Home Region Sport In-/Ausland Magazin Agenda
Leserbrief
Magazin
11.08.2022

Gletscherschmelze: «Was kommt nachher?»

Dass die Mattervispa in Zermatt auch in diesem Sommer viel Gletscherwasser führt, macht einen Leser fassungslos.
Dass die Mattervispa in Zermatt auch in diesem Sommer viel Gletscherwasser führt, macht einen Leser fassungslos. Bild: Andrew Bossi (Wikimedia Commons, CC BY-SA 2.5)
An einem schönen Sommertag reiste Leser Beat Schuler ins Wallis. Bei 25 Grad im Bergdorf Zermatt fiel ihm der gewaltige Aderlass der Gletscher auf. Bange Fragen drängen sich auf: Wie lange noch? Was kommt danach?

«Mit dem Zug durch die halbe Schweiz bei strahlend blauem Himmel: abwechslungsreich, spannend und gleichzeitig entspannend, grün die Wälder und Wiesen. Die Pünktlichkeit der SBB/RHB/ZB ist nicht zu überbieten.

In Zermatt leuchtet das Matterhorn in der Sonne. Im Dorf auf 1'608 m zeigt das Thermometer 25 Grad. Knapp tausend Meter höher auf Blauherd ist man froh um einen Schattenplatz und geniesst die Rundsicht auf die stolzen Drei- und Viertausender, bedrückend jedoch die kümmerlichen Reste der Gletscher.

Gewaltige Wassermassen der Mattervispa

Wieder im Dorf erschrickt man über die gewaltigen Wassermassen der Mattervispa. Der Pegel ist hoch wie nach einem Gewitter, dabei fällt seit Monaten kein Regen. Die Farbe deutet auf Gletscherwasser. Fassungslos steht man auf der Brücke. Diese gewaltige Wassermenge muss von den Gletschern kommen, ein Aderlass sondergleichen.

Bange Fragen drängen sich auf. Wie lange wohl noch? Was nachher? Wird die Schweiz ein europäisches Afghanistan? Und man wundert sich über die Touristeninformationen. Da wird in Zermatt von gewaltigen Schneemengen bis zu 5 m, von ewigen Gletschern, von Skifahren und Gletscherwandern im Sommer usw. phantasiert. Und der Glacier Express fährt mit 100% Wasserkraft.

Allen Bewohner*innen der Schweiz, allen Politiker*innen, besonders denjenigen, welche mit schweizerisch im Namen beginnen, wünsche ich einen Sommertag an der Mattervispa.»

Beat Schuler, Jona