Rapperswil-Jona
26.12.2018

KONZERNVERANTWORTUNG: RJ KOMITEE GEGRÜNDET

Im Hinblick auf die Volksabstimmung über die «Konzernverantwortungs»-Initiative wurde ein Pro-Komitee in Rapperswil-Jona gegründet.

Unmenschliche Arbeitsbedingungen in Textilfabriken, Kinderarbeit auf Kakaoplantagen, durch Minen verschmutzte Flüsse: Immer wieder verletzen Konzerne mit Sitz in der Schweiz die Menschenrechte und ignorieren minimale Umweltstandards. Die Konzernverantwortungsinitiative will solche Geschäftspraktiken zukünftig verhindern.

Konkret sollen Konzerne mit Sitz in der Schweiz verpflichtet werden, in ihren Geschäften auf der ganzen Welt Menschenrechte und internationale Umweltstandards einzuhalten. Geschädigte sollen die Möglichkeit erhalten, ihr Recht bei multinationalen Konzernen einzufordern. Konzerne würden deshalb in Zukunft für Menschenrechtsverletzungen haften, die sie oder ihre Tochterfirmen verursachen. Durch die Einführung einer Sorgfaltsprüfungspflicht für Konzerne, könnten gravierende Verstösse von Anfang an verhindert werden.

Vergangene Woche wurde auch in Rapperswil-Jona ein lokales Unterstützungs-Komitee für die Konzernverantwortungs-Initiative gegründet. Andrés Riera vom Komitee sagt: «Wir finden es wichtig, dass wir uns auch in Rappi-Jona mit diesem wichtigen Anliegen befassen. Hinsichtlich der Abstimmung im Jahr 2020 wollen wir mit dem Komitee regionalen Anklang finden.» In den nächsten Wochen und Monaten will die Gruppe erste Informationsveranstaltungen und Aktionen organisieren. Interessierte sollen sich bei Andrés Riera (andres.riera@gmx.ch) oder über die Komitee-Website (konzern-initiative.ch/lokalkomitee-rapperswil-jona) melden. Plakate können unter konzern-initiative.ch/fahne bestellt werden.

(OriginalMitteilung, Autor: Andrés Riera)