Home Gemeinden In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Eishockey
23.11.2019
23.11.2019 22:41 Uhr

SCRJ verliert in der Verlängerung

Trainer Christian Wohlwend klatscht mit Thierry Bader (Davos) ab vor den HCD Fans im Spiel der National League zwischen den SC Rapperswil-Jona Lakers und dem HC Davos, am Samstag, 23. November 2019, in der St. Galler Kantonalbank Arena Rapperswil-Jona. (Foto: Thomas Oswald)
Mit zwei Toren in den letzten zwei Minuten des dritten Drittels retteten sich die Lakers in die Verlängerung gegen Davos. Doch es waren die Bündner, welche das entscheidende 5. Tor machten.

Die SC Rapperswil-Jona Lakers verlieren eine umkämpfte Partie gegen den HC Davos mit 4:5 nach Verlängerung. Die Rapperswiler zeigen ein gutes Spiel, doch individuelle Fehler führen jeweils zu Gegentoren. Trotzdem gelingt es dem SCRJ, kurz vor Schluss noch die Verlängerung zu erzwingen, welche dann aber Ambühl für den HCD entscheidet.

Stärker als gestern

Im Vergleich zum verlorenen Auswärtsspiel in Lugano konnte Niklas Gällstedt heute wieder auf die Dienste seines Topscorers Clark zählen. Der SCRJ brauchte eine klare Steigerung zur gestrigen Niederlage, den mit dem HC Davos war heute ein formstarkes Team zu Gast. Die Bündner legten sogleich einen druckvollen Start hin. Mit der ersten Angriffssituation trafen sie denn Pfosten. In der vierten Minute erzielten sie dann die frühe Führung durch Guerra. Die SCRJ Lakers versuchten umgehend zu reagieren. Dies gelang ihnen bereits drei Minuten später. Das Powerplay hatte sich gerade aufgestellt, als Roman Cervenka Rowe mustergültig bediente und dieser nur noch den Stock hinhalten musste. Rowe hatte kurz darauf gar den Führungstreffer auf dem Stock, doch er scheiterte an van Pottelberghe. Und Andrew Rowe blieb der Auffälligste im Startdrittel, denn nach elf Minuten und in Unterzahl zog der Amerikaner in Richtung HCD-Tor. Er brachte die Scheibe zwar noch nich im Tor unter, doch Kristo verwertete den Abpraller zum 2:1. Überhaupt sahen die Zuschauer sehr unterhaltsame erste 20 Minuten mit vielen Torszenen auf beiden Seiten. Die Rapperswiler brachten sich jedoch einige Male durch Strafen selbst in Bedrängnis. Sie blieben dabei aber ohne Gegentor.

evin Clark, Dominik Egli und Torhueter Melvin Nyffeler (SCRJ) gegen Fabrice Herzog welcher das 2:2 erzielt (Davos), Foto: Thomas Oswald.

Schlechter Start ins zweite Drittel

Der Beginn in den Mittelabschnitt verlief denkbar schlecht für die Lakers. Bereits nach acht Sekunden traf Herzog zum 2:2. Rappi konnte aber gleich wieder Powerplay spielen, doch das erneute Führungstor blieb aus. Die Partie blieb weiterhin spannend und hätte auf beide Seiten kippen können. Gegen Ende des Drittels vermochten sich die Lakers vermehrt in der Offensivzone festzusetzen, aber das Tor wollte trotz einigen Chancen nicht gelingen.

2 SCRJ-Tore in den letzten 2 Minuten

Die Szenen zu Beginn der letzten 20 Minuten glichen dem Start in die Partie und des Mitteldrittels. Erneut kassierten die Lakers ein frühes Tor. Dieses Mal erzielten die Bündner das Tor sogar in Unterzahl, Torschütze war wieder Fabrice Herzog. Davos konnte beinahe noch nachlegen, wäre da nicht Melvin Nyffeler gewesen, der Rappi im Spiel hielt. Seine Vorderleute hatten mehr Mühe als im vorherigen Drittel, Akzente vor dem gegnerischen Tor zu setzen. Fünf Minuten vor Schluss erhöhte der HCD auf 2:4. Luca Hischier sorgte mit seinem Ablenker für die vermeintliche Entscheidung. So schien es zumindest. Weil die Davoser aber gleich drei Strafen in den letzten Minuten sammelten, bestand doch noch die Hoffnung auf Punkte. Kevin Clark konnte in der 59. Minute auf 3:4 verkürzen. Und als das Spiel bereits gelaufen schien, versuchte es Roman Cervenka noch einmal mit einem letzten Schuss Richtung van Pottelberghe bezwang diesen tatsächlich noch zum 4:4.

AIn der Verlängerung blieb Davos gefährlicher. In der 62. Minute schnappte sich Ambühl den Puck, bezwang Nyffeler und sicherte seinem Team so den Extrapunkt.

Im Cup gegen Zug

Das nächste Spiel der SCRJ Lakers findet am Dienstag in der St. Galler Kantonalbank Arena statt. Der Gegner im Cupfinal heisst EV Zug. Anpfiff ist um 19:45 Uhr.

Linth24 / www.lakers.ch