Home Gemeinden In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Eishockey
02.05.2021

Das Playoff-Märchen ist zu Ende

Trotz vollem Einsatz hatten die Zuger die Nase vorn und gewinnen die Halbfinal-Serie mit 3:1, was das Saisonende für die SCRJ Lakers bedeutet. Bild: Thomas Oswald
01.05.2021 - Die SCRJ Lakers verlieren das vierte Halbfinalspiel gegen den EV Zug mit 3:6 und somit die Best-of-5-Serie mit 1:3. Um den Meistertitel kämpfen ab Montag Zug und Genf.

Nach dem überraschenden Sieg letzten Donnerstag auswärts in Zug wollten die SCRJ Lakers im Spiel 4 unbedingt nachdoppeln und die Best-of-5-Serie ausgleichen.

Schon früh deutlich in Rückstand geraten

In den ersten Minuten gestaltete sich die Partie sehr ausgeglichen. Und trotzdem waren es die Gäste, die in der 6. Spielminute durch Lino Martschini 1:0 in Führung gehen konnten. Die SCRJ Lakers reagierten prompt und hatten deutlich mehr vom Spiel, es fehlte aber an gefährlichen Chancen und vor allem an erfolgreichen Abschlüssen. In der 16. Minute jubelten die Zuger erneut. Ein Missverständnis zwischen Rappi-Goalie Melvin Nyffeler und der SCRJ-Verteidigung nutzte Jérôme Bachofner eiskalt aus, passte zu Sven Senteler, der den Puck nur noch ins leere Tor schieben musste (0:2). Kurz vor Ende des ersten Drittels spielte Nick Shore einen langen (und hohen) Pass auf Justin Abdelkader, der Melvin Nyffeler zum dritten Mal bezwingen konnte. 

SCRJ Lakers kämpfen sich zurück ins Spiel

Das erste Drittel war definitiv eines zum vergessen! Viele Zuschauer hatten die SCRJ Lakers zu diesem Zeitpunkt wohl schon abgeschrieben. Doch diese Mannschaft ist immer wieder für eine Überraschung gut! In der 29. Spielminute klappte es dann endlich mit dem Torerfolg für die SCRJ Lakers. Martin Ness erzielte das 1:3 auf Zuspiel von Mauro Dufner und Flurin Randegger. Keine drei Minuten später (32. Spielminute) jubelten die SCRJ Lakers erneut. Der Anschlusstreffer war Tatsache (Steve Moses auf Pass von Jeremy Wick), die SCRJ Lakers zurück im Spiel! 

Kurz darauf lag der Puck schon wieder im Tor - statt dem Ausgleich waren es aber die Zuger, die das 2:4 erzielten. Mit diesem 2-Tore-Vorsprung ging es auch in die zweite Drittelpause.

Alles oder nichts

Die SCRJ Lakers mussten nun agieren. Mindestens zwei Tore mussten her, damit die Saison doch noch weitergehen kann. In der 54. Minute hatte Andrew Rowe einmal mehr eine tolle Übersicht und spielte den Puck zu Nando Eggenberger, der den erneuten Anschlusstreffer zum 3:4 erzielte. Das weckte erneut die Hoffnung bei den SCRJ Lakers. Hoffnung, die aber schnell wieder zerschlagen wurde. 80 Sekunden später sorgte Carl Klingberg für die Entscheidung.

Die SCRJ Lakers versuchten zwar alles, auch ohne Torhüter, dafür mit zusätzlichem Feldspieler. Doch für einen weiteren Rappi-Torerfolg reichte es leider nicht mehr. Im Gegenteil: In der 59. Spielminute brachte Sven Leuenberger den Puck ins leere Tor und zum Schlussresultat von 3:6.

Überraschungsmannschaft der Saison 20/21

Die SCRJ Lakers waren die Überraschungsmannschaft in dieser aussergewöhnlichen Saison 2020/21. Leider ist der Traum von noch weiteren Erfolgen ausgeträumt. Mit der 3:6-Niederlage in Spiel 4 ist die Saison für die SCRJ Lakers zu Ende. Trotz aller Enttäuschung darf das Team von und um Jeff Tomlinson aber stolz sein - nach der Überraschung gegen Biel und vor allem Lugano forderten die SCRJ Lakers auch den EV Zug heraus; für die Innerschweizer waren die Playoff-Halbfinals keineswegs nur ein Spaziergang. Sie mussten sich die Qualifikation für die Finalspiele hart erkämpfen. 

Wer hätte Anfangs Saison gedacht, dass die SCRJ Lakers so erfolgreich sein werden? Wohl nur ganz wenige sehr positiv denkende Fans... Die SCRJ Lakers haben aber einmal mehr bewiesen, wie toll der Zusammenhalt in der Mannschaft, im Verein und im Umfeld (die besten Fans!) ist und dass man mit so viel positiver Energie (fast) Unmögliches erreichen kann. 

  • Bild: Thomas Oswald
    1 / 13
  • Bild: Thomas Oswald
    2 / 13
  • Bild: Thomas Oswald
    3 / 13
  • Bild: Thomas Oswald
    4 / 13
  • Bild: Thomas Oswald
    5 / 13
  • Bild: Thomas Oswald
    6 / 13
  • Bild: Thomas Oswald
    7 / 13
  • Bild: Thomas Oswald
    8 / 13
  • Bild: Thomas Oswald
    9 / 13
  • Bild: Thomas Oswald
    10 / 13
  • Bild: Thomas Oswald
    11 / 13
  • Bild: Thomas Oswald
    12 / 13
  • Bild: Thomas Oswald
    13 / 13

Telegramm:

SCRJ Lakers - EV Zug

SGKB Arena, Rapperswil-Jona
Schiedsrichter: Marc Wiegand (20), Daniel Piechaczek (24); Marc-Henri Progin (90), Zach Steenstra (12)
Tore: 05:08 Martschini (Kovar, Abdelkader) 0:1; 15:35 Senteler (Bachofner) 0:2; 19:27 Abdelkader (Shore, Simion) 0:3; 28:52 Ness (Dufner, Randegger) 1:3; 31:07 Moses (Wick) 2:3; 32:57 Simion (Kovar, Hofmann) 2:4; 53:11 Eggenberger (Rowe, Lehmann) 3:4; 54:31 Klingberg (Albrecht, Zehnder) 3:5; 58:12 Leuenberger (Abdelkader, Kovar) 3:6
Strafen: 3x2 Minuten gegen SCRJ Lakers; 4x2 Minuten gegen EV Zug.

SCRJ Lakers: Nyffeler (Bader); Profico, Egli; Jelovac, Vukovic; Maier, Sataric; Dufner, Randegger; Schweri, Cervenka, Clark; Eggenberger, Rowe, Lehmann; Loosli, Wick, Moses; Forrer, Ness, Wetter

EV Zug: Genoni (Hollenstein); Geisser, Diaz; Alatalo, Zgraggen; Stadler, Schlumpf; Gross; Hofmann, Kovar, Simion; Abdelkader, Shore, Martschini; Zehnder, Albrecht, Klingberg; Bachofner, Senteler, Leuenberger; Langenegger

Sonja Hitz, SCRJ-Korrespondentin Linth24