Home Gemeinden In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Benken
06.04.2021
06.04.2021 08:46 Uhr

Dorfzentrum: Aufwerten oder weiter zerfallen lassen?

Visualisierung eines Blicks von der Hinterdorfstrasse auf die Fussgängerzone und die neuen Gebäude. Bild: zVg / Fäh Architektur, Visualisierung © dome visual
Am 11. April stimmen die Bürger in Benken darüber ab, ob das Dorfzentrum wieder zu einem blühenden Begegnungsort werden soll. Linth24 traf sich mit dem Initianten und Architekten Andreas Fäh.

Im Vorfeld der kommenden Abstimmung vom 11. April über die Neugestaltung des neuen Benkner Dorfzentrums sind viele Informationen im Umlauf, die dem Projekt nicht gerecht werden. Am meisten Unklarheit werfen die Kosten auf. Der Benkner Architekt Andreas Fäh schlägt im Interesse der Gemeinde eine für alle Seiten gewinnbringende Lösung vor.

Linth24: Herr Fäh. Welche Konsequenzen hätte eine Ablehnung des Projekts durch die Stimmbürger?

Andreas Fäh: Die Antwort ist einfach – es bliebe alles beim Alten. Nur bei einem Ja zum Gutachten 2 kann die Verkehrssicherheit, insbesondere auf dem Hauptschulweg, mit dem Kantonsstrassenprojekt verbessert und die Belebung der Ortsmitte mit der Überbauung Dorfdreieck realisiert werden.

Wie bei allen ähnlichen Abstimmungen stehen auch hier die entstehenden Kosten im Fokus. Medien und Gemeinderat sprechen von einem Kredit von 2 Mio. Franken.

Diese Kosten beinhalten einerseits Aufgaben, die unabhängig der Überbauung Dorfdreieck anfallen, wie der Umbau der Kanalisation zum Trennsystem nach kantonalen Vorgaben, aber auch Aufwertungsmassnahmen auf öffentlichem Grund sowie eine Beteiligung zu Gunsten eines hindernisfreien Gemeinschaftsraums, zusammen mit der Kath. Kirchgemeinde. Diese stimmte übrigens schon 2016 dem Kauf zu.

«Meine Motivation galt nicht dem Investieren, sondern der Freude, als ortsansässiger Architekt aktiv an der Wiederbelebung der Dorfmitte beizutragen»
Initiant und Architekt Andreas Fäh

Was entgegnen Sie Kritikern, die Ihnen vorwerfen, Sie wollten sich in Benken mit dem Dorfzentrum ein Denkmal setzen und den Profit für eine ganze Überbauung abschöpfen?

Veränderungen verursachen immer auch Verunsicherungen. Was viele nicht wissen ist, dass die Politische Gemeinde vor über sieben Jahren – also vor mir – selber das Dorfzentrum aufzuwerten versuchte. Da bis 2015 weder Gemeinde noch Immobilieninvestoren bereit waren das Planungsrisiko zu übernehmen, sistierte der Gemeinderat Anfang 2015 das Vorhaben. Anschliessend kontaktierte die Bauverwaltung Fäh Architektur für die Sanierung ihres Bürdel-Hauses im Dorfdreieck. Dadurch hätte die Gemeinde selber die zuvor angestrebten Ziele verhindert. Meine Motivation galt nicht dem Investieren, sondern der Freude, als ortsansässiger Architekt aktiv an der Wiederbelebung der Dorfmitte beizutragen.

Wie sehen die weiteren Schritte für die Realisierung des Dorfzentrums aus?

Der Kanton sah die gemeinsame öffentliche Planauflage für Dezember 2020 vor. Mein Sondernutzungsplan und das Kantonsstrassenprojekt waren und sind eingabereif. Was fehlte waren das Gemeindestrassenprojekt und Zentrumplatzaufwertung in der Kompetenz des Gemeinderats. Bereits 2019 habe ich die Verantwortlichen auf die zeitlichen Abhängigkeiten hingewiesen. Vorausgesetzt die Bevölkerung stimmt mit Ja für die Belebung des Dorfzentrums wäre eine gemeinsame Auflage vor den Sommerferien noch möglich, wenn denn auch alle am gleichen Strick ziehen und da ziehen nicht wenige.

  • So sieht das Benkner Dorfdreieck aktuell aus... Bild: zvg
    1 / 6
  • ... und so soll es gemäss Visualisierung von Architekt Andreas Fäh zukünftig aussehen. Bild: zVg / Fäh Architektur, Visualisierung © dome visual
    2 / 6
  • Die Kantonsstrasse (Hinterdorfstrasse) soll verbreitert werden. Bild: zVg / Fäh Architektur, Visualisierung © dome visual
    3 / 6
  • Ein neu entstehender Zentrumplatz mit Fussgängerzone soll zum Verweilen einladen. Bild: zVg / Fäh Architektur, Visualisierung © dome visual
    4 / 6
  • Geplant sind zudem Alterswohnungen... Bild: zVg / Fäh Architektur, Visualisierung © dome visual
    5 / 6
  • ... sowie ein öffentlicher Gemeinschaftsraum. Bild: zVg / Fäh Architektur, Visualisierung © dome visual
    6 / 6
Markus Arnitz, freier Mitarbeiter Linth24