Home Region Sport In-/Ausland Magazin Agenda
Schmerikon
03.09.2020
03.09.2020 11:00 Uhr

Aabach-Unterhalt zeigt die gewünschten Folgen

Trotz Hochstand liefen die Bäche nicht über - der Aabach-Unterhalt zeigt die gewünschten Folgen.
Trotz Hochstand liefen die Bäche nicht über - der Aabach-Unterhalt zeigt die gewünschten Folgen. Bild: Linth24
Am Aabach zeigt die Reprofilierung vom letzten Winter aus Sicht des Hochwassers der intensiven Regenfälle vom letzten Wochenende deutliche Erfolge.

Die intensiven Regenfälle vom Wochenende 29./30. August 2020 sind für Schmerikon, das erste Dorf am Zürichsee, glimpflich verlaufen. Die Feuerwehr vermeldet, anders als in anderen Gemeinden des Kantons, keine Einsätze. Die Bäche liefen trotz Hochstand nicht über. Am Aabach zeigt die Reprofilierung vom letzten Winter aus Sicht des Hochwassers deutliche Erfolge.

Bei einem Abfluss von 24 m³/s, wie am Sonntag kurz nach Mittag gemessen, lief das Wasser in vorangegangenen Jahren im Unterlauf noch in das Naturschutzgebiet über. Die Bäche und Kanäle spülten viel Schwemmholz, Schilf und Gras in den See. Zum zweiten Mal in diesem Monat wurde die Schwemmgutsperre ausgefahren, um das Schwemmgut zu entnehmen, bevor es in die Schilfbestände und die Häfen getrieben wird. Die Gemeinde Schmerikon betreibt hiermit einen grossen Aufwand im Interesse der Anrainer, der Ufervegetation und der Schifffahrt.

Am 2. September wurde die Schwemmgutsperre zum zweiten Mal im Monat ausgefahren, um das Schwemmgut zu entnehmen. Bild: Linth24
Gemeinde Schmerikon