Home Gemeinden In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Gesundheit
18.11.2021
18.11.2021 11:56 Uhr

Weiterentwicklung des Pflegezentrums Eschenbach

Einer von zwei Standorten des Pflegezentrums Eschenbach: das Haus Berg in St.Gallenkappel.
Einer von zwei Standorten des Pflegezentrums Eschenbach: das Haus Berg in St.Gallenkappel. Bild: Linth24
Das Pflegezentrum Eschenbach mit seinen zwei Standorten wird sich in den nächsten Jahren hinsichtlich Personalentwicklung, Organisation, Angebot und Infrastrukturplanung weiterentwickeln.

Die Erarbeitung der neuen Altersstrategie zeigt erste Ergebnisse für die Gestaltung der künftigen Gesundheits- und Altersversorgung. So zeichnet sich die Weiterentwicklung des Pflegezentrums Eschenbach in den nächsten Jahren schon recht konkret ab. Im Zentrum stehen vier Handlungsfelder, um die Herausforderungen der Zukunft zu stemmen.

Seit dem letzten Sommer hat die Kommission Alter intensiv an der neuen Altersstrategie gearbeitet. Ziel war es, die Gesundheits- und Altersversorgung entsprechend den sich verändernden Anforderungen auszurichten.

Eine Analyse hat dabei aufgezeigt, dass sich das Pflegezentrum Eschenbach in den nächsten Jahren neu ausrichten muss, um einerseits die gesellschaftlichen Anforderungen (Demografie, Demenz) zu erfüllen und andererseits den Bedürfnissen seiner Bewohnerinnen und Bewohner sowie deren Angehörigen Rechnung zu tragen. Eine entscheidende Rolle spielt dabei das Personal.

Strategische Personalentwicklung

Die Mitarbeitenden des Pflegezentrums Eschenbach waren in den vergangenen eineinhalb Jahren nicht nur durch die Coronavirus-Pandemie stark gefordert, sondern auch durch zahlreiche personelle Wechsel – insbesondere in Führungspositionen.

Aus diesem Grund setzt die neue Strategie für das Pflegezentrum den ersten Schwerpunkt bei der Stabilisierung der Organisation, wo prioritär bereits erste Sofortmassnahmen und deren Finanzierung beschlossen wurden. Zum Beispiel werden 2022 strategiekonforme Führungsstrukturen geschaffen, und auch in die Personal- und Fachentwicklung wird investiert.

Stärkung der Geschäftsleitung – Bolt gibt Position ab

Für die gewünschte Weiterentwicklung der Organisation zeichnet sich die Verpflichtung einer Führungskraft ab. Diese verfügt über die nötigen Fähigkeiten und Erfahrungen, um in Kürze ein auf neun bis elf Monate befristetes Arbeitsverhältnis zur Umsetzung der neuen Strategie auf operativer Ebene in Angriff zu nehmen.

Der bisherige Geschäftsleiter Erich Bolt gibt seine Position auf eigenen Wunsch ab und fokussiert sich auf den Finanzbereich, wo in Kürze eine Vakanz entsteht.

Zukunftsgerichtetes Angebot – gewinnbringende Partnerschaften

Neben der Organisation setzt die neue Strategie auch einen Schwerpunkt beim Angebot, das vermehrt von Demenz, Geriatrie und den entsprechenden Personalressourcen getrieben wird. Dies umfasst auch die Überprüfung von Tages- und Nachtstrukturen.

Der künftige Angebots-Mix, der neben der steigenden Anzahl von Demenzkranken auch die Erfahrung aus der Coronavirus-Pandemie berücksichtigt, beeinflusst auch die Kooperation mit anderen, stationär wie ambulant tätigen Gesundheitsakteuren der Region (Handlungsfeld 3).

Vorausschauende Infrastrukturplanung

Und dies wiederum hat einen Einfluss auf die in Eschenbach benötigte Infrastruktur. Im Unterschied zu anderen Gemeinden kann Eschenbach sich glücklicherweise auf zwei intakte Standorte stützen. Dies verschafft der Gemeinde Handlungsspielraum.

Klar ist – das zeigt die Analyse im Zuge der Gesundheitsstrategie unmissverständlich: In den nächsten Jahren kann das Pflegeangebot in Eschenbach in den bestehenden Häusern und mit punktuellen Umbauten sichergestellt werden. Ob sich aufgrund lokaler oder regionaler Überlegungen dereinst ein Erweiterungsbau aufdrängt (Handlungsfeld 4), wird sich erst in zwei bis drei Jahren zeigen.

Bis dahin fokussiert sich das Pflegezentrum Eschenbach mit seiner Strategie auf die Stärkung seiner Organisation, seines Angebots und der Kooperation mit Partnern.

Gemeinde Eschenbach / Eschenbach aktuell