Home Gemeinden In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Uznach
17.04.2021
17.04.2021 09:44 Uhr

100-jährige Jubilarin im Rathauspärkli Uznach

Die filigrane Linde im öffentlichen Pärkli beim Uzner Rathaus blickt auf eine 100-jährige Geschichte zurück. Bild: Linth24
Vor genau 100 Jahren wurde die Linde im Uzner Rathauspärkli gepflanzt. Ernst Dörig, während langer Jahre Gemeindeschreiber und Gemeindepräsident in Uznach, ist ihrer Geschichte nachgegangen.

Nein, es ist keine hochbetagte Dame, die sich im Uzner Rathauspärkli feiern lässt. Bei der Jubilarin handelt es sich um die Linde, die am 18. April 1921 hier gepflanzt wurde. Dieses Datum habe ich zufällig herausgefunden, als ich in den alten Gemeinderatsprotokollen im Rathausarchiv nach etwas anderem suchte.

Danach habe ich nachgeforscht, wie es zum Bau des Rathauspärklis und zur Pflanzung der Linde gekommen war.

Aus verwahrlostem Garten wird öffentlicher Platz

Bis 1920 befand sich zwischen Rathaus und Obergasse ein Garten, umgeben von einer hohen Mauer. Gemäss Beschrieb des damaligen Gemeinderates waren Garten und Mauer verwahrlost und der hintere Zugang zum Rathaus unwürdig und bei nassem Wetter unfallträchtig.

Der Garten gehörte jahrzehntelang Frl. Maria Leiter. Sie veräusserte das Grundstück Ende 1917 an Laurenz King, Metzgermeister und Wirt zum «Gemsli». Dieser verkaufte es bereits 10 Tage später an die Politische Gemeinde Uznach, mit der Auflage, dass anstelle des Gartens ein öffentlicher Platz hergerichtet werden musste.

Mit Genehmigung des Kaufvertrags am 11.11.1917 beauftragte die Bürgerschaft den Gemeinderat «zur Zierde des Städtchens» und Verbesserung des hinteren Rathaus-Eingangs eine öffentliche Anlage erstellen zu lassen.

«Friedenslinde» zur Erinnerung ans Kriegsende

Als Folge des Weltkriegs vergab der Gemeinderat die Bauarbeiten erst anfangs 1921. Am 14. Februar gleichen Jahres beschloss er, in der Mitte des Platzes eine Linde pflanzen zu lassen. Dem Baum gab er, als Erinnerung an das Kriegsende vor drei Jahren, den Namen «Friedenslinde».

Am 29. März 1921 beauftragte der Gemeinderat den Uzner Gärtnermeister Leo Lang, die Linde zu liefern. Die Pflanzung des damals achtjährigen Baums erfolgte genau am 18. April 1921.

Verlangsamtes Wachstum des Baums

Dem kritischen Betrachter der hohen Linde im Rathauspärkli fällt auf, dass der Durchmesser des Baumes (auf Brusthöhe 57 cm) sowie das filigrane Astwerk eigentlich nicht dem Alter des Baumes entspricht.

Förster Albert Bianchi bestätigt, dass diese Besonderheit eine Folge der nahe stehenden Häuser und der dadurch eingeschränkten Belichtung sowie des felsigen Untergrunds sein dürfte. Der Baum scheint aber seine Ansprüche an die Umgebung durch ein verlangsamtes Wachstum längst angepasst zu haben und den Nachbarn noch Jahrzehnte Freude bereiten zu wollen.

Ernst Dörig war zwischen 1965 und 2003 acht Jahre lang Gemeindeschreiber und 31 Jahre lang Gemeindepräsident von Uznach.

Die «Friedenslinde» und der Turm der Uzner Stadtkirche im Hintergrund. Bild: Linth24 / Werner Hofstetter
Ernst Dörig, Uznach