Home Gemeinden In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Sport
27.08.2021

FC Uznach: Punkteteilung bei Männer, Niederlage bei Frauen

Sowohl die 1. Mannschaft der Frauen wie auch die der Männer des FC Uznach agierten am Wochenende in einem Meisterschaftsspiel.
Sowohl die 1. Mannschaft der Frauen wie auch die der Männer des FC Uznach agierten am Wochenende in einem Meisterschaftsspiel. Bild: zVg
Der FC Uznach startete mit den ersten Meisterschaftsspielen – für die Frauen war es das erste Spiel in der 3. Liga. Leider konnte keine Mannschaft ein Sieg verzeichnen.

Am vergangenen Wochenende spielte die 1. Mannschaft der Männer des FC Uznach gegen Bad Ragaz und die Frauen spielten gegen Weinfelden-Bürglen. 

Punkteteilung bei den Männern

Nach dem Cup-Spiel am vergangenen Wochenende, startete man am Sonntag in die Meisterschaft und beendet somit die Vorbereitung. Bereits in der ersten Partie begrüsste der FC Uznach mit dem FC Bad Ragaz einen der Aufstiegskandidaten an der Benknerstrasse.

In der neu eingeteilten Bündner-Gruppe warten einige bekannte, aber auch viele neue und unbekannte Gegner. Der FC Bad Ragaz ist wohl eher der zweiten Kategorie zuzuteilen. Mit dem zweiten Platz verpassten sie in der vergangenen Saison den Aufstieg denkbar knapp. Trotz allem kennt das Heimteam seine eigenen Qualitäten und weiss, dass man sich nicht einfach zu schlagen geben muss.

Spielstarke Gäste

Entsprechend startete man selbstbewusst in die Partie und verzeichnete schon in der ersten Spielminute die erste Möglichkeit durch Jan Kuster, welcher sich nach einer schönen Kombination mit Philipp Steiner auf der rechten Seite durchsetzen konnte, den Abschluss aber nicht optimal vollzog. Die spielstarken Gäste bissen sich vor allem in den Startminuten die Zähne an der Uzner Verteidigung aus. Im Gegenzug durfte sich das Heimteam in den Startminuten weitere Torversuche gutschreiben lassen, bei denen es aber bis zum Führungstreffer noch an Präzision mangelte.

Mit 1:2 in die Pause

In der 24. Spielminute setzte Jan Kuster erneut zu einem Sprint an und zog auf der linken Spielseite vors gegnerische Tor, um zum 1:0 Führungstreffer einzuschieben.
Fortan waren es aber die Gäste, die die klar besseren Chancen verzeichneten. Der Uzner Schlussmann Döme Fritschi hatte eine Vielzahl an Möglichkeiten, sich auszuzeichnen, und parierte einen Schuss nach dem anderen.

Wohl auch dank ihm konnte der FCU die Führung bis zur 41. Minute halten, ehe eine weite Flanke auf den zweiten Pfosten und der folgende Kopfball aus kurzer Distanz den Ausgleich bedeutete. Im Anschluss verpasste es das Heimteam zu reagieren und kassierte kurz vor dem Pausenpfiff auch noch den zweiten Treffer. Ein Freistoss aus dem Halbfeld wurde immer länger, kam inmitten von Rot und Blau auf den Boden und landete, ohne abgelenkt zu werden, im Netz.

Gleichstand wieder hergestellt

Die zweite Spielzeit setzte nahtlos an die erste an. Das Spiel blieb weiterhin offen und umkämpft, was auch in einigen Freistössen resultierte, bei denen die Gäste stets gefährlich blieben. Die Uzner ihrerseits blieben nicht weniger angriffsfreudig; Lukas Dieziger schloss einen ansehnlichen Spielzug mit links ab und René Mettler profitierte vom unglücklichen Abpraller des gegnerischen Torhüters. Somit war der Gleichstand wieder hergestellt.

Auch weiterhin schenkte man sich auf dem Platz keine Meter und folglich sah sich der Unparteiische gezwungen die Karten zu zücken und Verwarnungen auszusprechen. Nichtsdestotrotz blieb die Kadenz der Chancen hoch und das Spiel hätte auf beide Seiten kippen können, es blieb jedoch bis zum Abpfiff beim 2:2 Unentschieden.

Am nächsten Wochenende trifft man im Auswärtsspiel auf den FC Landquart. Spielstart wird am Sonntag, 29. August 2021, um 14.00 Uhr sein.

Viele Zuschauer waren auf dem Platz anwesend und liessen den Sonntag anschliessend zusammen mit den Fussballern ausklingen. Bild: Beppe

Niederlage bei den Frauen

Die Uzner Frauen bestritten am vergangen Sonntag ihr allererstes Spiel in der 3. Liga. Nach der Niederlage im Cup war man wieder «auf dem Boden der Tatsachen» angekommen. In Zukunft wird es nicht mehr Sieg um Sieg geben, sondern auch Rückschläge müssen eingesteckt werden. Trotz der Vorwarnung des Trainerduos, die Startphase nicht zu verschlafen, kam die Mannschaft von der ersten Minute an nicht auf Touren.

Altbekannter Gegner

Der Gegner war ein Altbekannter. Die Frauen aus Weinfelden-Bürglen kannte man aus früheren Freundschaftsspielen. Bis auf ein Unentschieden hatte man gegen die Thurgauerinnen immer verloren. Nun wollte man dies ändern.

Schlechte Startphase

Doch immer einen Schritt zu spät und nie konsequent genug, machten sich die Frauen das Leben selbst schwer. Die Startphase war fast nicht mit anzusehen. Die Spielerinnen machten den Eindruck, lieber die Mitspielerin laufen zu lassen, als selbst zu agieren. Mit Glück und letzter Kraft konnte der Gegentreffer am Anfang noch verhindert werden, doch bereits in der 17. Minute musste sich Vorburger bei ihrem Debüt geschlagen geben. Ein grosses Erwachen gab es nach dem 0:1 zwar nicht, jedoch hatte man immerhin den Ball in die gegnerische Hälfte gebracht. Als dann der Regen immer heftiger wurde, wurde auch das Spiel noch unattraktiver. Die Zuschauer suchten Platz unter dem Dach und auch die Frauen sehnten sich nach dem Pausentee.

0:2 gleich nach dem Anpfiff

In der Kabine mussten die Frauen harte Worte einstecken. Die missliche Lage war allen Spielerinnen bewusst, doch wenige machten den Anschien, etwas daran ändern zu wollen.

Nach dem Seitenwechsel gab es dann gleich die nächste kalte Dusche (wortwörtlich). Gleich nach dem Anpfiff stoppte der Ball unglücklicherweise vor dem 16ner der Uzner und wurde eiskalt von einer Spielerin des Gegner verwertet. 0:2 nach nicht einmal einer Minute. Dies war ein grosser Dämpfer für die Heimmannschaft und es wurde nicht mehr viel besser. Die Zweikämpfe wurden immer härter und der Rasen immer mehr zu einer Rutschpartie. Zwar konnten in der zweiten Halbzeit doch noch einige Torchancen kreiert werden, es schien aber, als wäre das Glück nicht auf der Seite der Uznerinnen. Kurz vor Schluss war der Ball so gut wie im Tor, als die Gegnerin diesen noch auf der Linie rettete.

Abhaken, Kopf hoch und weiterkämpfen: Das nächste Spiel findet auswärts am Samstagabend statt.

FC Uznach, Luca Lehmann