Eishockey
10.09.2019

Saison Vorschau: EV Zug

Foto: EV Zug
Linth24 stellt täglich ein Team der neuen Eishockey-Saison vor, inklusive Tabelle-Prognose. Team Nr. 11 ist der EV Zug.

Der EV Zug hat nun die teuerste und beste Mannschaft seit Bestehen auf dem Papier. Man hat fast den Eindruck, dass die Zuger den Meistertitel erkaufen wollen. Sportchef Reto Kläy durfte mit einer vollen Kasse wirbeln und bei jedem Wunschtransfer ans oberste Limit gehen. Alles andere als Schweizer Meister diese Saison wäre ein Scheitern dieser Investitionen. Man muss aber auch gestehen, die Zuger haben richtig gut eingekauft. Dazu kommt das Sie seit ein paar Jahren eigentlich alles richtig machen. Ein tolles Nachwuchskonzept mit einem Farmteam und ein neues Athletik-/ und Forschungszentrum in Höhe von 100 Millionen Franken, welches vom Präsidenten Hans-Peter Strebel finanziert wird. Zug ist nun der Vorzeigeclub in der Schweiz!

Auf dem Torhüterposten konnte man den begehrtesten Schweizer Goalie, der einen Wechsel ins Auge fasste, verpflichten. Leonardo Genoni schätz man stärker ein als Tobias Stephan, der deshalb Zähneknirschend den Club Richtung Lausanne verlassen musste. Der letzjährige Back Up Keeper Sandro Aeschlimann, der eine solide Saison gespielt hatte, konnte nicht zum Bleiben überredet werden. Er sah zuwenig Eiszeit neben Leonardo Genoni. Er wechselt deshalb zum HCD und erhofft sich mehr Spielpraxis. Mit Gianluca Zaetta und Luca Hollenstein stehen zwei Talente von der EVZ Academy nun in dieser Position.

Kein ausländischer Verteidiger steht aktuell im Kader der Innerschweizer. Mann hatte auch keinen Grund, denn letzte Saison hat der EVZ am zweitwenigsten Tore erhalten. Deshalb vertraut man diese Saison vollends der Defensive der vergangenen Saison. Den Part des Abwehrdirigenten wird weiterhin Raphael Diaz übernehmen. Er wird wie meistens wieder über 20 Minuten pro Spiel auf dem Eis stehen.

Vom Sturm kann man diese Saison ein Feuerwerk erwarten. Es gibt einige Kandidaten die sich zum Torschützenkönig schiessen könnten. An erster Stelle wäre da die Neuverpflichtung aus Lugano zu nennen: Grégory Hofmann, ein Garant für Tore. Sein Speed sucht seinesgleichen in der Schweiz. Einmal in Fahrt ist dieser Mann nicht zu bremsen. Lino Martschini - auch immer gut für 30 Tore - hinkt da nicht hinten nach.

Auch auf den Ausländerposition wurde kräftig nachgerüstet. Nun stehen deren fünf im Angriff zur Verfügung. Jan Kovar, Erik Thorell und Oscar Lindberg konnten nach Zug geholt werden. Da schlägt jedes Eishockeyherz höher! Ohne sich zu weit raus zu lehnen, kann man hier vom gefährlichsten Ausländerpaket in der ganzen Liga sprechen. Carl Klingberg und David McIntyre sollte man dabei nicht vergessen. Trainer Dan Tangnes wird also die Qual der Wahl bei der Linienzusammensetzung haben und über vier sehr starke Sturmlinien verfügen. Neuzuzug Jérome Bachofner von Zürich herkomend, rundet das Angebot im Sturm ab. Die Abgänge von Reto Suri und Dominic Lammer (beide HC Lugano) und Garett Roe (ZSC Lions) wurden mehr als wettgemacht.

Alles andere als der Meistertitel wäre für die Zuger enttäuschend. Ob man mit diesem Druck, dieses Ziel verwirklichen kann, wird sich zeigen. Wir sind der Meinung, dass Zug die Qualifikation auf dem ersten Platz abschliessen wird. In den Playoffs wird es aber selbst für den EVZ nicht zum Selbstläufer.

Zuzüge

Jérome Bachofner (ZSC Lions)
Leonardo Genoni (SC Bern)
Grégory Hofmann (HC Lugano)
Jan Kovar (Pilsen /CZE)
Oscar Lindberg (Ottawa Senators/NHL)
Erik Thorell (IFK Helsinki)

Abgänge

Dennis Everberg (Rögle)
Sandro Aeschlimann (HC Davos)
Bryan Flynn (HC Ambri Piotta)
Dominic Lammer (HC Lugano)
Reto Suri (HC Lugano)
Tobias Stephan (HC Lausanne)
Garrett Roe (ZSC Lions)
Pontus Widerström (offen)

Prognose Linth24

  1. EV Zug
  2.  
  3. SC Bern
  4. ZSC Lions
  5. EHC Biel
  6. HC Fribourg Gottéron
  7. HC Lugano
  8. HC Davos
  9.  SC Rapperswil Jona Lakers
  10. SC Langnau Tigers
  11. HC Genève Servette
  12. HC Ambri Piotta
Hanspeter Haussener, Linth24