Rapperswil-Jona
15.05.2020
15.05.2020 11:51 Uhr

Badi Lido: Projekt erneut verschoben

Bis Stadtrat und Fachgremien die Analyse zur Kostenexplosion beraten haben, werde es Sommer.
Vier Monate vor Baustart wurde das Projekt Badi Lido auf Eis gelegt. Das war im Dezember 2019. Nun verschiebt sich das Projekt erneut, wie die Linth-Zeitung schreibt.

Das Projekt zur Erneuerung der Badi Lido in Rapperswil-Jona liegt seit Dezember 2019 auf Eis. Der Stadtrat hatte aufgrund von zu erwartenden Mehrkosten von mindestens fünf Millionen Franken den Projektstart, der im Frühling hätte erfolgen sollen, verschoben. Linth24 hat darüber berichtet. 

«Wie Stadtpräsident Martin Stöckling auf Anfrage sagt, verzögert sich das weitere Vorgehen zum Projekt um rund einen Monat. Statt wie geplant im Mai, werde der Stadtrat erst im Laufe des Monats Juni Klarheit darüber haben, ob und wie es mit dem Neubau der Badi Lido weitergehen könne», schreibt die Linth-Zeitung in ihrer heutigen Ausgabe. Bis Stadtrat und Fachgremien die Analyse zur Kostenexplosion beraten haben, wird es also Sommer. Dabei sollen auch Einsparungs-Möglichkeiten diskutiert werden.

Alte Badi Lido bereit

Die alte Anlage der Badi Lido sei aber für die Öffnung im Sommer bereit, so Stöckling. Der Wasseranschluss an den See sei wieder hergestellt worden, und auch die Betriebsbewilligung liege mittlerweile vor. Die Stadt musste einige technische Apparaturen erneuern sowie das Becken sanieren und neu streichen. Bei Letzterem habe das neu rekrutierte Bademeister-Team mitgeholfen.

Dass die Badi Lido überhaupt wieder geöffnet wird diesen Sommer, geht auf die Petition zur Rettung der Badi zurück.

Linth24
Melden Sie sich jetzt an: