Home Region Sport In-/Ausland Magazin Agenda
Freizeit
04.05.2022

Linth-Tour genoss das Ammler Paradies

Handmade in Amden ist am Stand der KreAktiven Frauen (l.) angesagt. Hofhund Fido (r.) hat Fotomodel-Qualitäten.
Handmade in Amden ist am Stand der KreAktiven Frauen (l.) angesagt. Hofhund Fido (r.) hat Fotomodel-Qualitäten. Bild: zVg
Nach zwei Jahren Zwangspause lud der Verein Linth-Tour am Wochenende zu einem Anlass auf den Hof Aeschen der Familie Boos in Amden. Dort gab es viel zu entdecken – und das nicht nur kulinarisch.

Der erste Linth-Tour-Anlass nach zweijähriger Abstinenz war geprägt von der Gastfreundschaft in der Ammler Höhenluft. Auf dem Hof der Familie Boos durfte man es sich bei Ammler Spezialitäten gut gehen lassen und den Betrieb mit seiner Mutterkuhhaltung und den Legehennen kennenlernen.

Alles Bio im Aeschen

Auch das unbeständige Wetter am Wochenende vom 30. April und 1. Mai konnte der Stimmung auf dem Aeschen in Amden nichts anhaben. Familie Boos empfing die Linth-Tour-Gäste mit grosser Herzlichkeit, viel Information und feinen Speisen.

Die Menukarte versprach auf alle Fälle mit dem Slogan «Nämis guets für chlini und grossi Glüscht» nicht zuviel. So ging vom Chääsbrutt, über die Wyburewurst bis zu den Kuchen und Torten mancher Teller über die Theke oder wurde vom sympathischen Servicepersonal gleich an den Tisch gebracht. Auch Anita Boos-Rüdisüli und Rosmarie Boos mitsamt Verwandtschaft und vielen Helferinnen und Helfern umsorgten die Gästeschar.

Ganz nach dem Motto «da weiss i, was i iss» wird auf dem Hof ausschliesslich Bio produziert – vom Fleisch bis zu den eigenen Aprikosen. Auch die Mutterkühe und ihre Kälber bekommen hofeigenes Futter oder geniessen dann in der Sommerzeit die kräftigenden Gräser auf der Alp Hintermatt. Einblicke ins Hof- und Alpleben gab’s ganz unkompliziert per Fotopräsentation.

  • Auch die Legehennen haben ein schönes Leben im Aeschen. Bild: zVg
    1 / 2
  • Geschmückter Boosbiohof (l.) am Linth-Tour-Wochenende: Im Hintergrund grast die Mutterkuhherde. Info-Tafeln gaben z.B. Auskunft über die Pflege extensiver Wiesen. Bild: zVg
    2 / 2

Eldorado für Legehennen und Mutterkühe

Während drinnen die Gemütlichkeit in der Festwirtschaft zelebriert wurde oder man dem Stand der KreAktiven Frauen einen Besuch abstattete, graste die Mutterkuhherde zufrieden neben dem Heimet der Familie Boos. Die 17 Kühe und ebenso vielen Kälber samt Muni geniessen das Privileg, auf einer wahren Aussichtsterrasse weiden zu dürfen.

Auf dem Rundgang konnten die interessierten Besucher dann auf Tafeln des Bauernverbandes nachlesen, was es mit der Mutterkuhhaltung auf sich hat. Ebenso standen Infos zur Biodiversität und zu den Legehennen bereit.  Aber noch spannender als die schriftlichen Erklärungen war sicherlich der Anblick der gackernden Eierproduzenten in natura.

Auch für die Technikinteressierten gab es am Wochenende in Amden etwas zu sehen. Kari und Leo Boos präsentierten nicht ohne Stolz die Maschinen und Geräte, welche die Arbeit an den stotzigen Hängen erleichtern und standen mit Freude den Fragestellern Red und Antwort.

Verein Linth-Tour