Home Gemeinden In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Lifestyle
28.08.2020
28.08.2020 10:32 Uhr

Fit bleiben im hohen Alter

Marianne Botta zeigte auf, wie man mit «Wasserflaschen-Hanteln» effizientes Bewegungstraining im Alltag betreibt.
Marianne Botta zeigte auf, wie man mit «Wasserflaschen-Hanteln» effizientes Bewegungstraining im Alltag betreibt. Bild: Linth24
Der «Fraue Morge Benken» bewegte am vergangenen Mittwoch Körper und Geist. Marianne Botta zeigte das effiziente Zusammenspiel zwischen Ernährung und Bewegung.

Ernährungswissenschaftlerin, Dozentin und Autorin Marianne Botta brachte die Teilnehmerinnen des «Fraue Morge Benken» auf Trab. In Theorie und Praxis zeigte sie anschaulich, wie man sich auch bis ins hohe Alter fit und gesund hält. Gut verständliche Beispiele führten vor Augen, dass vor allem der achtsame Umgang mit sich selbst, das Hineinhören, was unserem Körper und Geist gut tut und am Ende das massvolle abwechslungsreiche Essen und die nötige (Alltags-)Bewegung der Schlüssel für eine langes Leben bei guter Gesundheit ist.

Einfluss von Dauerstress auf das Gewicht

Vererbte Dispositionen, Umwelteinflüsse, Schlafmangel – viele Faktoren spielen eine Rolle, wenn man an Gewicht zulegt oder sich einfach nicht mehr wohl fühlt in seiner Haut. Insbesondere Hektik und Dauerstress haben grossen Einfluss auf unsere Gesundheit. Das Stresshormon Cortisol macht, dass wir mehr Appetit bekommen. Ergo stürzen wir uns auf nervenberuhigende Lebensmittel. Die zusätzliche Zufuhr an Fett und Zucker setzt sich an Bauch und Hüfte an, was die Spirale an Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper weiter antreibt.

Gesunde Ernährung gegen Stress

Gesunde Ernährung hingegen wirkt sich positiv aus – auch in Stresssituationen. Sie kann sogar präventiv vor Depressionen schützen. Vor allem scharfe Gewürze sorgen dafür, dass wir über den «Schmerzreiz» Endorphine ausschütten. Auch Sonnenlicht, das Vitamin D aktiviert, hilft der Seele, gesund zu bleiben. Botta betonte jedoch: «Nicht zu unterschätzen ist der Genussfaktor beim Essen und Trinken. Im Vordergrund steht aber nicht die Quantität, sondern die Qualität. Darum: Greifen Sie bei naturbelassenen frischen Lebensmitteln – welche uns die nötigen Nährstoffe liefern – ohne schlechtes Gewissen zu.»

Du bist, was du isst!

Eine ausgewogene Ernährung hilft mit, die Gedächtnisleistung und die sensomotorischen Fähigkeiten zu verbessern, konzentriert und reaktionsschnell zu bleiben. «20 – 25 % der zugeführten Kalorien konsumiert die Gehirnleistung», so Marianne Botta. Darum sei es auch sehr wichtig, was man seinem Hirn «zu Futtern» gibt, meinte die Fachfrau und ergänzte: «Der schnelle Traubenzucker ist kontraproduktiv, denn er lässt den Blutzuckerspiegel in die Höhe schnellen und sorgt nach dem Abfallen für eine Heisshungerattacke.» Den Kaffee hingegen lobte Botta als Muntermacher, der zu Unrecht verschrien wird. «Er gibt uns Antrieb, sorgt für eine gehobene Stimmung und lässt uns besser lernen.» Aber Achtung: Fünf Tassen pro Tag sind genug, denn die Produktion der Magensäure wird angeregt!

Einfache, aber effiziente Übungen

Bewegung macht, dass die Knochensubstanz stärker wird. Schon von Kindsbeinen an ist darum das Springen, Klettern und Rennen zu empfehlen. Auch als Erwachsener kann man weiter aktiv an seiner Beweglichkeit arbeiten. Marianne Botta zeigte den Frauen einfache, aber effiziente Übungen, die man leicht in den Alltag einbauen kann. Diese kurzen Bewegungsmomente sind nicht nur Training für eine gute Muskulatur, geschmeidige Gelenke und starke Knochen, sondern sorgen auch dafür, dass das Gehirn besser durchblutet wird und die Konzentrationsfähigkeit steigt. Zudem macht Bewegung einfach Freude. Und wenn man sie in Gemeinschaft der Fraue Morge Benken Frauen erlebt – dann gleich doppelt!

Gabi Corvi