Home Gemeinden In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Rapperswil-Jona
17.10.2020
16.10.2020 12:12 Uhr

Rappi will günstigen Wohnraum bauen lassen

Im westlichen Bereich des ehemaligen Vinora-Betriebsareals am Ortseingang von Jona entsteht preisgünstiger Wohnraum.
Der Stadtrat will in Jona durch die «Genossenschaft zum Korn» preisgünstigen Wohnraum erstellen lassen. Das Geschäft kommt vor die Bürgerversammlung.

Seit Mitte der 50er Jahre wurde die am nördlichen Ortseingang von Jona gelegene 2.36 ha grosse Fläche von der PetroplastVinora AG (Grundstück Nr. 3243J) als Betriebsareal (Verpackungslösungen) genutzt.

Nachdem der Betrieb im Jahr 2016 eingestellt worden war, wurde das gesamte Gebiet in einer Teilzonenplanrevision von der Industriezone neu einer Wohn- und Gewerbezone zugewiesen.

Im Zuge der Umzonung und der vereinbarten Mehrwertabgeltung sicherte sich die Stadt Rapperswil-Jona ein Kaufrecht im westlichen Bereich des Areals für rund 2'100 m². Auf dieser Fläche (Baubereich 3) soll eine gemeinnützige Bauträgerin preisgünstigen Wohnraum realisieren.

Ausschreibungsverfahren durchgeführt

Der Stadtrat hat ein Ausschreibungsverfahren für die Erstellung preisgünstigen Wohnraums auf der Kaufrechtsfläche auf Grundstück 3243J (ehem. Vinora-Areal) durchgeführt.

Den Zuschlag erhält die Genossenschaft zum Korn. Die Genossenschaft zum Korn ist in der Aufgabenstellung sehr erfahren und weist eine stabile finanzielle Situation aus. Sie verfügt über ein breit diversifiziertes Immobilien-Portfolio und kann auf ein über 100-jähriges Bestehen zurückblicken.

Die Genossenschaft ist bestrebt, kontinuierlich zu wachsen. Im Portfolio sind mehrere Liegenschaften enthalten, die neben der Wohnnutzung auch einen Gewerbeanteil ausweisen, was für gemeinnützige Wohnbauträger nicht selbstverständlich ist. Sie verfügt darüber hinaus bereits über Liegenschaften im Kanton St. Gallen und kennt damit die kantonalen Gegebenheiten.

Kredit-Beschluss und Sondernutzungsplan

Die Stadt wird mit der Genossenschaft zum Korn einen Kaufvertrag unter Vorbehalt des Kredit-Beschlusses durch die Bürgerversammlung und der Rechtskraft des Sondernutzungsplans Lattenbach abschliessen.

Für den Vollzug des Verkaufs wird der Stadtrat das Kaufrecht gegenüber der heutigen Grundeigentümerin nach Eintreten der Rechtskraft des Sondernutzungsplans ausüben.

Für den massgeblichen Wert muss nicht nur der Veräusserungsbetrag, sondern auch ein Einnahmenverzicht (in der Höhe des erzielten Mehrwertausgleichs) eingerechnet werden. Es obliegt der Bürgerversammlung abschliessend über das Geschäft zu befinden.

Stadt Rapperswil-Jona