Essen & Trinken
07.10.2019

Genuss mit Dietiker: Nur wenig Bewegung

Erhältlich ab Morgen in allen Buchhandlungen.
Im soeben erschienenen Gault&Millau gibt es für das Linthgebiet wie bisher dreimal 14, einmal 16 und einmal 17 Punkte. Das wird nicht mehr lange so bleiben…

Im soeben erschienenen Gault&Millau Gastroführer wird Tanja Grandits (Stucki Basel) zum Koch des Jahres gekürt.  

Nach dem Schwanengesang in Rapperswil, wo der ehemals vornehme Schwanen immer noch geschlossen und leer steht, stirbt nun auch der Adler in Hurden.

Am 22. Dezember verabschiedet sich das langjährige Wirtepaar Markus und Christine Gass vom traditionsreichen Gasthaus am Obersee. Nach dem Tod von Ruth Schmidheiny planen die Erben an der Prunklage Wohnungen. Damit verschwindet eine der besten Adressen unserer Region mit 1 Michelin Stern und 17 Gault&Millau Punkten.

Der mit 17 Punkten dekorierte Adler in Hurden schliesst für immer.

Nach wie vor mit 16 Punkten ausgezeichnet ist das Restaurant Jakob am Rapperswiler Hauptplatz. Danach folgt ein Trio mit 14 Punkten: Chrüz Eschenbach (siehe Kolumne Linth24), Fischerstube Weesen (demnächst in einer Kolumne Linth24) und Oliveiras Lachen.

Jakob Rapperswil: Markus Burkhard erkochte sich erneut 16 Punkte.

Das tönt nicht gerade überwältigend für das Linthgebiet, aber wir werden auch in Zukunft über gute und beste Adressen zu berichten wissen – unbesehen von Sternen und Punkten.

Hansjörg Dietiker, Linth24