Home Gemeinden In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Schmerikon
10.06.2021
10.06.2021 10:12 Uhr

Strandweg und Seeanlage: Rücksichtnahme statt Verbote

Auf der Seeanlage begegnen sich auf engem Raum Velos und FussgängerInnen.
Auf der Seeanlage begegnen sich auf engem Raum Velos und FussgängerInnen. Bild: Politische Gemeinde Schmerikon
Der Schmerkner Strandweg ist stark von Velos und Wandernden frequentiert, bei der Seeanlage ist er auch Aufenthalts- / Begegnungsort. Risiken sollen nun stufenweise reduziert werden, bei Koexistenz.

Nicht zuletzt als Folge der Corona-Pandemie haben sich in den vergangenen Monaten die Frequenzen auf dem Strandweg entlang des Obersees zwischen Rapperswil und Schmerikon signifikant erhöht. Die Zunahme betrifft sowohl die Radfahrenden, die e-BikerInnen wie auch die FussgängerInnen. Dies führt auf diesem langen Abschnitt an zahlreichen Orten zu Konflikten zwischen diesen NutzerInnengruppen.

Dieser Sachverhalt war schon Anlass zu parlamentarischen Vorstössen im Kantonsrat und wurde auch mehrfach öffentlich diskutiert. Der Kanton, die Stadt Rapperswil-Jona und die Gemeinde Schmerikon haben sich darauf verständigt, gemeinsam konzeptionelle Lösungsansätze zu suchen.

Mehr Platz als Weg

Ebenfalls besonders betroffen und öffentlich diskutiert ist die Situation auf dem Strandweg im Abschnitt innerhalb des Siedlungsgebietes von Schmerikon, entlang der gesamten Seeanlage.

Hier verschärft sich die Situation durch den Tatbestand, dass dieser Wegabschnitt durch die Lage und Gestaltung zusätzlich Aufenthalts- und Begegnungsort ist. Die Menschen bewegen sich hier nicht nur vorwärts, sondern flanieren, sitzen auf den Steinstufen und Bänken, plaudern, geniessen die Aussicht und konsumieren das reichhaltige Angebot der mobilen Stände.

Die Bedürfnisse der Erholungssuchenden kreuzen sich hier mit denjenigen, die entlang dem See in Richtung Linthebene «radwandern» und kommen sich gegenseitig in die Quere.

Im Frühjahr hat der Gemeinderat über Massnahmen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit auf dem Strandweg diskutiert und Massnahmen zur Diskussion mit dem Verwaltungsrat der Ortsgemeinde vorgeschlagen. Der Gemeinderat erwog hierbei auch über ein zeitlich beschränktes Fahrverbot nachzudenken.

Die Publikation des Sachverhalts, ein zeitlich befristetes Fahrverbot für Radfahrende zu erwägen, hat eine grosse öffentliche Diskussion ausgelöst. Insbesondere auf der Homepage www.8716.ch wurde eifrig darüber debattiert und durch den Betreiber eine nicht-repräsentative, gleichwohl sehr aussagekräftige Umfrage durchgeführt. Eine Mehrheit stand einer doch erheblichen Minderheit von Verbots-Befürwortern entgegen.

Gemeinsame Lösungssuche

Auch der Verwaltungsrat der Ortsgemeinde diskutierte die Massnahmen zur Erhöhung der Sicherheit. Anlässlich des gemeinsamen Gesprächs zwischen Verwaltungsrat und Gemeinderat am 3. Mai 2021 wurden die beiden Vorsitzenden eingeladen, mit dem Verkehrsplanungsbüro asa AG Lösungsvorschläge zu erarbeiten und hierbei vorerst auf ein Fahrverbot zu verzichten.

Gemeinsam wurde ein stufenweises Konzept erarbeitet, welches auf dem Grundsatz der Koexistenz der NutzerInnengruppen basiert.

Spezifische Piktogramme als erster Schritt

In einem ersten, schnell umsetzbaren Schritt soll vor allem die Aufmerksamkeit für die Gefahrensituation geschärft und an die gegenseitige Rücksichtnahme appelliert werden. Hierzu werden an den «Eingangstoren» in den besonders intensiv genutzten Abschnitt zwischen dem «Dampfschiffsteg» und dem «Pier 8716» spezifische drei Piktogramme und taktil-visuelle Bodenmarkierungen, sogenannte «Rüttelstreifen» auf die Fahrbahn aufgebracht. Die Arbeiten sind im Gang.

Weitergehende bauliche und verkehrspolizeiliche Massnahmen werden nachgelagert unter Einhaltung der formalen Bewilligungsschritte unter Einbezug der Verkehrspolizei erfolgen.

Dieses neue Piktogramm soll am Schmerkner Strandweg an die gegenseitige Rücksichtnahme appellieren. Bild: Politische Gemeinde Schmerikon
Politische Gemeinde Schmerikon / Ortsgemeinde Schmerikon