Home Gemeinden In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Weesen
24.07.2020
27.07.2020 09:06 Uhr

Krimi in Weesen mit Verlosung

Die Suche nach dem Badidieb führt die Leser an schöne Badeplätze am Walensee.
Der erste Band der Regiokrimireihe für Kinder, «S.O.S. Svalbard», spielt an den schönsten Badeplätzen rund um Weesen am Walensee, wo die Leser aktiv dabei sein können. Linth24 verschenkt ein Exemplar des Buches.

Im ersten Buch der Regiokrimireihe geht es um drei Kinder aus Weesen und Amden: Seraina, Oliver und Simon – oder kurz S.O.S. Die Kinder aus Weesen und Amden springen in allen möglichen Notfällen ein. Meistens leisten sie Nachbarschaftshilfe (Gartenarbeit, Einkaufen, Babysitting, etc.) und ab und zu bekommen sie sogar Detektivaufträge. Das Detektivbüro «Svalbard» ist ein Segelschiff, welches im Garten von Simons Eltern steht.

Die schönen Badeplätze am Walensee laden zum Verweilen ein. Doch ein frecher Badidieb ist unterwegs. Er treibt sein Unwesen in den Strandbädern in Weesen. Er klaut Schwimmflügeli, Badetücher und was ihm sonst so in die Finger kommt. Als dann das Velo der kleinen Nina verschwindet, gibt deren Mutter S.O.S. den Auftrag, den Dieb aufzuspüren. 

Fangt den Badidieb!

Das Buch ist kein gewöhnliches Detektivbuch, sondern ein interaktives. Mit dem Buch in der Hand kann man sich aufmachen und die Geschichte von S.O.S hautnah miterleben, miträtseln und dabei die schönen Badeplätze in Weesen besuchen. Schnappen auch Sie den Badidieb? Eine literarische Familienreise, bei der Gross und Klein zu Detektiven werden.

Verlosung

Linth24 verlost ein Exemplar des Buches «S.O.S Svalbard». Schreiben Sie eine Mail mit Name, vollständiger Adresse und im Betreff SOS an verlosung@linth24.ch. Teilnahmeschluss ist am Dienstag, 28. Juli um Mitternacht.

Die Jubla Uznach folgte den Spuren der Detektivgruppe S.O.S. nach Weesen.

Jubla Uznach jagt den Badidieb

Die Jubla Uznach machte sich auf, um den Badidieb zu schnappen. Das Abenteuer begann schon bei der Bushaltestelle «Fli Hirschen». Dort trafen sie auf eine traurige Nina, die ihnen erzählte, was passiert war. Die Mädchen schauten sich am Tatort um und entdeckten nicht nur das geknackte Veloschloss, nein, auch noch weitere Indizien. «Das sind bestimmt Hinweise auf den Badidieb!» rief Julia. Also haben sie die Gegenstände genau untersucht und analysiert.

Wildeste Vermutungen und Raketen-Glacés

Das Detektivfieber packte die Mädchen. Sie wollten den Fall unbedingt lösen. Alle Verdächtigen wurden unter die Lupe genommen. Es wurden die wildesten Vermutungen angestellt und zugleich wieder verworfen. Auf die Frage, wie der Badidieb unerkannt bleibt und immer
weiter klauen kann, entstanden die kreativsten Geschichten. Raketen-Glacés sorgten, wie bei S.O.S. auch, für einen kühlen Kopf und gemeinsam konnten die Jubla-Spürnasen das Rätsel lösen.

Der Autor

Frank Kaufmann wuchs im Toggenburg auf, ausserhalb vom Dorf zwischen Kühen und Schweineställen mit unendlich viel Platz zum Spielen. Neben dem Geschichten schreiben, arbeitet der Germanist am Sprachenzentrum der Uni Zürich und lebt mit seiner Familie in Zürich.

Der Illustrator

Daniel Reichenbach gewann als Student zusammen mit seiner Co-Zeichnerin den Publikumspreis am 2. Comic-Festival Fumetto in Lurzern. Er ist Vorstandsmitglied für die schweizerische Kinder- und Jugendbuchliteratur und zeichnet seit einigen Jahren regelmässig Bildergeschichten für seine Kinder.

S.O.S Svalbard

Autor: Frank Kauffmann

Alter: ab 8 Jahren

Spielt in: Weesen

Buch bestellen hier

Linda Barberi, Linth24