Home Region Sport In-/Ausland Magazin Agenda
Kanton
08.10.2021
07.10.2021 16:06 Uhr

Viele Promis an Olma-Eröffnung

Bundesrat Guy Parmelin und Regierungsrat Marc Mächler an der Olma.
Bundesrat Guy Parmelin und Regierungsrat Marc Mächler an der Olma. Bild: Patrice Ezeogukwu
Unter dem Motto «Endlich wieder Olma» hat in St.Gallen die 78. Schweizer Messe für Landwirtschaft und Ernährung ihre Tore geöffnet – auch viele Promis waren beim Auftakt anwesend.

Die Publikumsmesse schaffe und stärke «die Verbindung zwischen Alt und Jung, zwischen Stadt und Land, innerhalb der Landwirtschaft und zwischen der Landwirtschaft und den Konsumentinnen und Konsumenten», sagte Parmelin am Donnerstag an der festlichen Olma-Eröffnung in der St.Galler Tonhalle.

Die Abstimmungen über die Pestizid-Initiativen vom Juni hätten den Austausch in Fragen der Landwirtschaft erschwert. «Es wurden Gräben aufgerissen.» Jetzt gehe es darum, wieder aufeinander zuzugehen, sagte der Bundespräsident und Landwirtschaftsminister.

  • Auch Stadtpräsidentin Maria Pappa ist anwesend. Bild: Patrice Ezeogukwu
    1 / 4
  • Bild: Patrice Ezeogukwu
    2 / 4
  • Bild: Patrice Ezeogukwu
    3 / 4
  • Geladene Gäste versammeln sich – alle warten darauf, eintreten zu dürfen. Bild: Patrice Ezeogukwu
    4 / 4
  • Bild: Patrice Ezeogukwu
    1 / 3
  • Die Gäste verteilen sich auf die Sitze. Bild: Patrice Ezeogukwu
    2 / 3
  • Stadträtin Sonja Lüthi wohnt der Eröffnungsfeier ebenfalls bei. Bild: Patrice Ezeogukwu
    3 / 3
  • Das Musikstück wirkte verrückt, aber das macht es einzigartig. Bild: Patrice Ezeogukwu
    1 / 5
  • Schaffhauser Regierungsrat Dino Tamagni hielt ebenfalls eine Rede. Bild: Patrice Ezeogukwu
    2 / 5
  • Bild: Patrice Ezeogukwu
    3 / 5
  • Christine Bolt, Direktorin Olma Messen St.Gallen, bei der Eröffnungsrede. Bild: Patrice Ezeogukwu
    4 / 5
  • Lisa Stoll (Alphorn) und Kornelia Bruggmann (Sängerin) aus dem Schaffhausen sorgten für musikalische Unterhaltung. Bild: Patrice Ezeogukwu
    5 / 5
  • Bild: Patrice Ezeogukwu
    1 / 5
  • Bild: Patrice Ezeogukwu
    2 / 5
  • Bild: Patrice Ezeogukwu
    3 / 5
  • Bild: Patrice Ezeogukwu
    4 / 5
  • Die Ballettschule Looser-Weilenmann aus Schaffhausen bezauberte das Publikum. Bild: Patrice Ezeogukwu
    5 / 5
  • Bild: Patrice Ezeogukwu
    1 / 5
  • Bild: Patrice Ezeogukwu
    2 / 5
  • Die Stadtmusik St.Gallen rockte den Saal mit Musikstücken von Queen und weiteren. Bild: Patrice Ezeogukwu
    3 / 5
  • Schaffhauser Miguel Camero mit einer Human-Beatbox-Performance. Bild: Patrice Ezeogukwu
    4 / 5
  • Bundespräsident Guy Parmelin: «Ich verspüre dem Schweinchen gegenüber mehr Nervosität als gegenüber internationalen Präsidenten.» Bild: Patrice Ezeogukwu
    5 / 5

Während der Corona-Krise habe ein Teil der Bevölkerung ihr Konsumverhalten verändert. Lokale, hochwertige Produkte seien enorm gefragt. Die Pandemie hat laut Parmelin auch gezeigt, «wie krisenresistent die Schweizer Land- und Ernährungwirtschaft ist».

Zur Klimaerwärmung, sagte Parmelin: «In diesem Jahr haben wir gespürt, was in Zukunft öfter und noch heftiger passieren könnte.» Die Landwirtschaft sei betroffen vom Wandel, teilweise verursache sie ihn, aber sie könne auch Teil der Lösung sein, etwa durch ihre Möglichkeiten, Kohlenstoff zu speichern und so zum Netto-Null-Ziel beizutragen.

Begegnung und Geschäfte

Auch Olma-Direktorin Christine Bolt betonte die Wichtigkeit der persönlichen Begegnung an der Olma. «Für eine nachhaltige Kundenbeziehung müssen Menschen sich treffen». Die Messe sei gegründet worden, «um miteinander ins Geschäft zu kommen und Handel zu treiben».

Nach der Eröffnung in der Tonhalle liess sich der Bundespräsident durch die Messehallen führen. Nicht fehlen durfte dabei der Fototermin mit dem Olma-Säuli.

Während elf Tagen zeigen rund 400 Aussteller ihre Produkte, daneben gibt es wie immer Tiervorführungen und Sonderschauen. Wegen der Pandemie sind gegenüber 2019 etwa ein Drittel weniger Aussteller dabei. Die Organisatoren rechnen auch mit 20 bis 30 Prozent weniger Besuchern.

  • Die geladenen Gäste geniessen das Apéro. Bild: Patrice Ezeogukwu
    1 / 2
  • Bild: Patrice Ezeogukwu
    2 / 2
  • Bild: Patrice Ezeogukwu
    1 / 4
  • Bild: Patrice Ezeogukwu
    2 / 4
  • Bild: Patrice Ezeogukwu
    3 / 4
  • Der Marsch zur Olma beginnt in kürze. Bild: Patrice Ezeogukwu
    4 / 4
  • Bild: Patrice Ezeogukwu
    1 / 8
  • Bild: Patrice Ezeogukwu
    2 / 8
  • Der Bundespräsident geniesst den selbstgemachten Most. Bild: Patrice Ezeogukwu
    3 / 8
  • Bild: Patrice Ezeogukwu
    4 / 8
  • Bild: Patrice Ezeogukwu
    5 / 8
  • Bild: Patrice Ezeogukwu
    6 / 8
  • Parmelin presst sich seinen eigenen Most. Bild: Patrice Ezeogukwu
    7 / 8
  • Bild: Patrice Ezeogukwu
    8 / 8
  • Bild: Patrice Ezeogukwu
    1 / 2
  • Der grosse Moment: Guy Parmelin hält das Säuli. Bild: Patrice Ezeogukwu
    2 / 2
  • Bild: Patrice Ezeogukwu
    1 / 3
  • Bild: Patrice Ezeogukwu
    2 / 3
  • Bundesrat Guy Parmelin spielt den neuen Farming Simulator. Bild: Patrice Ezeogukwu
    3 / 3

Mit Zertifikat, ohne Maske

Zutritt zum Areal erhalten nur Geimpfte, Genesene und Getestete mit Zertifikat. Dafür gibt es in den Hallen weder eine Maskenpflicht noch Abstandsregeln. Laut Christine Bolt ist die Olma darauf gut vorbereitet mit drei Testzentren im Breitfeld, am Bahnhof St.Fiden und beim Olma-Areal.

Unter dem Motto «Bock auf Schaffhausen» präsentiert sich der Gastkanton - allerdings ohne den traditionellen Umzug durch die St.Galler Innenstadt am ersten Olma-Samstag. Dafür finden in der Arena jeden Nachmittag wieder die beim Publikum beliebten Säulirennen statt.

Die Olma findet seit 1943 in St. Gallen statt und gilt als grösste Publikumsmesse der Schweiz. 2019 kamen 363'000 Besucher sowie 600 Aussteller. 2020 fiel die Messe aus. Derzeit wird für 163 Millionen Franken eine neue Halle auf einem 200 Meter langen «Deckel» über der Stadtautobahn gebaut.

  • Bild: Patrice Ezeogukwu
    1 / 8
  • Bild: Patrice Ezeogukwu
    2 / 8
  • Bild: Patrice Ezeogukwu
    3 / 8
  • Parmelin bereitet sich aufs Maiskolben-Schälen vor. Bild: Patrice Ezeogukwu
    4 / 8
  • Für seine Arbeit wurde der Bundespräsident mit einem Glas Wein entlohnt Bild: Patrice Ezeogukwu
    5 / 8
  • Bild: Patrice Ezeogukwu
    6 / 8
  • Bild: Patrice Ezeogukwu
    7 / 8
  • Bild: Patrice Ezeogukwu
    8 / 8
  • Der Bundespräsident wagte sich auch selbst ans digitale Steuer. Bild: Patrice Ezeogukwu
    1 / 3
  • Bild: Patrice Ezeogukwu
    2 / 3
  • «Ist das schwierig?», fragte Guy Parmelin das kleine Mädchen. Bild: Patrice Ezeogukwu
    3 / 3
Linth24/sda