Leserbrief
Rapperswil-Jona
06.11.2019
06.11.2019 16:47 Uhr

Avenida bedeutet «Enteignung»

Das Architekturforum hatte sich für die Baumallee ausgesprochen. Ein Leserbrief dazu.

Mehr Grün wünschen wir uns alle, aber ohne kostspielige Enteignungen welche  wir  Bürger dafür  bezahlen müssen.

Es muss zuerst ein  durchdachtes  Konzept auf den Tisch welches von A-Z Sinn macht 

Das Architekturforum (AFO) plädiert weniger für eine «Verkehrsachse» sondern nutzt die «Grünwelle» für ihre Argumentation. Die Haltung lässt einen ganzheitlichen Lösungsansatz vermissen. Es werden zB 3.5m hohe Bäume postuliert im Wissen, dass die Durchfahrtshöhe 4.5m (bis zu den ersten Ästen!) betragen muss (sGS 732.1 – SG-Amt für Baubewilligungen).

Salopp wird über die Vorplätze von Grundeigentümern befunden welche die seinerzeit seitens Staat verordneten Pflicht-/Besucherparkplätze vor ihren Liegenschaften verlieren werden. Wo sollen denn die Besucher von Privaten und Geschäften parkieren? Das gleiche könnte sich an anderen Einfallachsen wie Zürcher- oder Rütistrasse wiederholen. 

Radwege auf Busspuren werden als DIE Lösung angepriesen, im Wissen, dass das kant. Baudepartement die Richtlinien (RRV 03 Radverkehrsführung auf Busspuren – Baudepartement Kt. St. Gallen) selber kritisch festhält: «Eine Mitbenutzung des Busstreifens bei Breiten von 3.25 – 4.25m sollt vermieden werden». Das gesetztes konforme Überholen wird verunmöglicht und so ‘tuckert’ der Bus dann hinter dem Velo her! Interessant auch die Aussage von Herrn Gloor: «Die Hauptachse wird nie eine Flaniermeile sein». Gerade diese wird im Projekt angepriesen – was stimmt nun?

Die Stadt ist vom Kanton verpflichtet, das Baureglement und den Zonenplan in einem Zeitfenster bis 2028 total zu revidieren. Dieser noch nicht einmal gestartete Prozess muss dem Volk zu gegebener Zeit vorgelegt werden, je zügiger, umso besser. Also, zuerst Hausaufgaben machen und erst dann planen.

Die Denkansätze des AFO eignen sich gut als Input für eine zweite Runde – also stimme ich NEIN und weise das Projekt zur Überarbeitung zurück in der Hoffnung, dass bei einer Neuauflage neben «Grün» und einer Busverbesserung endlich die längst fällige ‘Grünwelle’ für den Verkehr entsteht

Werner Lanz, Jona