Home Gemeinden In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Sport
29.11.2021

Flames: Den Leader zwei Drittel lang gefordert

Gegen Bülach stand Flames-Trainer Jukka-Pekka Kinnunen als Spieler im Einsatz und steuerte einen Treffer bei.
Gegen Bülach stand Flames-Trainer Jukka-Pekka Kinnunen als Spieler im Einsatz und steuerte einen Treffer bei. Bild: zvg
Die 1. Liga-Herren der Jona-Uznach Flames traten bei Tabellenführer Bülach Floorball an. Zwei Drittel lang sah es für sie sehr gut aus, bevor im letzten Drittel nichts mehr ging. Am Ende gabs ein 4:9.

Die Flames reisten mit einer neuen Verstärkung im Kader nach Bülach: Trainer Jukka-Pekka Kinnunen hat sich entschlossen, wieder aktiv am Geschehen teilzunehmen und seine grosse Erfahrung direkt auf dem Feld einzubringen.

Startdrittel ausgeglichen – Führung im Mitteldrittel

Die Gäste aus Jona-Uznach liessen sich zu Beginn ob der Tatsache, dass es sich beim Gegner um den Tabellenführer handelt, nicht aus dem Konzept bringen und konnten das Startdrittel ausgeglichen gestalten. Florian Müller konnte die Führung der Gastgeber ausgleichen, und man ging mit einem 1:1 in die erste Pause.

Kurz nach Beginn des Mitteldrittels konnten die Flames sogar in Führung geben, wobei sich Léon Baumgartner als Torschütze feiern lassen konnte. Diesen Vorsprung konnten die Gäste bis zur zweiten Pause verteidigen und die gut bestückte Bülacher Offensive in Schach halten.

Flames-Schiffbruch in den letzten 20 Minuten

In den letzten 20 Minuten erlitt diese Devise jedoch bald einmal gehörigen Schiffbruch: Innerhalb von weniger als einer Minute gelang es den Gastgebern, mit 4:2 in Führung zu gehen – was die Flames-Trainercrew veranlasste, ihr Timeout zu nehmen. Dieses fruchtete zunächst kaum, und die Bülacher zogen bis auf 6:2 davon.

Danach glich sich das Spielgeschehen wieder etwas aus, und auch die Flameser konnten noch zwei Mal einen Treffer bejubeln: Erst traf Silvan Liechti zum 6:3, und Jukka-Pekka Kinnunen war für den vierten Flames-Treffer zum 8:4 verantwortlich.

Schlussendlich mussten die Flames-Herren die Heimreise mit einer 4:9-Niederlage antreten.

Pascal Spalinger, Jona-Uznach Flames