Home Gemeinden In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Eishockey
16.10.2020

Zweiter Sieg für die SCRJ Lakers

Sicherer Rückhalt! Melvin Nyffeler überzeugt einmal mehr mit seiner Leistung im Tor der SCRJ Lakers. Bild: Thomas Oswald (Archiv).
Die SC Rapperswil-Jona Lakers gewinnen zu Hause gegen Genf-Servette mit 2:1 nach Verlängerung.

Nach den letzten zwei Spielen mit Punktgewinn (5:1 auswärts gegen Ambri, 1:2 n.V. gegen die ZSC Lions) sind die Erwartungen auf weitere Punkte hoch. Mit nur einer Niederlage und dem aktuell 3. Tabellenplatz waren die Gäste aus Genf aber klarer Favorit, zumindest auf dem Papier.

Verhaltener Start

Beide Mannschaften hatten heute etwas Startschwierigkeiten. Weder Genf noch die SCRJ Lakers konnten sich nennenswerte Chancen herausspielen, und so war es nicht überraschend, dass das erste Drittel torlos 0:0 endete.

Umstrittene Situation führte zur Genfer Führung

An die ruppige Spielweise von Servette ist man sich im Schweizer Eishockey ja gewohnt. Leider aber auch, dass genau diese Spieler auch leicht eine Strafe herausholen können. So traf es in der 24. Spielminute Rajan Sataric, der wegen einem Beinstellen für zwei Minuten auf die Strafbank geschickt wurde. Dass Dominik Egli aber von einem gegnerischen Stock im Gesicht getroffen wurde, wurde nicht beachtet. Die Servettiens brauchten gerade mal 35 Sekunden zur Führung. Eric Fehr schiesst aufs Tor und Melvin Nyffeler wehrt zuerst erfolgreich ab, aber gegen Deniss Smirnovs hatte der Rappi-Keeper keine Chance mehr.

Gute Chancen für die SCRJ Lakers

Nach Spielhälfte erwachten auch die SCRJ Lakers langsam. Immer wieder tauchten sie vor dem Tor von Gauthier Descloux auf, jedoch konnten weder die Formation um den neuen Ausländer (Sobotka, Clark, Cervenka) als auch die Kämpfer (Rowe, Eggenberger und Lehmann) die Chancen verwerten. Immerhin konnten die Gastgeber dank tollem Kampfgeist ein Powerplay herausholen. 14 Sekunden vor Ende des zweiten Drittels mussten Riat Damien (Beinstellen) und Linus Omark (Stockhalten) für je zwei Minuten auf die Strafbank. Doppelte Überzahl für die Lakers und somit beste Voraussetzungen für einen erfolgreichen Start ins letzte Drittel!

Ausgleich kurz nach doppelter Überzahl

Das Powerplay bzw. deren Auswertung müssen die SCRJ Lakers definitiv noch weiter trainieren. Es sind zwar Fortschritte zu sehen (immerhin kassierte man in Überzahl kein Gegentreffer mehr), aber der Torerfolg blieb noch immer aus. Erst kurz nach Ablauf der doppelten Überzahl erzielte Igor Jelovac mit einem satten Schuss aus spitzem Winkel den inzwischen verdienten Ausgleich. 

Offensive Schlussminuten

Das Tor gab den SCRJ Lakers neuen Aufschwung. Sie versuchten sogleich, nach zu doppeln, aber die Genfer Verteidigung und Schlussmann Descloux zeigten eine solide Leistung. Vier Minuten vor Schluss bot sich den Lakers eine weitere Gelegenheit, die Powerplay-Bilanz zu verbessern: Optisch eine tadellose Darbietung mit vielen Schüssen aufs Genfer Tor, aber wie schon vorher lässt die Chancenauswertung zu wünschen übrig. 

Roman Cervenka entscheidet das Spiel

Erneut musste das Spiel in der Verlängerung entschieden werden. Dieses Mal ist es aber Roman Cervenka, der den entscheidenden Treffer erzielte. Über das ganze Spiel gesehen ein eher glücklicher, aber nicht unverdienter Sieg. 

Schon morgen geht es weiter, auswärts gegen den HC Davos. Die Bündner starteten mit zwei Niederlagen in die Saison und spielen morgen das erste Mal im eigenen Stadion. Mit dem vorhandenen Einsatzwille und Kampfgeist und einer hoffentlich besseren Chancenauswertung liegt aber auch bei diesem Auswärtsspiel einiges für die SCRJ Lakers drin.

Telegramm:

SCRJ Lakers - HC Genf-Servette

SGKB Arena, Rapperswil-Jona: 2537 Zuschauer
Schiedsrichter: Cedric Borga (55), Kristijan Nikolic (10); Steve Dreyfus (2), Flavio Ambrosetti (89)
Tore: 24:03 Smirnovs (Fehr, Omark) 0:1; 42:49 Jelovac (Profico) 1:1; 60:37 Cervenka (Egli, Clark) 2:1
Strafen: 4x2 Minuten gegen SCRJ Lakers; 3x2 Minuten gegen Genf-Servette.

SCRJ Lakers: Nyffeler (Bader); Dufner, Vukovic; Profico, Jelovac; Sataric, Egli; Maier, Randegger; Eggenberger, Rowe, Lehmann; Wick, Dünner, Lhotak; Cervenka, Sobotka, Clark; Wetter, Ness, Schweri

Genf-Servette: Descloux (Manzato); Tömmernes, Jacquemet; Maurer, Karrer; Lecoultre, Mercier; Smons, Kast; Winnik, Fehr, Smirnovs; Rod, Richard, Moy; Omark, Vermin, Damian Riat; Vouillamoz, Berthon, Patry

Bemerkungen: SCRJ Lakers ohne Payr, Moses, Loosli (alle verletzt), Forrer (überzählig), Rehak (Swiss League); Genf-Servette ohne Arnaud Riat, Völlmin, Miranda (alle verletzt), Fritsche (überzählig), Guebey, Tanner, Charlin (Swiss League).

Sonja Hitz - SCRJ-Korrespondentin Linth24