Home Gemeinden In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Eishockey
14.03.2021
13.03.2021 20:22 Uhr

Aus für Eisfeld Lido – Chance für Lakers!

Steht vor dem Aus: Offenes Eisfeld im Lido. Hier könnte die Lakers-Trainingshalle entstehen. Bild: Linth24
Das offene Eisfeld im Lido steht kurz vor dem Aus. Damit könnte das Debakel rund um die Lakers-Trainingshalle im Grünfeld gelöst werden. Von Bruno Hug.

Auf Anfrage schreibt der neue Bauchef der Stadt, Christian Leutenegger, an Linth24, «die technische Ausrüstung des offenen Eisfeldes» im Lido sei in einem «schlechten Zustand». In der vergangenen Saison habe sich sein Zustand «erheblich» verschlechtert. Die Anlage habe letzten Winter «trotz grössten Anstrengungen keine normale Benutzung mehr zugelassen», weshalb sie schon im Februar abgestellt worden sei. Die Kälte-Zuleitungsrohre würden «im weichen Untergrund versinken». Es werde mehr Kälte in den Boden anstatt in die Eiskühlung abgegeben. Entsprechend hoch sei der Energiebedarf der Anlage. Zudem sei die Bodenplatte des Eisfeldes in schlechtem Zustand, was zu Niveaudifferenzen und Rissbildung geführt habe.

Eisfeld kaum mehr nutzbar

Das offene Eisfeld kann nur noch als Notlösung betrieben werden. Zurzeit werde, so Stadtrat Leutenegger, mit Spezialisten eine «rasch realisierbare Option für eine Übergangslösung» geklärt. Man prüfe verschiedene Varianten bezüglich «rascher Realisierbarkeit, Betrieb und Energiebedarf». Die Stadt wolle das Eisfeld für kommende Saison nochmals öffnen. Gleichzeitig werde eine dauerhafte Lösung im Rahmen der Sportstättenplanung entwickelt.

Kommentar

Chance für die Lakers

Stadtpräsident Martin Stöckling sagte kürzlich im Zusammenhang mit dem momentan gestoppten Projekt der Lakers-Trainingshalle im Grünfeld allen Ernstes, es sei auch eine Option, die grosse Eis-Arena ins Grünfeld – also quasi neben die kleine Trainingshalle – zu verlegen. Dass dies weder Sinn macht noch finanzierbar ist, dürfte der Restbevölkerung der Stadt jedoch klar sein.

Andrerseits weiss man in der Stadtverwaltung schon lange, dass die Sanierung des nun kaputten offenen Eisfeldes gegen 3 Millionen Franken kosten wird. Das aber wäre viel zu viel Geld für ein Eisfeld an diesem schattigen, unwirtlichen Ort. Auch bezüglich Toiletten, Restauration und Umkleidekabinen wird das offene Eisfeld dort nie überzeugen. Dafür Millionen zu verlochen, wäre grundfalsch.

Schmuckstück Davos für Rappi

Die Trainingshalle des HC Davos hat 6.5 Millionen Franken gekostet. Legt man noch etwas drauf, dürfte am Standort des heutigen offenen Eisfeldes eine Eis-Trainingshalle gebaut werden können. (Oder, etwas weniger ideal, auf dem Fussballfeld neben der Lakers-Arena.) Die Trainingshalle beim Standort offenes Eisfeld könnte direkt mit der Arena verbunden werden. Eismeister, Kassenwesen, Schlittschuhvermietung, Eismaschinen und teils auch Umkleidekabinen wären sowohl für die Haupt- wie für die Trainingshalle nutzbar.

Eisfeld auf Bootshalle – ein Traum!

Das offene Eisfeld könnte sodann auf die Bootshalle gezügelt werden, mit traumhaftem Blick über den See. Die Lido-Restauration würde sowohl der Badi als auch dem offenen Eisfeld dienen. Die Bewirtung der Beiz würden die Lakers für Sommer und Winter übernehmen.

Grünfeld erhält Kopfbau

Obendrein könnte das Land im Grünfeld, auf dem die Trainingshalle bis jetzt – am falschen Ort – geplant ist, frei bleiben. Dort könnte dann ein interessanter Kopfbau für die wertvolle Grünfeldanlage entstehen, mit Betten für Trainingslager und Sportbüros.
Ein Gewinn rundum – und alle wären glücklich.

Was spricht dagegen? Eigentlich nichts. Höchstens, dass der neue Bauchef der Stadt nicht gewillt ist, die Fehlentwicklung der letzten Jahre bezüglich Lakers-Trainingshalle zu korrigieren und zu Gunsten des Sports endlich eine kluge Lösung durchzusetzen.

Hier auf der Bootshalle könnte das neue, offene Eisfeld realisiert werden – mit sinnvoller Restauration für Badi und Eislauf sowie traumhaftem Ausblick auf den Obersee. Bild: Linth24
Musterbeispiel Davos könnte auch in Rappi möglich werden: Trainingshalle direkt neben HCD-Arena – für 6.5 Millionen Franken. Bild: Linth24
Bruno Hug, Linth24