Home Gemeinden In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Leserbrief
Schmerikon
23.09.2021

«Bleiben wir nicht einfach stehen»

Adrian Marti schreibt: «leisten auch wir unseren Beitrag – insbesondere, da wir auch das Geld dazu haben.»
Adrian Marti schreibt: «leisten auch wir unseren Beitrag – insbesondere, da wir auch das Geld dazu haben.» Bild: Linth24
Der Schmerkner FDPler Adrian Marti sagt mit Überzeugung Ja zur neuen Dorfgestaltung von Schmerikon. Den Grund erklärt er in einem Leserbrief.

«Seit nun 20 Jahren klagen wir in Schmerikon über die Bahnhofregion. Viel Verkehr, komplizierte Parkiererei, kein Lebensgefühl und rund um den Bahnhof eine «Autohalde». Im Prinzip, das wissen wir alle in Schmerikon, haben wir drei solcher «Autohalden» in unserem Dorf: Links und rechts der Autobahneinfahrt und – eben – beim Bahnhof.

Seeblick und Lebensqualität

Nun haben wir die Chance, zumindest die Bahnhofsregion lebenswert zu machen und zu verschönern. Wir geben den Geschäften Müller Mode, Bäckerei Tschirky, Metzgerei Beschart und auch allen anderen mehr Platz und werten diese wertvolle historische Häuserzeile auf, schaffen vom Dorf her Seeblick und rund um das Bahnhofareal Lebensqualität.

Wir haben das Geld dazu

Schmerikon ist eine Perle, die auch gute Steuerzahler anzieht, was der ganzen Dorfentwicklung nützt. Viele Generationen vor uns haben Mut gezeigt und unser schönes Seedorf weiterentwickelt. Tun wir es ihnen gleich und leisten auch wir unseren Beitrag. Insbesondere, da wir auch das Geld dazu haben. Ich sage mit Überzeugung Ja zur neuen Dorfgestaltung.»

Adrian Marti, FDP Schmerikon