Home Region Sport In-/Ausland Magazin Agenda
Kaltbrunn
14.03.2022

Kaltbrunn mit positivem Rechnungsabschluss

Der Gemeinderat schlägt der Bürgerschaft vor, den Ertragsüberschuss in die Ausgleichsreserve einzulegen.
Der Gemeinderat schlägt der Bürgerschaft vor, den Ertragsüberschuss in die Ausgleichsreserve einzulegen. Bild: Linth24
Im Rechnungsabschluss 2021 der Gemeinde Kaltbrunn resultiert ein Ertragsüberschuss von 218'300.23 Franken – eine Besserstellung von einer Million Franken. Hauptgrund sind höhere Steuereinnahmen.

Die Gemeinde Kaltbrunn schliesst das Rechnungsjahr 2021 mit einem Ertragsüberschuss von Fr. 218'300.23 ab. Dieser ergibt sich aus einem Aufwand von 25.6 Millionen und einem Ertrag von 25.8 Millionen Franken. Dies entspricht einer Besserstellung gegenüber dem Budget von rund Fr. 1'078'000.

Jahresrechnung 2022

Das erfreuliche Ergebnis ist hauptsächlich auf rund Fr. 460'000 höhere Steuereinnahmen zurückzuführen. Besserstellungen resultieren bei den Einkommens- und Vermögenssteuern, bei den Gewinn- und Kapitalsteuern von juristischen Personen sowie bei den Grundstückgewinnsteuern.

In der Rechnung 2021 waren aber auch Mindereinnahmen zu verzeichnen. Diese sind vorwiegend auf die Handänderungssteuern und Grundbuchgebühren zurückzuführen.

Aufwandseitig konnten diverse Personal- und Schüleranlässe aufgrund der COVID-19 Pandemie nicht im geplanten Rahmen durchgeführt werden. Der Nettoaufwand bei den Alimentenbevorschussungen sowie bei der Unterbringung von Jugendlichen fiel geringer aus. Beim Strassenunterhalt waren Vorhaben budgetiert, welche noch nicht ausgeführt werden konnten. Mehrkosten waren beim Winterdienst der Gemeindestrassen zu verzeichnen.

Der Gemeinderat schlägt der Bürgerschaft vor, den Ertragsüberschuss in die Ausgleichsreserve einzulegen.

Budget 2022

Das Budget 2022 sieht bei unverändertem Steuerfuss einen Aufwandüberschuss von Fr. 426'000 vor.

Der Gemeinderat geht von steigenden Unterhaltskosten bei den Schulliegenschaften und für die Gemeindestrassen aus. Auch bei den Betriebskosten ist aufgrund von höheren Rohstoffpreisen (Heizmaterial und Strom) mit einem Anstieg zu rechnen. Aufgrund einer gesetzlichen Neuerung müssen die Gemeinden die Verluste der Krankenkassen für Grundversicherungsprämien gemäss KVG künftig vollständig übernehmen, was zu Mehrkosten von rund Fr. 142'000 führt.

Auf der Ertragsseite wird über alle Steuerarten ein Ergebnis im Rahmen des Vorjahres erwartet. Für die Einkommens- und Vermögenssteuern des laufenden Jahres rechnet das Steueramt mit einer Zunahme von 2.8 Prozent, bei den Nachzahlungen geht das Steueramt von einem Minderertrag aus. Im Budget ist zudem ein einmaliger Gewinn von Fr. 750'000 enthalten, welcher aus dem Verkauf der letzten Baulandparzellen an der Sonnhaldenstrasse resultieren wird.

Detailliertere Informationen zum Rechnungsabschluss 2021 bzw. zum Budget 2022 werden im Geschäftsbericht veröffentlicht. Dieser wird allen Stimmberechtigten per Post zugestellt und kann ab dem 18. März 2022 unter www.kaltbrunn.ch heruntergeladen werden.

Übersicht zu den Aufwänden und Erträgen gemäss Budget 2021, Rechnung 2021 und Budget 2022. Bild: Gemeinde Kaltbrunn
Gemeinde Kaltbrunn