Eishockey
02.05.2019

Abstiegs-Skandal: SCRJ, Langenthal und Swiss Ice Hockey einigen sich

Der SCRJ darf in der höchsten Liga bleiben und der SC Langenthal darf drei Jahre lang nicht mehr an der Aufstiegsrunde teilnehmen. Damit ist der sportlich unschöne Fall abgeschlossen.

Nach dem Verzicht des SC Langenthal auf die Ligaqualifikation gegen die Rapperswil-Jona Lakers haben die beiden Clubs zusammen mit Swiss Ice Hockey eine einvernehmliche Lösung gefunden. Es wird kein Rechtsverfahren gegen den SC Langenthal eingeleitet und der Club verzichtet im Gegenzug in den nächsten drei Saisons darauf, ein Aufstiegsgesuch zu stellen.

Anfang April krönte sich der SC Langenthal zum Schweizermeister der Swiss League und wäre in der Ligaqualifikation auf NL Playout-Verlierer Rapperswil getroffen. Da in der Stadt Langenthal jedoch die notwendige Infrastruktur für einen möglichen Aufstieg in die National League fehlt, verzichtete der SC Langenthal darauf, die Ligaqualifikation zu bestreiten.

Das Nichtantreten zur Ligaqualifikation ist gemäss Reglement Spielbetrieb Teilbereich Leistungssport nicht vorgesehen. Aus diesem Grund musste eine Lösung unter den involvierten Parteien gesucht werden. Swiss Ice Hockey, der SC Langenthal und die Rapperswil-Jona Lakers haben den Fall einvernehmlich gelöst und eine gemeinsame Vereinbarung getroffen. Diese hält unter anderem fest, dass der SC Langenthal analog Artikel 9.3 des Reglements für den Spielbetrieb (Teilbereich Leistungssport) in den kommenden drei Jahren – also bis und mit der Saison 2021/22 – darauf verzichtet, eine Ligaqualifikation zu bestreiten respektive ein Aufstiegsgesuch zu stellen. Der Fall ist damit abgeschlossen, die reglementarische Lücke wird auf die kommende Saison hin geschlossen.

(OriginalMitteilung, Autor: www.hockeyinfo.ch)