Home Gemeinden In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Rapperswil-Jona
15.05.2021

Mit dem Velo auf mexikanischen Autobahnen

Die beiden Velofahrer vor den Maya-Tempeln in Chichén Izta.
Die beiden Velofahrer vor den Maya-Tempeln in Chichén Izta. Bild: zVg
Im zweiten Bericht aus Mexiko erzählt der Rapperswiler Dani Koller, wie er und sein Begleiter der Hitze widerstehen – und weshalb Autobahnen auch Velowege sind.

Nachdem Dani Koller und Silvan Bissegger Mitte April im mexikanischen Cancun angekommen waren, unternahmen sie auf ihren Bikes kleinere Erkundungstouren in der näheren Umgebung. In der zweiten Folge startet ihre Velotour quer durch Mexiko nun richtig. Ihr erster Reiseziel heisst Tulum. 

«Dabei waren wir hauptsächlich auf der Autobahn unterwegs», sagt Koller und betont, das sei trotz Velo gar keine schlechte Idee gewesen. «Entgegen allen Klischees fahren die mexikanischen Autofahrer nämlich sehr rücksichtsvoll.» In der Schweiz sei Velofahren sicher gefährlicher als in Mexiko. Per Velo auf der Autobahn komme man jedenfalls recht gut vorwärts. 

Dani Koller (rechts) und Silvan Bissegger verlassen sich auch auf digitale Helfer. Bild: zVg

Die Bierhaltestelle an der Autobahn

Laut Koller weisen mexikanische Autobahnen gewisse Eigenheiten auf. So gebe es entlang der Strasse auch Geschäfte. «Das Leben findet entlang der Autobahn statt, da wird gekocht oder es gibt eine Bierbrauerei.» Da könne man einfach anhalten und sich verpflegen. 

Ihr erstes Reiseziel ist neben seinem Ruf als Hippie-Hochburg auch für seine Cenotes berühmt: kleine oder grössere Erdlöcher gefüllt mit kühlem Grundwasser. «In dem erfrischendem Wasser lässt sich hervorragend baden – das ist einmalig schön. » Besonders für Velofahrer sei das die perfekte Erfrischung, weil es auf den Strassen brutal heiss sei. Klare Sache, dass Koller und Bissegger sich täglich solche Bäder genehmigten. 

Gerne nutze Dani Koller die Gelegenheit für ein Bad in den Cenotes. Bild: zVg

Auf den Spuren der Maya und der Conquistadores

Nachdem die Beiden Tullum hinter sich gelassen hatten, war Valladolid ihr nächstes Ziel. Koller: «Es ist ein sehr spanisches anmutendes, superschönes Städtchen.» Von hier besuchten sie die legendären Maya-Tempel in Chichén Itza. Sie starteten ihre Etappen jeweils frühmorgens um 6.30 Uhr, damit sie wenigstens ein paar Stunden mit erträglichen Temperaturen nutzen konnten. Denn nachmittags wurde es schlicht zu heiss für irgendwelche grössere Aktivitäten. 

Bis mittags gehe es knapp, aber danach sei man zu einer fünfstündigen Siesta gezwungen. «Nachmittags, bei knapp 40 Grad, kann man nicht Velofahren. Wir haben es zuerst versucht, aber schnell gemerkt, dass man sich in dieser Hitze nicht mehr vernünftig bewegen kann.»

In den Strassen einer mexikanischen Kleinstadt. Bild: zVg

Am Pool mit hundert Kinder

Von Chichén Itza pedalten sie in Richtung Golf von Mexiko. Weiter gings nach Campeche. Dort fanden sie ein gemütliches Hotel, wo sie neben dem Pool campieren durften. «Am Nachmittag war plötzlich ein Riesenlärm. Alle Kids der Stadt kamen, um sich im Schwimmbad zu vergnügen.» 

Auf ihrer Reise gabs aber auch andere eindrückliche Begegnungen. Vor Campeche erblickten sie plötzlich viele Menschen in eigentümlichen Kleidern. Sie hätten auf den ersten Blick wie die Amischen aus Nordamerika ausgeschaut, sagt Koller. «Als wir uns mit ihnen unterhalten haben, erfuhren wir, dass sie tatsächlich eine Abspaltung der Amischen sind.» Anders als dieser Gruppe sei es diesen Menschen aber erlaubt, Autos und moderne Geräte zu nutzen. «Da kamen wir mitten in Mexiko an Bauernhöfen vorbei, die extrem europäisch wirken.»

Die Müllhalde ist überall

Weniger schön fand Dani Koller den Abfall, der überall achtlos weggeworfen wird. «Das muss man leider sagen: Rechts und links der Strassen ist Mexiko eine Müllhalde.» Er habe das schon auf früheren Reisen sehen müssen, doch mit dem Plastik, der allgegenwärtig ist, habe sich das Problem verschärft.«Sobald man von den Touristenhochburgen ein, zwei Kilometer entfernt ist, sieht man, wo der Müll liegt.»

 

Nicht alle Strassen sind in Mexiko velotauglich. Bild: zVg
Jérôme Stern, Linth24