Rapperswil-Jona
21.08.2019
22.08.2019 05:45 Uhr

RJ: «QuartieRJnsel» in der Bildau

Am Mittwochabend startete das Projekt «QuartieRJnsel» mit einem Eröffnungsfest im Werkhof, an der Bildaustrasse.

Zur Rekapitulation: Die «QuartieRJnsel», das sind fünf Container der Stadt Rapperswil-Jona für die mobile Quartiersarbeit. Sie wurden 2018 im Rahmen eines Wettbewerbs der St. Galler Kantonalbank gewonnen und sollen nun jährlich in zwei Quartieren unterwegs sein und die Menschen dort zusammenbringen.

Bereit zur Nutzung: So sieht einer der Container aus

Mit dem Eröffnungsfest im Werkhof an der Bildaustrasse fiel der Startschuss für einen ganz neuen Weg in der Quartiersarbeit. Punkt 18.00 Uhr übernahm der Schwyzerörgeli-Club Jona das Zepter respektive die musikalische Umrahmung des Abends. Bereits zu diesem Zeitpunkt hatten sich viele Quartierbewohnerinnen und -bewohner eingefunden und es wurden im Laufe des Abends immer mehr.

Sorgten für die musikalische Unterhaltung: Schwyzerörgeli-Club Jona

Das Zusammenleben im Quartier fördern

Stadtpräsident Martin Stöckling hob in seine Rede die Bedeutung und der Stellenwert der Container hervor. «Die mobile Quartierarbeit soll die Lebensqualität erhöhen, die Gemeinschaft und das Zusammenleben im Quartier fördern und stärken, sowie eine neue Möglichkeit des Austausches schaffen.»

Information und Begegnung, das sind folglich die zwei hauptsächlichen Ziele der «QuartieRJnsel». Sie wird bis am 27. Oktober in der Bildau bleiben, danach wird sie wieder ins Zeughaus zurückgeführt, bevor es dann im nächsten Halbjahr in ein anderes Quartier geht.

"Am Puls der Quartiere": Stadtpräsident Stöckling hielt die Begrüssungsrede

Bereits reges Interesse

Natürlich hat das Projekt in dieser Form einen experimentellen Charakter. Doch das Interesse, das die Festbesucher zeigten, deutet darauf hin, dass es von Erfolg gekrönt sein wird. Von dem ist auch die Projektkoordinatorin Sibylle Schärli überzeugt. Sie ist zusammen mit Klaus Gesner für den operativen Teil verantwortlich. Das beinhaltet die ganze Logistik, die Technik, die Einhaltung des Konzepts und vieles mehr. Sie ist auch die Anlaufstelle, wenn Anfragen zur Nutzung eintreffen. «Wir spürten bereits vor der Eröffnung hier in der Bildau ein reges Interesse für die Belegung der Container», freut sich Schärli. Sie wünscht sich «noch etwas Mut, gerade wenn es um kreative Themen geht.»

Mitverantwortlich für die Projektkoordination: Sibylle Schärli

Eine solche kreative Darbietung zeigte am Fest übrigens der in der Bildau beheimatete Judo JuJitsu Club Rapperswil-Jona.  Die jungen Judokas präsentierten einen Ausschnitt ihres Könnens und inspirieren hoffentlich viele andere Vereine und Institutionen, ihre Fähigkeiten ebenfalls in der der «QuartieRJnsel» zu präsentieren.

Mitglieder vom Judo JuJitsu Club Rapperswil-Jona
Rolf Lutz, Linth24