Home Gemeinden In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Uznach
26.05.2021

SVP Uznach verabschiedet den Geschäftsbericht 2020

 Mit dem Vorgehen bezüglich der Fachstelle Dialog Alter und betreutes Wohnen zeigt sich die SVP Uznach nicht einverstanden.
Mit dem Vorgehen bezüglich der Fachstelle Dialog Alter und betreutes Wohnen zeigt sich die SVP Uznach nicht einverstanden. Bild: Linth24
Die SVP Uznach vertritt die Auffassung, dass mit einem umsichtigen Finanzhaushalt künftige Steuersenkungen vertretbar sind. Hauptkostentreiber bleibt nach wie vor der Schulbetrieb.

Mit dem erneuten Ertragsüberschuss von rund 1.7 Mio. Franken kann die Uzner Gemeinde ihr Eigenkapital auf rund 11 Mio. aufstocken, während die sogenannte «Ausgleichsreserve» zwischenzeitlich knappe 3 Mio. beträgt. Trotz der düsteren, gemeinderätlichen Finanzplanung vertritt die SVP die Auffassung, dass mit einem umsichtigen Finanzhaushalt künftige Steuersenkungen vertretbar sind.

Schulbetrieb bleib Hauptkostentreiber

Der Hauptkostentreiber bleibt nach wie vor der Schulbetrieb, welcher unter dem abtretenden Rektor Urs Kuhn einen Rekordaufwand von knapp 15.5 Mio. Franken erreicht hat, was einer durchschnittlichen Kostensteigerung von 0.4 Mio. Franken jährlich entspricht. Die SVP hofft, dass mit der Neubesetzung dieser Schlüsselposition nicht wie bis anhin der ungebremste Finanzbedarf ausgeblendet wird, sondern beim neuen Schulrektor/in nebst dem Führen eines tadellosen Schulbetriebes, der Schulaufwand zuoberst auf der Prioritätenliste steht.

Fachstelle Dialog Alter und betreutes Wohnen

Nicht einverstanden zeigt sich die SVP mit dem Vorgehen bezüglich der Fachstelle Dialog Alter und betreutes Wohnen, welches direkt der Gemeinderätin Isabelle Kuster unterstellt ist. Bereits vor der Bürgerversammlung im Herbst 2020 wurde die Stelle ausgeschrieben und Anstellungsgespräche geführt, bevor die Bürgerschaft darüber umfassend informiert an der ordentlichen Versammlung Stellung beziehen und darüber abstimmen konnte. Dass nun diese neu geschaffene Fachstelle rund eine Viertelmillion Franken kostet, während die altbewährte Organisation Pro Senectute parallel identische Angebote führt, ergibt für die SVP keinen Sinn.

Die Geschäftsprüfungskommission wird von der SVP aufgefordert, solche Anstellungs- wie auch Beschaffungsvorgänge genau zu hinterfragen und wo nötig Korrekturen einzufordern.

SVP Uznach, der Vorstand