Home Region Sport In-/Ausland Magazin Agenda
Kaltbrunn
05.04.2022

SVP Kaltbrunn: Fröhliche 26. Hauptversammlung

Neben 25 SVP-Mitgliedern aus Kaltbrunn und Benken nahmen auch zwei Gäste an der Versammlung teil.
Neben 25 SVP-Mitgliedern aus Kaltbrunn und Benken nahmen auch zwei Gäste an der Versammlung teil. Bild: SVP Kaltbrunn
Die 26. Hauptversammlung der SVP Kaltbrunn war sehr gut besucht und von Fröhlichkeit geprägt. Anlass zu Diskussionen gab der Gebührentarif zum Parkierungsreglement, den die SVP als ungerecht empfindet.

Sichtlich gut gelaunt durfte der Parteipräsident, Roland Rutz, am 1. April eine sehr gut besuchte Versammlung eröffnen. Nebst 25 Mitgliedern, davon auch zahlreiche aus Benken, nahmen auch zwei Gäste teil. Gerne begrüsste die Volkspartei FDP-Gemeinderat Mike Wenk, der zusammen mit Gemeinderat Ruedi Gmür der Einladung gefolgt ist.

Sind Hauptversammlungen mit statutarischen Geschäften eigentlich eine langweilige und trockene Sache, vermochten die Akteure des Vorstandes der SVP Kaltbrunn mit viel Humor diesem Teil der Versammlung die richtige Würze zu verleihen. So konnten die statutarischen Geschäfte rasch abgeschlossen werden. Herauszuheben ist hier die Wahl des 17-jährigen Jürg Hofstetter in den Vorstand der SVP Kaltbrunn als Ortsvertreter von Benken. Der SVP ist es ein Anliegen, dass sie auch in Benken ihre Wählerschaft vertreten kann. Mit dem jungen mutigen Jürg Hofstetter wird dies gelingen.

Der Kaltbrunner SVP-Präsident Roland Rutz (r.) verabschiedete den langjährigen Aktuar Manuel Fritschi. Bild: SVP Kaltbrunn

Richtig interessant wurde es dann, als die Vorstandsmitglieder zu den Informationen kamen. Zuerst verabschiedete die Partei ihren langjährigen Aktuar, Manuel Fritschi, und dies natürlich nicht mit leeren Händen. Als zweites Thema schnitt die Partei ein sehr stossendes Thema an:

Ungerechter Gebührentarif zum Parkierungsreglement

Dass die Gemeinde Kaltbrunn Gebühren für öffentliche Parkplätze erheben muss, kann die Partei akzeptieren. Dies, weil so Dauerparkende davon abgehalten werden, ihre Fahrzeuge illegal sehr lange auf öffentlichem Grund abzustellen. Somit ist das Parkierungsreglement ein lästiges Übel und eine Zeiterscheinung, die sein musste.

Sehr stossend findet die SVP aber, dass der Gebührentarif zum Parkierungsreglement so angepasst wurde, dass in erster Linie gesunde Sportler davon profitieren, während Besuchende des Alterszentrums Sonnhalde benachteiligt werden. Es ist wirklich Tatsache und kein Aprilscherz, dass man beim Sportplatz Stiggleten fünf Stunden gratis parkieren kann. Beim Alterszentrum Sonnhalde, wo dies viel mehr Sinn machen würde, darf man nur zwei Stunden gratis parkieren.

Gemeinderat Mike Wenk versuchte im Namen des Gemeinderates Klarheit zu verschaffen. Die Mitglieder der SVP nahmen diesen Versuch dankend zur Kenntnis, sie konnten aber nicht überzeugt werden. Die SVP findet, dass diese Unbilligkeit sofort wieder rückgängig gemacht werden soll. Dieser Forderung verlieh sie an ihrer Versammlung mit Nachdruck noch mehr Gewicht. Gleicht der Gemeinderat diese Ungerechtigkeit nicht aus, müssen die Bürgerinnen und Bürger es richten!

Marc Ziltener, Parteisekretär SVP Kaltbrunn