Home Region Sport In-/Ausland Magazin Agenda
Magazin
13.07.2022

Die Hitzewelle rollt an

Am Dienstag und Mittwoch könnte das Thermometer in der Deutschschweiz bis auf 35 Grad ansteigen.
Am Dienstag und Mittwoch könnte das Thermometer in der Deutschschweiz bis auf 35 Grad ansteigen. Bild: pixabay.com
Die Woche begann bereits hochsommerlich, heute und nächste Woche soll der Höhepunkt der Hitze erreicht werden. Anbei ein paar Tipps, um gut durch die Sommerhitze zu kommen.

«Dieser Sommer ist von indischer Glut», schrieb dereinst Hermann Hesse in seinem «Tessin». Und diese Woche scheint es, als träfe dies auch nördlich der Alpen zu. Heute soll uns mit 33 Grad die grösste Hitze dieser Woche erwarten, wie Meteonews schreibt. Zwar kommen am Freitag und am Wochenende leicht kühlere Luftmassen zu uns – zu Beginn der neuen Woche soll es dann aber erst richtig heisst werden. Zumindest nach aktuellem Stand.  Am Montag wurden rund 32 Grad erreicht, am Dienstag und Mittwoch könnte das Thermometer in der Deutschschweiz bis auf 35 Grad ansteigen – in Basel gar bis 37 Grad. Die einen freut's – die anderen wünschen sich in die Arktis. 

Gesund durch die Hitze

Die hohen Temperaturen versprechen zwar Badi-Vergnügen, können aber auch das Wohlbefinden oder die Gesundheit beeinträchtigen. Es kann zu sogenanntem Hitzestress mit erhöhtem Puls, Schwäche, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Muskelkrämpfen, trockenem Mund, Schwindel, Übelkeit und Verdauungsbeschwerden kommen. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) empfiehlt darum: 

  • Körperliche Aktivität in der heissen Tageszeit möglichst beschränken und schattige Orte bevorzugen. Am heissesten ist es jeweils gegen 16 Uhr, am Mittag ist hingegen die Sonneneinstrahlung am stärksten. 
  • Tagsüber Fenster schliessen und die Sonne mit Vorhängen, Roll- oder Fensterläden fernhalten. Lüften am morgen früh oder nachts. 
  • Leichte und lockere Kleidung tragen. Stoffe aus Seide oder Leinen kühlen. 
  • Körper kalt duschen, kalte Tücher auf Stirn und Nacken legen. Oder ein kaltes Fuss- oder Handbad nehmen. Vorsicht beim Sprung ins kühle Nass: Der Abkühlungsschock kann lebensgefährlich sein. Ein Sprung ins kalte Wasser ohne vorherige Anpassungszeit führt dazu, dass sich die Blutgefässe schlagartig verengen und der Blutdruck schlagartig ansteigt. Im schlimmsten Fall könnte das zu einem Herzinfarkt oder Schlaganfall führen. Dafür muss das Wasser nicht einmal besonders kalt sein. Sind draussen 32 Grad und der See hat 20 Grad, ist der Temperaturunterschied bereits beachtlich. Gib dem Körper darum Zeit, sich an den Temperaturunterschied zwischen Luft und Wasser zu gewöhnen! 
  • Viel trinken – mindestens 1,5 Liter pro Tag, auch ohne Durstgefühl.
  • Kalte, erfrischende Speisen essen: Salate, Früchte, Gemüse, Milchprodukte, Glacé.
  • Genug Salz zu sich nehmen.
  • Auf keinen Fall dürfen Kinder und Tiere im Auto zurückgelassen werden. 

Ist es lange Zeit heiss oder setzt man sich zu lange ungeschützt der Sonne aus, kann es zu einem Hitzschlag oder Sonnenstich kommen. In einem solchen Fall empfiehlt es sich, unbedingt ärztlichen Rat beizuziehen. 

Sonnenstich

Ein Sonnenstich entsteht durch langandauernde direkte Sonneneinstrahlung auf den Kopf und den Nackenbereich. Die Wärmestrahlung des Sonnenlichts führt zu einer Irritation der Hirnhaut, des Hirngewebes und zu einer Entzündungsreaktion. Er ist streng genommen ein isolierter Hitzschlag des Kopfes. Die Symptome sind: 

  • Schwindel
  • Kopfschmerzen
  • Geröteter, heisser Kopf
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Ohrgeräusche
  • Benommenheit
  • innere Unruhe
  • Abgeschlagenheit
  • erhöhter Puls
  • Nackenschmerzen und allenfalls Nackensteifigkeit
  • Im schlimmsten Fall kann es zu Krampfanfällen, Bewusstlosigkeit und Kreislaufversagen kommen.

Vor allem kleine Kinder oder Menschen mit Glatze sind gefährdet. Vorbeugen lässt sich ein Sonnenstich durch das Tragen einer hellen Kopfbedeckung

Bei einem Sonnenstich unbedingt Schatten aufsuchen, den Kopf kühlen, auf den Rücken liegen und den Oberkörper möglichst hoch lagern, viel trinken. Falls es zu Bewusstseinsstörungen kommt, unbedingt den Notruf kontaktieren. 

Hitzschlag

Bei einem Hitzschlag steigt die Körpertemperatur auf über 40 Grad an – wie bei sehr hohem Fieber. Es kann zu Bewusstseinsstörungen bis hin zum Koma und Krämpfen kommen. Hinzu kommen ein schneller Herzschlag, niedriger Blutdruck und eine beschleunigte Atmung. Grund für einen Hitzschlag können grosse Anstrengung bei Hitze oder einfach hohe Umgebungstemperaturen sein. Bei einem Hitzschlag heisst es: 

  • Ab in den Schatten!
  • Bei vollem Bewusstsein: Schocklage auf dem Rücken mit den Beinen hochgelagert
  • Bei Bewusstlosigkeit: Stabile Seitenlage
  • Kleidung lockern
  • Kühlen
  • Lauwarme (nicht kühle!) Getränke verabreichen
  • Immer den Notarzt rufen
Franziska Kohler, March24/ Linth24