Home Gemeinden In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Eishockey
17.11.2020

Strafen mit Folgen

Kalt erwischt! Schon nach 47 Sekunden mussten die SCRJ Lakers einem Rückstand nachrennen. Bild: Thomas Oswald (Archiv).
Die SCRJ Lakers verschlafen den Start und geraten nach nur 47 Sekunden in Rückstand. Der SC Bern gewinnt verdient mit 2:3 und holt nach 5 Niederlagen in Folge wieder Punkte.

Nach der unglücklichen Niederlage in Zug am letzten Samstag reichte es auch heute nicht zu einem Punktgewinn für die SCRJ Lakers. Bereits nach 47 Sekunden lagen die Gastgeber mit 0:1 im Rückstand. In der 5. Spielminute musste Lakers-Verteidiger Fabian Maier für 2+10 Minuten auf die Strafbank. Sein Vergehen: Bandencheck. Dieses erste Überzahlspiel nutzten die Mutzen eiskalt aus - Vincent Praplan erhöhte nach einem Zuspiel von Gaëtan Haas auf 0:2. 

Dank Anschlusstreffer im Spiel geblieben

Nach etwa zehn Spielminuten fanden auch die SCRJ Lakers langsam ins Spiel. Endlich kamen auch sie zu Chancen - und in der 13. Spielminute endlich auch zum Torerfolg. Rajan Sataric steht an der blauen Linie und zieht ab. Der Schuss wird von Lukas Lhotak vor dem Tor noch abgelenkt. 

Dank diesem Anschlusstreffer zum 1:2 blieben die SCRJ Lakers weiterhin im Spiel. Im zweiten Drittel agierte die Mannschaft von Jeff Tomlinson zwar offensiver, aber wirklich gefährliche Chancen waren (fast) keine vorhanden. Immerhin konnte man defensiv erfolgreich bleiben, so dass weitere Gegentreffer aus blieben. 

Entscheidendes Gegentor in Unterzahl

Der Schlussabschnitt begann mit einem heiklen Entscheid. Wegen eines Check gegen den Kopf wurde Jeremy Wick unter die Dusche geschickt (5 Minuten + Spieldauer). Nur 35 Sekunden später jubelten erneut die Gäste aus Bern. Dustin Jeffrey traf zum 1:3, das Zuspiel kam von Blum und Haas. Die SCRJ Lakers konnten sich glücklich schätzen, dass sie während diesem Unterzahlspiel nicht noch weiter in Rückstand gerieten. 

Zehn Minuten später tickte Tristan Scherwey ein erstes Mal aus. Flurin Randegger liess sich vom Berner provozieren und wanderte deshalb auch auf der Strafbank. 2+2 Strafminuten gegen Scherwey, 2 Minuten gegen Randegger. Das bedeutet: Powerplay für die SCRJ Lakers. Und heute klappte es auch wieder mal mit dem nötigen Torerfolg! Marco Lehmann traf in der 55. Spielminute zum erneuten Anschlusstreffer (2:3). 

Auch wenn Noël Bader 90 Sekunden vor Schluss einem zusätzlichen Feldspieler Platz gemacht hat, reichte es leider nicht mehr zum Ausgleich. Nach der Schlusssirene war es erneut Tristan Scherwey, der durch sein aggressives Verhalten auffiel. Nach einem fairen Zweikampf von Kevin Clark gegen eben diesen Scherwey konnte dieser sich nicht beherrschen und ging nach dem Schlusspfiff auf den SCRJ-Spieler los. Die 2+2 Strafminuten wegen Übertriebener Härte und wegen Faustkampf gegen Scherwey hatten aber leider keine Auswirkungen mehr auf den Spielverlauf.

Die SCRJ Lakers unterliegen dem SC Bern knapp mit 2:3. Knapp aufgrund des Spielresultats, leider aber verdient aufgrund der heutigen Leistung. Am kommenden Freitag, 20. November ist der HC Ambri-Piotta zu Gast in der SGKB Arena. Schaffen die SCRJ Lakers dann den Weg zurück auf die Siegesstrasse?

Telegramm:

SCRJ Lakers - SC Bern

SGKB Arena, Rapperswil-Jona: 50 Zuschauer
Schiedsrichter: Marc Wiegand (20), Pascal Hungerbühler (40); Flavio Ambrosetti (89), Michael Stalder (21)
Tore: 00:47 Haas (Blum) 0:1; 05:27 Praplan (Haas) 0:2; 12:45 Lhotak (Sataric, Forrer) 1:2; 42:54 Jeffrey (Blum, Haas) 1:3; 54:17 Lehmann (Dünner, Egli) 2:3
Strafen: 3x2 plus 1x10 plus 1x 25 (Matchstrafe) Minuten gegen SCRJ Lakers; 6x2 Minuten gegen SC Bern.

SCRJ Lakers: Bader (Nyffeler); Randegger, Egli; Profico, Jelovac; Maier, Sataric; Dufner, Vukovic; Lehmann, Rowe, Moses; Eggenberger, Cervenka, Clark; Wetter, Dünner, Wick; Lhotak, Ness, Forrer

SC Bern: Wüthrich (Karhunen); Henauer, Untersander; Blum, Thiry; B. Gerber, Burren; Zryd, C. Gerber; Pestoni, Brithén, Schwerwey; Jeffrey, Haas, Praplan; Moser, Neuenschwander, Sciaroni; J. Gerber, Heim, Berger

Sonja Hitz - SCRJ-Korrespondentin Linth24