Home Region Sport In-/Ausland Magazin Agenda
Immo & Bau
16.06.2022
15.06.2022 21:42 Uhr

Preise für Wohnobjekte im Linthgebiet steigen weiter

Ein Haus in Wagen: In Rapperswil-Jona kostet ein durchschnittliches Einfamilienhaus inzwischen knapp 2 Millionen Franken.
Ein Haus in Wagen: In Rapperswil-Jona kostet ein durchschnittliches Einfamilienhaus inzwischen knapp 2 Millionen Franken. Bild: Klotz Immobilien/Bau
Wegen der wachsenden Nachfrage hat sich der Preisanstieg bei gehandelten Wohnimmobilien im Linthgebiet im Frühjahr 2022 abermals beschleunigt. Dies zeigt der aktuelle Marktbericht der St.Galler Kantonalbank.

Das Linthgebiet, welches zu den gesuchtesten und entsprechend höherpreisigen Wohnregionen des Kantons St.Gallen zählt, verzeichnete in den vergangenen Jahren einen stetig wachsenden Nachfragedruck auf den Eigenheimmärkten.

So überrascht es kaum, dass sich bei den gehandelten Wohnobjekten die Preisanstiege im Frühjahr 2022 abermals beschleunigt haben. Neben pandemiebedingten Effekten wie der höheren Wertschätzung von Wohnen hat dabei auch das bis vor kurzem noch sehr attraktive Finanzierungsumfeld eine wichtige Rolle gespielt – Sondereffekte, die sich im derzeitigen Umfeld immer mehr abschwächen dürften.

«Das Linthgebiet gilt als sehr gesuchte Wohnregion. Trotz des stattlichen Angebots sind die Preise aufgrund der wachsenden Nachfrage nochmals deutlich angestiegen.»
René Walser, Leiter Privat- und Geschäftskunden, St.Galler Kantonalbank

Angebot und Baumarkt

Anders als in den meisten Ostschweizer Regionen hat das Wohnungsangebot im Linthgebiet zwar seit Anfang 2021 nicht mehr weiter abgenommen – trotzdem bleibt der hiesige Markt angespannt: Kaum eine Eigentumswohnung steht leer, und lediglich 2.3 Prozent des Bestands wurden im 1. Quartal 2022 zum Verkauf angeboten (Gesamtschweizer Durchschnitt: 3.9 Prozent).

Immerhin entsteht hier fortwährend neuer Wohnraum: Gemessen am Bestand wurden im Linthgebiet in den vergangenen zwölf Monaten überdurchschnittlich viele Eigentumswohnungen baubewilligt, und selbst bei den Einfamilienhäusern geht die Tendenz leicht aufwärts.

Preisentwicklung

Im Linthgebiet gehen die Transaktionspreise unentwegt in die Höhe.

Zwischen dem 1. Quartal 2021 und dem 1. Quartal 2022 resultierte bei den mittleren Eigentumswohnungen ein Plus von 9.5 Prozent (Schweizer Durchschnitt: 8.5 Prozent), die Einfamilienhäuser verteuerten sich um 7.4 Prozent (Schweizer Durchschnitt: 8.5 Prozent). Ein durchschnittliches Einfamilienhaus kostet in Rapperswil-Jona inzwischen knapp 2 Millionen Franken, der Preis für eine neuwertige, mittelgrosse Eigentumswohnung liegt bei rund 1.2 Millionen Franken.

Ausblick

Wohneigentum wird im Linthgebiet aller Voraussicht nach begehrt bleiben, im herrschenden Umfeld könnte das zuletzt sehr hohe Tempo bei der Preisentwicklung aber nachlassen. So sind nicht nur die bis anhin äusserst tiefen Hypothekarzinsen bereits nach oben gegangen; auch die Zahlungsbereitschaft könnte unter Druck geraten, da aufgrund der wirtschaftlichen Unsicherheiten mit einem Rückgang der Realeinkommen zu rechnen ist.

Da aber gerade in dieser Region die Nachfrage um ein Vielfaches höher ist als das Angebot, dürften sich hier die Preise weiterhin auf hohem Niveau bewegen.

Transaktionspreise und Preisentwicklung im Detail

Die Transaktionspreise von Eigentumswohnungen (l.) und Einfamilienhäusern im Linthgebiet (1. Quartal 2022). Bild: Wüest Partner AG / St.Galler Kantonalbank
Transaktionspreisindizes für Eigentumswohnungen (l.) und Einfamilienhäuser im Linthgebiet seit 2012. Bild: Wüest Partner AG / St.Galler Kantonalbank

Zahlenspiegel

Tabellarische Zusammenstellung wichtiger Immobilien-Kennzahlen aus sechs Linthgebiet-Gemeinden. Bild: Wüest Partner AG / St.Galler Kantonalbank
PD, St.Galler Kantonalbank (SGKB)