Home Region Sport In-/Ausland Magazin Agenda
Freizeit
30.09.2022
30.09.2022 14:10 Uhr

Streaming nach Pandemie-Hoch weniger gefragt

In der Schweiz waren Streamingdienste nach der Zeit der Pandemie-Lockdowns wieder weniger gefragt. (Symbolbild)
In der Schweiz waren Streamingdienste nach der Zeit der Pandemie-Lockdowns wieder weniger gefragt. (Symbolbild) Bild: KEYSTONE/DPA/DANIEL REINHARDT
Vor und während der Coronapandemie waren Netflix und Co. sehr gefragt. Doch bereits 2021 flachte sich das Nachfragewachstum dieser Abo- und Streamingdienste laut Zahlen des Bundesamtes für Statistik stark ab.

Zwar hätten die Filmabrufe auf Abo- und Streamingdiensten 2021 im Vergleich zum Vorjahr nochmals um 19 Prozent zugelegt. In den Jahren 2019 und 2020 betrugen die Wachstumsraten aber noch über 50 Prozent, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Mittwoch mitteilte.

Zeitgleich sei das Angebot an Filmen auf diesen Diensten in ähnlichem Masse gewachsen wie die Nachfrage. So konnten gemäss BFS im letzten Jahr 22 Prozent mehr Inhalte oder knapp 17'000 Filme mehr als noch 2020 auf Plattformen wie Netflix angeschaut werden.

Miete und Kauf schrumpfen

Weitere Geschäftsmodelle aus dem Bereich Video-on-Demand (VoD) verloren derweil weiter an Beliebtheit. Anbieter, die VoD-Inhalte zur Miete oder zum Kauf anbieten, seien wie bereits in den Vorjahren auch 2021 mit einem Nachfragerückgang konfrontiert gewesen, wie das BFS weiter mitteilte

Konkret gingen die digitalen Filmmieten 2021 um 31 Prozent auf insgesamt 4,3 Millionen Ausleihen zurück. Derweil seien digitale Filmkäufe im letzten Jahr um 21 Prozent auf noch knapp eine Million Käufe zurückgefallen. In etwas geringerem Masse sei im selben Zeitraum auch das Filmangebot bei diesen zwei VoD-Geschäftsmodellen geschrumpft.

Zur Auswahl standen laut BFS 5 Prozent weniger Filme oder rund 29'000 Titel. Gekauft werden konnten 2021 rund 3 Prozent weniger Inhalte oder in absoluten Zahlen rund 25'500 Filme.

Keystone-SDA / Linth24