Home Gemeinden In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Rapperswil-Jona
31.03.2021
31.03.2021 09:30 Uhr

So läuft das Impfen in Jona ab

Im Jona Center wurde informiert, wie das Impfen an besagtem Standort ablaufen wird. Bild: Linth24
Für alle Impfwilligen hat der Kanton St. Gallen in Jona ein Impfzentrum eingerichtet. Offizieller Start ist der 7. April 2021. Geimpft werden in Jona nur innerkantonale Personen.

Auf Einladung der kantonalen Behörden besichtigte Linth24 das kantonale Impfzentrum im Jona Center. Informiert wurden die Anwesenden durch Thomas Streit, Projektleiter Impfstandorte SG, die stellvertretende Kantonsärztin Frau Dr. med. Karen Peier und die ärztliche Leiterin des Impfzentrums, Frau Dr. med. Michaela Schäfer.

  • Thomas Streit, Projektleiter Impfzentren SG, Dr. med. Michaela Schäfer, ärztliche Leitung, Dr. med. Karen Peier, Stv. Kantonsärztin und Dr. med. Peppi von der Muehll, als Vertreter der Rapperswiler Ärzteschaft (v.l.n.r) Bild: Linth24
    1 / 2
  • Informiert wurde im Jona Center, welches als einer der vier Impfstandorte im Kanton SG gewählt wurde. Bild: Google Maps
    2 / 2

Impfung nur mit Registrierung

Wer sich impfen lassen will, muss sich über die Website www.wir-impfen.ch in einem der vier kantonalen Impfzentren eintragen und bekommt anschliessend eine Bestätigung. Dr. Michaela Schäfer: «Wir haben 6 Impfkabinen mit denen wir eine Kapazität von 40 Personen alle 15 Minuten abdecken können. Unser Personal besteht aus erfahrenen Fachleuten aus Pflege, Praxis und Rettungssanität». Zum Einsatz kommt der genetische mRNA-Impfstoff von Pfizer-BioNTech. In einer späteren Phase, sofern genügend vorhanden, auch derjenige von Moderna.

Dr. Michaela Schäfer: «Vor der Impfung befragen wir die Personen noch kurz. Bei Frauen zum Beispiel, ob sie noch schwanger werden möchten. Anschliessend wird die Impfung in einer der Kabinen vorgenommen und die Person begibt sich dann noch für 15 Minuten in den Beobachtungsbereich.» Auf Notfälle oder unerwartete Nebenwirkungen ist das Impfzentrum technisch und medizinisch bestens vorbereitet. Im Innenraum des Zentrums findet die gewissenhafte und aufwändige Vorbereitung des gekühlten Impfmaterials statt.

  • Wer eintreten will, muss zuerst durch die Zutrittkontrolle durch. Bild: Linth24
    1 / 5
  • Auch im Wartebereich zu den Impfkabinen läuft alles geregelt ab. Bild: Linth24
    2 / 5
  • Hier wird der Impfstoff und das Impfmaterial vorbereitet. Bild: Linth24
    3 / 5
  • In einer solchen Impfkabine wird jeweils geimpft. Bild: Linth24
    4 / 5
  • Nach der Impfung müssen Personen noch 15 Minuten im Beobachtungsbereich bleiben. Bild: Linth24
    5 / 5

«Das Jona Center war der ideale Ort im Linthgebiet»

Thomas Streit, Projektleiter Impfstandorte SG: «Geplant und erbaut wurde das Impfzentrum von einer St. Galler Firma für Messebau und der regionalen Zivilschutzorganisation. Zu den Kosten kann der Kanton erst zu einem späteren Zeitpunkt Auskunft geben. Der Betrieb muss zuerst eine Weile laufen. Empfang und Zutrittskontrolle der Berechtigten erfolgt durch eine externe Sicherheitsfirma. Die Öffnungszeiten sind geplant von 8-18 Uhr, können aber, je nach Verfügbarkeit der Impfstoffe, variieren. Bis zum 7. April werden alle Abläufe optimiert. Hier in Jona impfen wir diese Woche 280, im ganzen Kanton St. Gallen 720 Personen.» Auf die Frage, weshalb gerade Jona ein Impfzentrum bekommt und weshalb dieses nicht, wie das Testzentrum, im Grünfeld ist, antwortete die stellvertretende Kantonsärztin, Dr. Karen Peier: «Da Sport wieder erlaubt ist, kam das Grünfeld nicht in Frage. Wir brauchten auch einen Raum, der gross genug ist, genügend Parkplätze aufweist und draussen eine Wartemöglichkeit bietet. Das Jona Center war der ideale Ort im Linthgebiet.»

«Einen Impfzwang wird es nicht geben»

Geimpft werden in Jona nur innerkantonale Personen, Ausnahmen sind ausserkantonale Pateinten von innerkantonalen Ärzten. Dr. Peier: «Wir konzentrieren uns auf Personen, welche die Impfung als sinnvoll und notwendig erachten. Einen Impfzwang wird es in der Schweiz aus verschiedenen Gründen nicht geben.»

Markus Arnitz, freier Mitarbeiter Linth24