Home Gemeinden In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Gemeinden
02.11.2020
02.11.2020 15:54 Uhr

Neues Agglo-Programm Obersee: Mitwirkung erwünscht

Die Bevölkerung der Agglo Obersee kann sich im November im Agglomerationsprogramm der vierten Generation einbringen.
Die Agglo Obersee startet die Vernehmlassung für das Agglomerationsprogramm der 4. Generation. Vom 2. bis 30. November 2020 kann sich die Bevölkerung an der öffentlichen Mitwirkung beteiligen.

Das Agglomerationsprogramm Obersee der vierten Generation (AP 4G Obersee) wird zurzeit vom Verein Agglo Obersee erarbeitet. Es enthält Massnahmen mit Realisierungsbeginn zwischen 2024 und 2028.

Das AP 4G Obersee baut auf den drei früheren Generationen auf und stellt eine gezielte Weiterentwicklung dar. Es enthält eine umfassende Analyse, ein aktualisiertes Zukunftsbild, den Handlungsbedarf, die differenzierten Teilstrategien sowie neue oder weiterentwickelte Massnahmen. Gegenüber der vorhergehenden Generation wurde der Bearbeitungsperimeter angepasst: Neu dazu gehören die Gemeinden Reichenburg, Schübelbach, Tuggen und Wangen.

Mitwirkung ab 2. November 2020

Die öffentliche Mitwirkung für das AP 4G Obersee wird am 2. November 2020 eröffnet und dauert bis zum 30. November 2020. Damit bietet die Agglo Obersee den interessierten Personen und Organisationen die Möglichkeit, sich zum Entwurf des AP 4G Obersee zu äussern.

Alle Informationen zum Mitwirkungsverfahren sind ab dem 2. November unter www.aggloobersee.ch/aktuelles/vernehmlassung-ap4g-obersee aufgeschaltet.

Massnahmen in allen Themenbereichen

Das aktuelle Agglomerationsprogramms beinhaltet Einzelmassnahmen und Massnahmenpakete in den Bereichen «Siedlung», «Landschaft» und «Verkehr».

«Die Schwerpunkte liegen auf attraktiven Ortskernen sowie den Grün- und Freiräumen im Siedlungsgebiet», erklärt Martin Stöckling, Stadtpräsident Rapperswil-Jona. «Die Ortskerne sollen für Fussgängerinnen und Fussgänger sowie für Velofahrende attraktiver werden.»

Zudem habe man sich zum Ziel gesetzt, die Verkehrsabwicklung insgesamt siedlungsverträglicher zu gestalten. «Dazu sind zum Teil Verkehrsverlagerungen nötig.

Auch das Velowegnetz soll in urbanen Gebieten weiter gestärkt und verbessert werden», so der Stadtpräsident zu den Plänen der Agglo Obersee.

Einreichung beim Bund Mitte 2021

Nach der öffentlichen Mitwirkung wird das AP 4G Obersee nochmals bereinigt. Im Anschluss wird es von der Vereinsversammlung der Agglo Obersee verabschiedet und von den Gemeinderäten sowie von den Regierungsräten der Kantone St.Gallen, Schwyz und Zürich beschlossen. Spätestens am 15. Juni 2021 wird das Programm bei Bundesbehörden zur Prüfung eingereicht.

Weitere Informationen und Anmeldung zum Newsletter der Agglo Obersee über: www.aggloobersee.ch.

Die «Info Agglo Obersee» informiert regelmässig über die Tätigkeiten des Vereins. Interessierte können den Newsletter auf der Homepage www.aggloobersee.ch einsehen oder auf den Verwaltungen der Agglo-Gemeinden in gedruckter Form beziehen. Weitere Informationen erteilt die Geschäftsstelle Agglo Obersee, info@regionalmanagement.ch.

Agglo Obersee

Die Gemeinden des Vereins Agglo Obersee gruppieren sich rund um den namensgebenden oberen Zürichsee, genannt Obersee. Hier leben rund 150'000 EinwohnerInnen und arbeiten rund 70’000 Be­schäftigte.

Um den stetig wachsenden Herausforderungen in diesem stark vernetzten Gebiet im Metropolitan­raum Zürich aktiv zu begegnen, wurde im Juli 2009 der Verein Agglo Obersee gegründet. Mitglieder sind vier St. Galler, neun Schwyzer und vier Zürcher Gemeinden sowie die Kantone St. Gallen, Schwyz und Zürich.

Agglo Obersee