Home Gemeinden In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Eishockey
27.11.2020

Keine Lakers-Tore in Genf

SCRJ Lakers-Torhüter Melvin Nyffeler zeigte einmal mehr eine sehr gute Leistung. Trotzdem unterliegen die SCRJ Lakers auswärts dem HC Genf-Servette mit 0:1. Bild: Thomas Oswald (Archiv).
Die SCRJ Lakers können auswärts in Genf kein einziges Tor erzielen und verlieren knapp mit 0:1.

Die lange Fahrt nach Genf mag wohl kein Spieler wirklich gerne. Trotzdem kommt man nicht drum herum, und in der aktuellen Situation mit Corona kann man schon fast froh sein, spielen zu können - auch wenn die Anfahrt 4 Stunden oder länger dauert. 

Genf-Servette dominierte das erste Drittel

Dass Genf-Servette zu Hause jeweils relativ aggressiv ins Spiel startet, ist bekannt. So auch heute gegen die SCRJ Lakers. Die Rosenstädter hatten grosse Mühe, ins Spiel zu finden. Ob es wirklich nur an den müden Beinen von der langen Anfahrt lag?

In der 17. Spielminute kamen die Gastgeber zu einer 2 gegen 1-Situation. Deniss Smirnovs brachte den Puck ins Drittel und entschied sich, selber zu schiessen. Melvin Nyffeler konnte den Schuss abwehren, der Abpraller gelangte aber auf den Stock von Linus Omark, der die Genfer 1:0 in Führung brachte. 

SCRJ Lakers zu harmlos

Ab Spielhälfte fanden die SCRJ Lakers zwar immer besser ins Spiel und sie konnten sich die eine oder andere Chance heraus spielen. Genf-Servette zeigte aber eine souveräne defensive Leistung und in der Offensive kamen sie immer wieder zu Chancen. Dank einer erneut sehr guten Leistung von Goalie Melvin Nyffeler geriet das Team von Jeff Tomlinson nicht noch mehr in Rückstand. 

Chaotische Schlussminuten

Knapp zwei Minuten vor Schluss verliess Melvin Nyffeler das Eis zu Gunsten von einem zusätzlichen Feldspieler. Statt einem Schlussspurt der SCRJ Lakers wurde aber ein Hoher Stock gepfiffen - nur, wer war der Übeltäter? Die Schiedsrichter waren sich nicht einig, und gleichzeitig wurde Marco Maurer von Genf wegen einem Haken auf die Strafbank geschickt. Doch nur diese Strafe gegen die Genfer wurde vorerst auf der Matchuhr angezeigt. Jeff Tomlinson nahm daraufhin sein Time-Out, in der Annahme, in Überzahl spielen zu können. Dass dies nachträglich noch angepasst wurde auf der Uhr, sorgte verständlicherweise für Unmut bei den SCRJ Lakers. Dass wenige Sekunden später ein weiterer Genfer in die Kühlbox musste, änderte aber nichts mehr am 1:0-Schlussresultat.

Morgen Samstag Heimspiel gegen Davos

Die Heimreise nach einer so knappen Niederlage wird den SCRJ Lakers wohl noch länger vorkommen als sie eigentlich ist. Schon morgen Samstag müssen die Rosenstädter aber wieder parat sein. Dann ist der HC Davos zu Gast in der St. Galler Kantonalbank Arena. Die Bündner starten morgen aus ihrer Quarantäne-Pause und es ist anzunehmen, dass sie keineswegs müde sein werden.

Telegramm:

HC Genf-Servette - SCRJ Lakers

Les Vernets, Genf
Schiedsrichter: Miroslav Stolc (21), Julien Staudenmann (54); Marc-Henri Progin (90), Daniel Duarte (60)
Tore: 16:25 Omark (Smirnovs) 1:0
Strafen: 4x2 Minuten gegen Genf-Servette; 4x2 Minuten gegen SCRJ Lakers.

Genf-Servette: Descloux (Manzato); Tömmernes, Jacquemet; Maurer, Karrer; Le Coultre, Völlmin; Mercier; Winnik, Fehr, Rod; Omark, Vermin, D. Riat; Miranda, Smirnovs, A. Riat; Vouillamoz, Berthon, Fritsche

SCRJ Lakers: Nyffeler (Rechsteiner); Dufner, Vukovic; Randegger, Egli; Maier, Sataric; Wick, Rowe, Moses; Schweri, Cervenka, Clark; Eggenberger, Dünner, Lehmann; Loosli, Ness, Lhotak

Sonja Hitz - SCRJ-Korrespondentin Linth24