Kaltbrunn
06.11.2019
06.11.2019 16:43 Uhr

Opposition gegen neues Zentrum

In zwei Wochen stimmt Kaltbrunn über die verkehrstechnische Neugestaltung des Dorf-Zentrums ab. Die Opposition hat sich formiert und ihre Argumente veröffentlicht.

Kaltbrunn: Opposition zum neuen Zentrum

In zwei Wochen stimmt Kaltbrunn über die verkehrstechnische Neugestaltung des Dorf-Zentrums ab. Die Opposition hat sich formiert und ihre Argumente veröffentlicht.

Die Gruppe «Unabhängige Bürger Kaltbrunn» hat die Webseite www.kaltbrunn-aktuell.info aufgeschaltet. Man sei «für eine Zentrumsplanung, die auch in 20 Jahren noch modern und zukunftstauglich ist.» Für ein Nein zum Zentrumkonzept des Gemeinderats nennt das Komitee folgende Argumente:

  • Zum Projekt: Wir sind der Ansicht, dass das Projekt in der vorgelegten Planung nicht zukunftsgerichtet ist. Diese Version wäre vielleicht in den 60er Jahren annehmbar gewesen. Aber keines Falls in einer Zeit, in der die interessierte Bevölkerung vor kurzem ihre Vorstellungen für die Entwicklungen in Kaltbrunn im Rahmen einer öffentlich geführten Leitbild-Diskussion einbringen konnte.
  • Ein finanzielles Risiko für die nächste Generation: Der Gemeinderat ist gewillt, sein Millionen teures Bauprojekt durch zu ziehen. Neben allen anderen Grossprojekten, die die Gemeindefinanzen in den kommenden Jahren belasten werden, kommen damit nochmals gegen sFr. 2 Millionen dazu. Aber auch ein Kantonsbeitrag muss vom Steuerzahler berappt werden.
  • Bauzeit – Leidenszeit: Durch die lange Bauzeit werden Geschäfte wie Privatpersonen zu leiden haben. Der Zugang zu den wichtigen Versorgern mit lebenswichtigen Gütern wird massiv erschwert. Sie werden drastische Umsatzeinbussen erleiden. Glücklich, wer das finanziell überlebt. Durch den Umbau der Strassen werden Parkplätze verschwinden. Das erschwert das Einkaufen im Dorf zusätzlich. Damit werden die Bemühungen, neues Gewerbe ins Dorf zu bringen, auf lange Sicht erschwert – wer eröffnet schon ein Geschäft, wenn er weiss, dass demnächst eine Grossbaustelle das Einkaufen im Dorf für längere Zeit unattraktiv macht!

Dass am 17. November die Kaltbrunner Stimmbürger über das Zentrums-Projekt abstimmen können, ist der Verdient der Anwohner. Sie hatten die notwendige Anzahl Unterschriften für die Referendums-Abstimmung gesammelt.

Mario Aldrovandi, Linth24