Home Gemeinden In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Gemeinden
13.11.2019

Grösste Power-to-Gas Anlage wird gebaut

Die Energie Zürichsee Linth AG (EZL) beteiligt sich am Bau der weltweit grössten Power-to-Gas Anlage in Dietikon. Basis dafür sind Forschungsarbeiten der HSR und der EZL.

Für die erste industrielle Power-to-Gas-Anlage, die im zürcherischen Dietikon gebaut werden soll, haben die beteiligten Unternehmen einen Werkvertrag unterzeichnet.

Demnach wird Limeco mit MicrobEnergy und Schmack Biogas, zwei Tochterunternehmen der deutschen Viessmann, die weltweit grösste Power-to-Gas-Anlage erstellen, in der die mikrobiologische Umwandlung von Wasserstoff zu Methan zur Anwendung kommt. Die Technologie wurde von MicrobEnergy entwickelt und zur technischen Reife gebracht.

Weltweit grösste Anlage

Limeco startet das Projekt unter den Prämissen der Energiestrategie 2050, die auf Atomausstieg, die Reduktion von Treibhausgasen und den Ausbau von erneuerbarer Energie wie Solar- oder Windkraft setzt. Für Patrik Feusi, Geschäftsführer von Limeco, ist die PtG-Technologie der Schlüssel für ein regionales umweltfreundliches Energiekonzept: «Mit Strom aus unserer Kehrichtverwertungsanlage und dem Klärgas aus unserer Abwasserreinigungsanlage liefern wir die zwei wichtigsten Zutaten im Power-to-Gas-Prozess - und zwar am gleichen Standort. Darum macht das erste Schweizer Hybridkraftwerk genau hier in Dietikon Sinn.»

Die Power-to-Gas Versuchsanlage der HSR und EZL in Rapperswil-Jona: Hier wird an der Energiezukunft gearbeitet.

CO2-freie Energie für 400 Einfamilienhäuser

Nach dem Spatenstich im Frühjahr 2020 soll die Inbetriebnahme in rund einem Jahr erfolge. Durch die Verbrennung von erneuerbarem Gas anstelle von Heizöl sollen dann jährlich 4‘000 bis 5‘000 Tonnen weniger CO2-Emissionen entstehen, was dem Verbrauch von ungefähr 2‘000 Haushalten entspricht. EZL wird mit den 4 GWh Gas 400 Einfamilienhäuser oder 600 Personenwagen mit CO2-freier Energie versorgen können.

Doris Schmack, Geschäftsführerin der MicrobEnergy, ist von den Voraussetzungen des Schweizer Standorts überzeugt: «Limeco ist mit seinen drei Geschäftsbereichen Abfall- und Abwasserentsorgung sowie Wärmeversorgung für ein Energiesystem mit Power-to-Gas prädestiniert.

Energiereiche Mischung aus Strom und Klärgas

Der bei der Kehrichtverwertung erzeugte Überschussstrom wird zu Wasserstoff umgewandelt und mit Klärgas aus der Abwasserreinigungsanlage gemischt - so entsteht speicherbares erneuerbares Gas.» Die PEM-Elektrolyseanlage («Proton Exchange Membrane») von Siemens verfügt über eine Leistung von insgesamt 2,5 MW und kann damit bis zu 450 Nm3/h Wasserstoff erzeugen. Dieser wird dann zusammen mit dem Kohlendioxid aus dem anfallenden Klärgas zu Biomethan umgewandelt.
 
Das Projekt ist durch die Kooperation der Limeco mit regionalen Energieversorgungsunternehmen wie der EZL und der Swisspower AG und breit abgestützt. Sie alle sehen ein enormes Potenzial für Power-to-Gas in der Schweiz. Alleine mit PtG-Anlagen an den 100 grössten Abwasserreinigungsanlagen der Schweiz könnte der Energiebedarf von über 250‘000 Personen gedeckt werden. 

OM