Kaltbrunn
07.11.2019
08.11.2019 05:20 Uhr

Nein-Argumente zum Zentrum

Zusätzlich zu unserem Argumentarum in der Abstimmungsbroschüre noch weitere Punkte, die die Bürger von Kaltbrunn wissen sollten.
  • In der Abstimmungs-Broschüre werden Verengungen der Strassen mit Miniaturautos kaschiert; die Erhöhung der Strassen werden nicht aufgezeigt. So ist kaum jemand informiert, dass die Benkner- und Dorfstrasse bis zu 40 cm erhöht werden. Von den daraus entstehenden Mauern und Treppenstufen werden sich zusätzliche Gefahrenzonen für Fussgänger und Velofahrer ergeben.
  • An insgesamt 26 Liegenschaften werden Landenteignungen von 620 m2 vorgenommen. Privatparkplätze, Ein- und Ausfahrten müssten von den Eigentümern für Grünzonen geopfert werden, im Gegensatz dazu würden schöne Grünflächen bei der Schule für Parkplätze umgenutzt.
  • Die Einspurstrecken von der Ricken- in die Uznacherstrasse und von der Benknerstrasse Richtung Schänis würden eliminiert, was keine Lösung für den Mehrverkehr bringt. Was heute zu Wartezeiten führt, führt morgen durch die neue einspurige Strassenführung zu noch mehr Staus. Zusätzlich werden die Einspurstrecken zum Langfeld und zur Lorenstrasse auch noch wegfallen. Auch keine einzige Bushaltebucht sind eingeplant, obwohl genügend Platz vorhanden wäre.

Ist das ein reales Projekt, wo im Nachhinein jeder einzelne seine Rechtsansprüche mit einer Einsprache verteidigen muss? Warum will uns der Kanton unbedingt ein neues teures Straßenkonzept vorschlagen, das keine wirklichen Verbesserungen für den Verkehr bringt.  Warum belässt man die jetzige Straßenführung nicht und saniert die Strassen nach dem neuesten Stand ?

Wir bitten die Bevölkerung von Kaltbrunn ein NEIN in die Urne zu legen, mit dem Auftrag ein neues, optimiertes Strassenprojekt (mit Einbezug Käserei- und Schulstrasse) auszuarbeiten.

Das Referendumskomitee: R. Hager / K. Artho / L. Kühne / T. Fleischmann / S. Hinder