Kultur
06.11.2019
08.11.2019 05:21 Uhr

Alte Fabrik: Die Fragwürdigen

«Die Fragwürdigen», ein szenisches Konzert nach Judith Keller, wird in der alten Fabrik in Rapperswil aufgeführt. Regie führt Nelly Büttikofer.

Sie geben zu reden, die Figuren aus Judith Kellers Erzählband «Die Fragwürdigen». Die junge Autorin zeichnet darin alltägliche Menschen - wie dich und mich. Alle sind sie auf ihre Art und Weise sonderbar und machen neugierig.

Vorgestellt werden sie von der in Lachen geborenen Autorin in beissend lustigen Kürzestgeschichten. Keller schaut ihren Figuren so lange zu, bis sich hinter der Normalität ein Abgrund, hinter dem scheinbar Anormalen ein fester Halt ausmachen lässt. Sie liebt das Spiel mit doppelsinniger Wortwörtlichkeit und klopft Redensarten auf ihr Innenleben ab. Die wunderbar reduzierte Sprache lässt vieles offen und bietet einen idealen Spielraum für eine musikalisch-szenische Umsetzung.

Szenisches Konzert über dich und mich

Nelly Bütikofer macht sich als Regisseurin auf die Suche nach den aberwitzigen Details. Sie lotet die flinke und pointierte Sprache aus und verwandelt das Staunen über die Figuren in einen kleinen Schrecken oder ein Lachen über uns selbst.

Bütikofer inszeniert Ausschnitte aus dem Erzählband als szenisches Konzert. Ein Trio aus Stimmen – eine Sängerin, ein Schauspieler, ein Musiker – nimmt sich der Texte an: sprachlich, gesanglich, lautmalerisch, musikalisch. Das Trio erzählt, kommentiert, geht auf Distanz. Es wird zur Klatschtante, zum Sensationsreporter, zum hämischen Voyeur.

Und immer wieder ist da diese durch eine Tänzerin verkörperte, «weit hergeholte Frau». Sie macht bei Zürcher Tramstationen Halt und wartet ungeduldig auf die höchste Zeit. Sie ist unwahrscheinlich, rätselhaft, befremdend. Sie ist einfach da. Sie stört nicht, sie wartet bloss.

Die Inszenierung von Nelly Bütikofer eröffnet Judith Kellers vielschichtiger Sprache unzählige chlupflöcher. Worte werden zu Klang, aus Klang entsteht Sinn, aus Sinn entstehen Welten. Die Worte und Sätze pwerden lebendig, hallen nach und weiten sich zu ganz eigenen, ganz individuellen Assoziationsfeldern.

BIOGRAFIEN

Nelly Bütikofer gehört zu den Pionierinnen der freien Tanzszene in der Schweiz. Sie ist in klassischem Tanz ausgebildet und sucht als Regisseurin und Choreografin die Verbindung aller Kunstsparten. Ihre Aktivitäten reichen von etablierten Theaterhäusern bis zu Kunsträumen für experimentelle Kunst. Ihre Eigenproduktionen wurden im In- und Ausland gezeigt. Als freischaffende Tänzerin und Choreografin hat sie an zahlreichen Häusern wie dem Opernhaus Zürich oder dem Neumarkt Theater Zürich gearbeitet. 2019 erhielt sie den Anerkennungspreis des Kantons St. Gallen. Sie lebt in Jona.

www.nelly-buetikofer.ch

Nach der klassischen Tanz-Ausbildung erhielt Claire Birrfelder-May ihr erstes Engagement als Solistin am Stadttheater Würzburg (D). Es folgten viele weitere Engagements im In- und Ausland: ch tanztheater Zürich, Dresdner Musikfestspiele, Schweizer Kammerballett, Königsfelder Festspiele, Theater Basel, Zeitgenössische Oper Berlin, Artnocorp Dance Company Zürich, Orma Dance Zürich u.a. Als Fachdozentin Ballett unterrichtet sie angehende Profis in Zürich und gründete 2003 ihre eigene Tanzschule.

www.mayart.ch

Michael Wernli arbeitet als Singer-Songwriter, Hörspiel- und Theatermusiker in Zürich. Er komponierte zahlreiche Musiken für Spiel-, Kurz-, Dokumentarfilme und Musik für Hörspiele für Radio SRF. Mit dem Autor und Schauspieler Simon Ledermann produziert und spielt er musikalisch-kabarettistische Programme und begleitet den Autor Ralf Schlatter bei dessen Lesungen auf der e-Gitarre. 2018 rief er seine neue Band KASBEK mit dem Pianisten David Bircher ins Leben.

www.michaelwernli.ch

Isa Wiss experimentiert an der Schnittstelle zwischen Stimme und Performance, kreiert eine individuelle Stimmgeräusch-Kultur fern der Norm, vertont fremde & eigene Texte, spielt improvisierte Geschichten sowie Musik für Kinder, leiht hin und wieder einer Big-Band ihre Stimme, mimt Charakteren bei Oper & Schauspiel, spielt neben Neuer Musik auch 'Neue Volksmusik' und interessiert sich für inter-disziplinäre Arbeiten.

Mit ihrer equipe wiss produziert Isa Wiss Bühnenmomente für Kinder und Erwachsene im Bereich Musik-Theater.

www.isawiss.ch

Die Gebert Stiftung für Kultur freut sich die Premiere der musikalischen Lektüre nach Judith Keller am Samstag, 16. November um 19.30 in der Alte Fabrik Rapperswil präsentieren zu dürfen. 

Isa Wiss – Gesangsstimme , Julius Griesenberg – Sprechstimme, Michael Wernli – Musikstimme, Claire Birrfelder-May – Spie, Kathrin Siegfried – Dramaturgie, Christoph Baumann – Musikdramaturgie, Nelly Bütikofer – Regie 

Preise CHF 30.– / CHF 25.– (AHV/IV) / CHF 15.– (Studenten und Jugendliche) 

Vorverkauf unter www.ticketino.ch, Reservationen via office@alte-fabrik.ch bzw. per Telefon (055 225 74 74).
Bar und Abendkasse sind ab 19.00 Uhr geöffnet. 

Alte Fabrik