Home Gemeinden In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Rapperswil-Jona
26.01.2020
15.02.2020 09:51 Uhr

Wochenkommentar: Federer, Stöckling, Furrer

Eine Seeufer-Organisation möchte das «Federer-Schauen» organisieren. Auch sonst geschieht in Rapperswil-Jona Sonderbares. Und die Rats-Abwahl-Versicherung schadet der Stadt. Ein Kommentar von Bruno Hug.

Die Linth-Zeitung bleibt dem Tennis-Wunder Roger Federer auf den Fersen. Sie berichtete gross über die Banalie, dass auf seinem Grundstück in der Kempratner Bucht ein paar alte Ziegel gefunden wurden. Zur Wegräumung der Ziegel machte Federer dann, bekannt als Anstand in Person, eine Baueingabe. Was andere, wie das Bauamt ausführte, kaum gemacht hätten.

So viel Anstand war der Uferschutzorganisation Rives Publiques aus Lausanne scheinbar zu viel des Guten. Sie erhebt gegen die Baueingabe zur Ziegelentfernung Einsprache. Mit der irrigen Begründung, es sei an dieser Stelle ein Uferweg zu bauen. Dass Federers Aufräumareiten nichts mit dem Bau eines Weges zu tun hat, ist für jedermann klar. Den Uferschützern geht es mit ihrer Einsprache also nur darum, mit dem grossen Namen Federer Werbung für ihre Sache zu machen. Sie könnten sich verrechnen: Unfair zu sein, ist nicht nur im Sport ein No-Go, sondern auch in der Politik.

Auch die Stadt baute keinen Seeweg

Das Seeweg-Anliegen ist in diesem Falle ohnehin abseitig. Denn entlang des Seebeckens von Rapperswil wird es nie einen Uferweg geben. Dazu müssten nämlich Naturlandschaften in Masse zertrampelt, Ländereien enteignet und viele bestehende Seemauern eingerissen werden. Mit dem Weg würde mehr die Natur als die Privatsphäre der Federers geschändet: Siehe Fotos zur Natur in der Kempratner Bucht weiter unten.

Bemerkenswert ist noch: Rund 200 Meter neben dem künftigen Wohnsitz von Familie Federer hat die Stadt kürzlich für eine Million Franken (!) einen wenige Meter breiten Seezugang geschaffen. Aber nicht einmal die Stadt kam auf Idee auf, an dieser Stelle einen Seeweg zu bauen. Man darf hier, um die Natur in Ruhe zu lassen, nicht einmal seinen Fuss in den See setzen. «Baden verboten» heisst es auf einer Tafel beim Platzzugang.

«Vergoldetes» Seeplätzli der Stadt. Null Seeweg und Baden verboten!

Die Stadtrats-Versicherung ist kontraproduktiv

Interessant an der Seeweg-Posse ist auch, dass die Medien-Anfragen zu Roger Federer‘s Baueingabe von Stadtpräsident Martin Stöckling und nicht von Bauchef Thomas Furrer beantwortet wurden. Dieser wurde also nicht nur in der Causa Lido-Badi entmachtet, sondern auch bei Federer’s Neubau. Die Stadt hat somit einen entmündigten Bauchef. In der Privatwirtschaft würde ein derart abgestraftes Spitzenkader seine Kündigung einreichen. Nicht bei der Stadt, wie Furrer gegenüber Linth24 mitgeteilt hat. Das hat seine Gründe: Die 200‘000-Franken-Löhne der vollamtlichen Stadträte sind bei einer Abwahl versichert. Das heisst, die Abgewählten werden über Jahre weiterbezahlt, mit abnehmender Salärhöhe. Kündigt ein Stadtrat jedoch, zahlt die Versicherung nix.

Damit wird klar: Die Versicherung müsste dem Rat verboten werden. Denn sie führt dazu, dass ein Rat selbst dann noch im Amt verharrt, wenn er zur Seite gestellt wurde.

«Die Suche nach einem Investor läuft»

Dann hiess es diese Woche noch: Die Stadt habe das Bieterverfahren zur Suche eines Investors für das Pflegezentrum Schachen gestartet. Dieser solle den Alters-Bau finanzieren und 30 Jahre lang betreiben. Nebenbei: Hier ist Bauchef Furrer nicht einmal in der Jury, welche sich für den Investor entscheiden muss. Dafür sitzt der RaJoVita Chef in der Jury, der kürzlich per sofort entlassen wurde.

Beim Alterszentrum Schachen stürzen sich der Stadtpräsident und sein Rat in die nächste fragwürdige Aktion: Eine so reiche Stadt sollte einen derart wichtigen Bau nicht für 30 Jahre an einen Investor geben, der sich daran eine goldige Nase verdient und obendrein beim Bau die lokalen Handwerker ins Leere laufen lassen kann. Man gewinnt den Eindruck, der Stadtrat lasse keine Möglichkeit aus, um sich beim Volk – in diesem Fall speziell beim Gewerbe – unbeliebt zu machen.

Bilder von der Kempratner Seebucht

Bruno Hug, Linth24