Home Region Sport In-/Ausland Magazin Agenda
Freizeit
11.09.2022

«Chumm mir nämed s’Sässeli …»

Zu haben: dieser Vierer-Sessel der Hoch Ybrig AG.
Zu haben: dieser Vierer-Sessel der Hoch Ybrig AG. Bild: zvg
Die Hoch Ybrig AG setzt eine kreative Idee um und verkauft ausgediente Vierersessel der Laucherenbahn. Die Aktion laufe schon ziemlich gut.

«Chumm mir nämeds Gondeli»: Das Lied, das in Wintersportgebieten auf und ab gespielt wurde, wird wohl bald wieder von Lautsprechern und Bühnen tönen. Dann nämlich, wenn in den Bergen wieder Schnee liegt und sich Ski- und Snowboardbegeisterte bei ihrem Sport vergnügen.

Zuerst heisst es aber «Chumm mir nämed s’Sässeli» – die abgewandelte Variante obigen Lieds. Denn die Ferien- und Sportzentrum Hoch Ybrig AG hat sich etwas einfallen lassen: Sie verschrottet ihre alten Vierersessel der Laucherenbahn nicht, obwohl der Altmetallpreis momentan günstig wäre. Nein: Sie verkauft die Sessel an Interessierte.

Zum Beispiel in den Garten stellen

Wer also das Hoch Ybrig als Gast kennt, Partner des Skigebiets ist, oder dort schon Rennen gefahren ist, kann sich ein solches Erinnerungsstück schnappen.

«Zu einem Fixpreis von 350 Franken bekommt man einen ausgemusterten Vierersessel. Wir behandeln alle gleich», sagt Urs Keller, Geschäftsführer der Hoch Ybrig AG. Der Sessel sei komplett mit Sitzpolstern, aber ohne Bügel, der zum Tragseil führt. Diesen konnten sie anderweitig verwenden.

Der Transport ab Laucheren Talstation in Oberiberg gehe zu Lasten der Käufer. «Bei einem grösseren Kauf können wir selbstverständlich einen Transport empfehlen», so der Geschäftsführer.

Auktion nur über Instagram-Accout

Die Sessel wurden altershalber ausgemustert. «Es ist wie bei einem Auto: Mit den Jahren gibt es bessere, komfortablere Modelle. So überlegt man sich, das gegenwärtige zu ersetzen, auch weil die Reparaturen immer mehr werden », so Keller. Schliesslich sitze der Gast gerne auf einem weichen Polster.

Die Aktion, die von der Hoch Ybrig AG bis jetzt nur auf dem Instagram-Account, nicht aber auf der Homepage publik gemacht wurde, «läuft schon ziemlich rund», wie Urs Keller sagt. Die Anfragen für die ab Ende Oktober erhältlichen Sessel kämen laufend herein.

Urs Attinger, March24 & Höfe24 / Linth24