Home Gemeinden In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Gemeinden
28.01.2021

Energie Zürichsee Linth mit stabilem Ergebnis

2020 lieferten die acht EZL-Gas-Tankstellen der Region 2,7 GWh Treibstoff an die Mobilitätskunden aus.
2020 lieferten die acht EZL-Gas-Tankstellen der Region 2,7 GWh Treibstoff an die Mobilitätskunden aus.
Bei Energie Zürichsee Linth EZL entwickelte sich das Geschäftsjahr 2020 positiv. Milde Temperaturen und Corona verringerten den Umsatz, positiv sind der Kundenzuwachs und das Gedeihen der Tochterfirmen.

Der Jahresgewinn liegt mit CHF 4,39 Mio. nur knapp unter dem Vorjahr. Der Generalversammlung wird wiederum eine Dividende von CHF 55 pro Aktie vorgeschlagen.

Gas für Wärme und Prozess

Der Energieabsatz bei Privat-, Gewerbe- und Industriekunden sank um 2,8% auf 542,6 Gigawattstunden. Die Jahres-Mittel-Temperatur lag 0,6 Grad C über dem VJ, dies ist insbesondere auf die sehr milden Monate Dezember 2019 und Februar 2020 zurückzuführen.

Erneut haben 80 Liegenschaften-Eigentümer mit einer Leistung von 4‘600 Kilowatt eine Gas-Heizung in Betrieb genommen. Der Energieträger Gas geniesst bei den Hauseigentümern weiterhin eine sehr hohe Akzeptanz.

CNG als Treibstoff trotz Corona nur minus 1%

2,7 GWh Treibstoff konnten durch die acht EZL-Gas-Tankstellen in R-J, Uznach, Reichenburg, Siebnen, Niederurnen und Netstal an die Mobilitätskunden ausgeliefert werden. Obwohl während dem Lockdown von März – Mai der private Verkehr fast zum Erliegen kam und der Treibstoffverbrauch massiv zurückging, konnte mit einem starken Wachstum bis Ende September der Rückgang fast wieder kompensiert werden.

CNG-Fahrzeuge belasten die Umwelt dank der sauberen Verbrennung deutlich geringer wie Diesel- oder Benzin-Fahrzeuge und leisten damit einen wichtigen Beitrag fürs Klima. Mit 100% Biogas und 40 – 60 Rappen/Liter tieferen Treibstoffpreisen im Vergleich zu Diesel/Benzin sparen CNG-Mobilsten auf der ganzen Linie.

Ausbau Fernwärmenetz / Nachfrage steigt

Das Fernwärmenetz prästierte sein erstes Betriebsjahr ohne Probleme. Für das Netz wurden bereits 4‘000 Meter Rohre ins Erdreich verlegt. Die Zahl der angeschlossenen Kunden steigt sukzessive. Die Akquisitionsbemühungen wurden mit diversen Zusagen belohnt.

Weitere Vorprojekte an diversen Standorten in Rapperswil-Jona wie auch in anderen Gemeinden im Kreis See-Gaster wurden gestartet. Wir stossen auf viel Goodwill für die Gestaltung einer noch stärkeren klimafreundlichen Versorgung in unserem Marktgebiet.

Im Bereich Contracting konnten wir einige Anlagen in Betrieb nehmen. Vor Inbetriebnahme steht unsere grösste Anlage beim Hotel Moxy in Rapperswil, dessen Eröffnung auf den Frühsommer geplant ist. Parallel haben wir die Fachkompetenz in der Abteilung ausgebaut und mit unserer Tochter Lampert Heizungen einen verlässlichen Pikett-Dienst aufgebaut.

Erfolgreich bei Dienstleistungen

Die Abteilung Netz/Technik sorgte dafür, dass wiederum alle Kunden zu jeder Zeit die gewünschte Energiemenge zur Verfügung hatten. Das Arbeitsvolumen bei den Dritt-Aufträgen im Leitungsbau konnte auf hohem Niveau gehalten werden. Die personellen Ressourcen waren erneut sehr gut ausgelastet.

Tochterfirmen mit starker Entwicklung

Die beiden Tochterfirmen Lampert Heizungen AG (Rapperswil-Jona) und MZ Sanitär + Heizung AG (Lachen), welche umfassende Dienstleistungen in den Bereichen Wärme und Sanitär anbieten, haben das Umsatzvolumen auf CHF 12,2 Mio. stabilisiert. Erfreulicherweise konnten sie durch verschiedene Massnahmen die Effizienz anheben und damit die Rentabilität steigern.

Auch der Arbeitsvorrat stieg an, erfreulicherweise liegen viele dieser Aufträge im näheren Umkreis der Unternehmen.

Beteiligungen stabil

Die Beteiligungen an den Gesellschaften Erdgas Obersee-Linth Transport EOLT und Erdgas Regio ERAG generieren stabile Erträge. EOLT sorgt für den sicheren Betrieb der Hochdruck-Leitungen. Bei ERAG ist EZL die grösste Aktionärin der neunzehn Energie-Unternehmen umfassenden Aktionariates. Sie beschafft und sichert den kostengünstigen Transport in die lokalen Verteilnetze.

Swiss Farmer Power www.sfpinwil.ch konnte ihre Effizienz weiter optimieren. Übrigens: Mit dem Energieeinsatz von 1 kWh werden 5,7 kWh in Form von Gas, Strom und Wärme hergestellt. Weiter werden Gärgut und Nährstoffkonzentrat für die Landwirtschaft gewonnen.

Gewinn stabilisiert

Am Konzernumsatz von 56,1 Mio. ist die EZL mit 43,8 Mio. (78%) des Umsatzes unverändert das Schwergewicht innerhalb der Gruppe. Die verbleibenden 22 Prozente werden von den beiden Tochtergesellschaften beigesteuert. Viele Sparten der Unternehmung konnten einen Zuwachs bei der Rentabilität verzeichnen. Beim Investitionsvolumen von CHF 4 Mio. wurden ⅔ in erneuerbare Projekte investiert.

Das operative Ergebnis (EBIT) auf Konzernstufe konnte um über 8% auf hohe 6 Mio. gesteigert werden. Der Reingewinn liegt mit 4,4 Mio. leicht unter VJ-Niveau. Das Eigenkapital konnte zum VJ erneut gesteigert werden und macht mit 47,2 Mio. stabile 67% der Bilanzsumme aus.

CHF 2‘200‘000 Franken Dividende – CHF 55 pro Aktie

An der anstehenden Generalversammlung vom Donnerstag, 4. März 2021 wird vom Verwaltungsrat eine Dividende von CHF 55 pro Aktie der GV zur Genehmigung beantragt. Damit ist sie unverändert zum Vorjahr.

GV wieder ohne Publikum – VR neu mit Boris Meier

EZL führt auch die kommende GV vom 4.3.2021 wieder ohne Publikum durch, dies aufgrund der Unsicherheit gestützt auf die Covid-Verordnung des Bundesrates. An der GV würden jedes Jahr ca. 400 Aktionäre und Gäste teilnehmen. Bei VR sind folgende Mutationen vorgesehen: Boris Meier, seit 2021 neu im Stadtrat von Rapperswil-Jona soll Roland Manhart, der seit 2013 im Gremium dabei war, ersetzen. Sandro Walther hat ebenfalls seinen Rücktritt kommuniziert, auch er war seit 2013 Mitglied des VR.

Das Aktionariat bleibt mit den beiden Hauptaktionären Stadt Rapperswil-Jona (36,74%) und Energy Infrastructure Partners (33.75%) stabil. Die restlichen Aktien werden von ca. 800 Aktionären gehalten.

Ausblick 2021 – guter Start

EZL ist sehr gut ins neue Geschäftsjahr gestartet. Das 4. Quartal 2020 fiel sehr kühl aus, so dass der Absatz für diesen Zeitraum einen neuen Rekordwert brachte. Zudem haben sich bereits wieder 40 Liegenschaftsbesitzer für eine Gaslösung entschieden. Positiv wurde auch die Erhöhung des Biogasanteils von 20 Prozent von den Kunden aufgenommen. Der Weg der Ökologisierung des Energieträgers Gas wird konsequent von EZL vorangetrieben.

Mit der Übernahme des Traditionsunternehmen Walker Heizungen aus Rapperswil-Jona und deren Fusion mit Lampert Heizungen kann zudem der Bereich Wärmelösungen stark ausgebaut werden.

Die duale Strategie: Pflege und Ausbau des Stammmarkts «Gas», neue Kundinnen und Kunden gewinnen und gleichzeitig die neuen Geschäftsfelder, wie Wärmeverbünde, Contracting, Betriebsführung für Versorgungsanlagen und Mobilität weiter ausbauen, bietet weiterhin viel Potential. Auch der Fokus auf ein konsequentes Kostenmanagement soll wiederum eine gute Basis für ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2021 bieten.

Energie Zürichsee Linth