Home Gemeinden In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Kaltbrunn
09.02.2020
09.02.2020 20:26 Uhr

Kaltbrunn hat eine Gemeindepräsidentin

Zwei Gemeindepräsidentinnen des Linthgebiets: Daniela Brunner, Kaltbrunn (links) und Heidi Romer, Benken.
Daniela Brunner wurde im ersten Wahlgang gewählt. Sie war die einzige Person, die kandidiert hat.

Die CVP Politikerin erhielt 1'043 von 1'100 gültigen Stimmen. Nur 57 Stimmen fielen auf «Vereinzelte».

Damit tritt Daniela Brunner die Nachfolge von Markus Schwizer, ebenfalls CVP an, der im Sommer unerwartet verschied.
Mit Daniela Brunner werden nun zwei der zehn Gemeinden des Linthgebiets von Frauen geführt. Die andere Gemeinde ist Benken, wo Heidi Romer-Jud Gemeindepräsidentin ist.

Am Empfang der Gewählten im Kulturzentrum Dröschi am späteren Nachmittag zeigte es sich ganz deutlich: Brunner ist mit und bei den Bürgern. Wie sie bei der Feier sagte, will sie für die Kaltbrunner da sein und Zwischentöne hören. Die Bürger müssten aber mit ihren Anliegen ohne Umwege und direkt zu ihr kommen.

Brunner ist vielseitig engagiert: Als Mitglied im Gemeinderat, als Amtsinhaberin  in Bildung, Gesundheit und Soziales oder als Präsidentin der Ortsverwaltung. Dieser Aktionsradius wird jetzt noch grösser. Brunner sagte zu den Anwesenden: «Ich habe grosse Freude, aber auch Respekt vor dem Amt und weiss das gute Resultat zu schätzen.»

Sie bedankte sich bei den Familienangehörigen, Freunden, Vereinen und bei der CVP-Ortspartei die ihr als Wahlhelfer zur Seite standen.

Daniela Brunner und ihr Vize, Gemeinderat Ruedi Gmür.

Gemeinderat und Vizepräsident Ruedi Gmür beglückwünschte die neue Gemeindepräsidentin und freute sich, auf eine konstruktive Zusammenarbeit im Rat.

Da sie selber die Folklore liebt, war der Jodelklub Heimelig, Kaltbrunn zur Stelle und verschönerte mit passenden Liedern den Apéroabend. Dann aber konnte sich die Neugewählte kaum wehren von den vielen Glückwünschen der Bürgerinnen, Bürger und Gäste.

Ob die Parteizugehörigkeit, das Amt als Präsidentin der Ortsverwaltung, ihr grosses Engagement in  diversen Kommissionen oder einfach ihre sympathische Art zu diesem guten Resultat führten, bleibt unbekannt.

Vorerst ist Daniela Brunner bis im Herbst im Amt. Dann kommt es in Kaltbrunn zu Gesamterneuerungswahlen.

Werner Hofstetter, Linth24