Home Gemeinden In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Leserbrief
Eishockey
15.03.2021

«Schade, dass unsere Politik nicht langfristig denkt»

Peter Menzl meint: «Es sollte der Mut aufgebracht werden, einen komplett neuen Standort zu erwägen.» Bild: zvg
Ein Linth24-Leser findet, dass die bestehende Eishalle in Rapperswil-Jona eindeutig am falschen Platz stehe und dass man im Bezug auf die Kombination mit den Flames nicht genügend Platz habe.

«Schade, dass unsere Politik nicht langfristig denkt und plant. Die bestehende Eishalle ist eindeutig am falschen Ort. Auch die Kombination mit Flames-Halle und Eissport wäre halt nur für kurze Zeit eine Lösung. Beide müssten später erweitert werden. Aber wie? Der Platz würde einfach nicht reichen. Das wäre aber nötig. Einer müsste weichen.

Es sollte der Mut aufgebracht werden, einen komplett neuen Standort mit Erweiterungsmöglichkeit und guten Zufahrtsmöglichkeiten zu erwägen. Rapperswil-Jona wird immer grösser und damit auch das Bedürfnis für sportliche Aktivitäten immer ausgedehnter. 

Langfristige Planung

Für alle Sportarten an einem Ort haben wir keinen Platz. Aber Wassersport im Lido, Ballsportarten im Grünfeld und eben Eissport an einem neuen Ort mit einer Halle welche auch im Sommer genutzt werden könnte, müsste eben langfristig geplant und danach verwirklicht werden. Das sollte möglich sein. Eine Halle für sommerliche Aktivitäten fehlt sowieso.

Dionys als künftiger Standort für den Eissport und einer dafür nötigen Halle würde sich längerfristig anbieten.»

Peter Menzl aus Jona