Home Gemeinden In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Eschenbach
12.03.2021

Deutliches Plus in der Eschenbacher Rechnung 2020

Eschenbach aus der Luft.
Eschenbach aus der Luft. Bild: Linth24 / Web /freie Nutzung
Die Jahresrechnung 2020 der Gemeinde Eschenbach hat sehr gut abgeschlossen. Der Gewinn von knapp 1.45 Mio. Franken bedeutet eine Besserstellung von über 2 Mio. Franken gegenüber dem Budget.

Das von der Bürgerversammlung am 28. November 2019 beschlossene Budget 2020 rechnete mit einem Defizit von Fr. 648'300.−, welches mit einem Bezug aus dem Eigenkapital hätte gedeckt werden müssen.

Nun weist die Erfolgsrechnung 2020 jedoch einen Ertragsüberschuss von Fr. 1'449'684.26 aus. Dies bedeutet gegenüber dem Budget eine Besserstellung im Umfang von Fr. 2'097'984.26.

Kostenbewusste Ausgabenpraxis

Die positive Abweichung ist zu einem grossen Teil auf einen haushälterischen Umgang mit den Ausgaben in den verschiedenen Bereichen zurückzuführen. Insbesondere der Sach- und übrige Betriebsaufwand ist 1.36 Mio. Franken tiefer ausgefallen als ursprünglich budgetiert.

Deutliche Minderaufwendungen resultieren in den Bereichen Obligatorische Schule (Besserstellung von rund Fr. 625'000 gegenüber dem Budget), Sozialhilfe und Asylwesen (rund Fr. 708'000) sowie bei den Kranken-, Alters- und Pflegeheimen inkl. Pflegefinanzierung (rund Fr. 450'000).

Negativ ausgewirkt haben sich der deutlich tiefere Netto-Ertrag aus den Finanzliegenschaften (Schlechterstellung von rund Fr. 120'000 gegenüber dem Budget), Mehrausgaben bei gleichzeitigen Mindereinnahmen im Bereich der Gemeindestrassen (rund Fr. 328'000), Mindereinnahmen bei den Truppeneinquartierungen aufgrund der Coronavirus-Pandemie (rund Fr. 135'000) sowie höhere Ausgaben im Bereich Familie und Jugend (rund Fr. 100'000).

Coronavirus hinterlässt Spuren

Die Auswirkungen der Pandemie führen bei verschiedenen Positionen der Jahresrechnung zu Budgetabweichungen.

Neben den Mindereinnahmen bei den einquartierten Militärtruppen konnten etwa auch weniger SBB-Tageskarten verkauft werden. Zudem mussten in den verschiedenen Gemeindeliegenschaften Schutzvorkehrungen getroffen und insbesondere für die Schulen Masken angeschafft werden.

Der Aufwand zur Einführung von Homeoffice hielt sich hingegen in Grenzen. Die Mitarbeitenden können zu Hause mit ihrer privaten Hardware über einen gesicherten Zugang auf die Gemeindeanwendungen zugreifen. Dank dieser Flexibilität konnten grössere Anschaffungen bisher vermieden werden.

Die erwähnten Mehraufwendungen bzw. Mindereinnahmen konnten bisher durch erhebliche Minderaufwendungen grösstenteils kompensiert werden. Einsparungen ergaben sich aus verschiedenen Veranstaltungsabsagen, nicht durchgeführten Schulreisen und Exkursionen sowie vertagten Weiterbildungen.

Der Einfluss auf das laufende Rechnungsjahr 2021 ist noch sehr ungewiss. Insbesondere im Bereich der Steuereinnahmen sowie bei der finanziellen Sozialhilfe lässt sich die Entwicklung nur schwer prognostizieren.

Sportanlagenbau fordert zusätzliche Fremdfinanzierung

Der Bau der Sportanlagen beim Dorftreff Eschenbach ist auf Kurs und die Anlagen sollen plangemäss im Herbst 2021 in Betrieb genommen werden. Diese Investition in die Zukunft der Gemeinde hat Auswirkungen auf den Finanzhaushalt. Aufgrund der hohen Investitionen beträgt der Selbstfinanzierungsgrad lediglich 25%. Mit einer Nettoschuld je Einwohner von Fr. 1'122.85.− liegt Eschenbach im Vergleich jedoch nach wie vor im tiefen bis mittleren Bereich.

Das Budget 2020 der Investitionsrechnung ging bei Ausgaben von Fr. 13'661'000.− und Einnahmen von Fr. 2'100'000.− von Netto-Investitionen von Fr. 11'561'000.− aus. Effektiv verzeichnete die Investitionsrechnung 2020 nur relativ geringfügig tiefere Ausgaben von Fr. 11'905'811.01 und Einnahmen im Betrag von Fr. 2'018'889.70. Es resultierten somit Netto-Investitionen von total Fr. 9'886'921.31.

Die Budgetunterschreitung von knapp 15% ist darauf zurückzuführen, dass einige grössere Investitionsvorhaben im Bereich Strassen, Wasser und Abwasser nicht oder nur teilweise umgesetzt wurden.

Gewinnverwendung: Reserven für die Zukunft

Die Jahresrechnung 2020 der Gemeinde Eschenbach schliesst mit einem Ertragsüberschuss von Fr. 1'449'684.26. Dieser Betrag soll vollumfänglich für eine Einlage in die Ausgleichsreserve verwendet werden, welche in Zukunft flexibel für den kurz- bis mittelfristigen Ausgleich der Erfolgsrechnung eingesetzt werden kann. Vorbehalten bleibt die Zustimmung der Bürgerschaft.

Tabellarischer Gesamtüberblick über die Jahresrechnung 2020. Bild: zVg / Politische Gemeinde Eschenbach

Weitere Zahlen zum Rechnungsabschluss 2020 werden im Jahresbericht Ende März veröffentlicht. Dieser wird in alle Haushalte zugestellt.

Bürgerversammlung an der Urne

In Anbetracht der anhaltend angespannten Situation rund um die Coronavirus-Pandemie hat der Gemeinderat Eschenbach entschieden, die Bürgerversammlung vom Frühjahr 2021 an die Urne zu verlegen. Die Abstimmungsunterlagen werden ebenfalls in diesem Zeitraum versandt.

Gemeinde Eschenbach