Home Gemeinden In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Rapperswil-Jona
22.01.2021

Partei SP nimmt zum Porthof Stellung

Was im Porthof ablief, schreckt die Parteien auf, der Stadtrat kommt immer mehr unter Beschuss. Bild: Linth24
Die SP Rapperswil-Jona schreibt, das Verhältnis zwischen RaJoVita, Stiftung Alterswohnungen und Stadt sei problematisch. Der Porthof lasse auch bezüglich Schachen-Projekt aufhorchen.

Die SP Rapperswil-Jona teilt zum Porthof-Debakel mit, die Partei habe «anlässlich ihrer digitalen Vorstandssitzung vom 20. Januar 2021 den Rückzug der Stiftung RaJoVita vom Betrieb der geplanten Pflegewohnung im Neubau der Stiftung Alterswohnungen im Porthof besprochen.
Der Vorstand stelle fest, dass das Dreiecksverhältnis zwischen der Stiftung RaJoVita, der Stiftung Alterswohnungen und der Stadt Rapperswil-Jona problematisch sei, und viele offene Fragen hinterlasse. «Da weder von den Stiftungen noch von der Stadt konkrete Zahlen zur Neuplanung kommuniziert wurden, ist eine Beurteilung derzeit nicht möglich. Der Eindruck bleibt, dass alle Beteiligten während früherer Phasen im Vorhaben ihre Hausaufgaben nicht vollständig erledigt haben. Anders ist das Ziehen einer Reissleine durch die Stiftung RaJoVita so spät in der Bauphase nicht nachvollziehbar. Der neuste Meinungsumschwung der Stiftung Alterswohnungen, zunächst alternative Anbieter für die Pflegewohnung abzuklären, bevor zweckfremde Lösungen in Betracht gezogen werden, findet beim Vorstand der SP Zustimmung.»

Der Fall Porthof lasse die SP «aufhorchen», plane der Stadtrat doch für das Zentrum Schachen mit der Stiftung RaJoVita und einem noch unbekannten Investor ebenfalls ein Dreiecksverhältnis. Der Vorstand der SP Rapperswil-Jona lehne unter anderem auch deshalb die geplante Investorenlösung für das Zentrum Schachen ab.

Die Einsitznahme der Stadträte in den Stiftungsräten der Stiftungen RaJoVita und Alterswohnungen habe sich als problematisch herausgestellt. Auch die Vorgänge um die neue Pflegewohnung im Porthof und die Rolle des Stadtrats würden zeigen, dass «es Zeit für ein Parlament» sei. Das Stadtforum könne kein Ersatz dafür sein.

Linth24