Home Region Sport In-/Ausland Magazin Agenda
Essen & Trinken
19.06.2022
16.06.2022 10:05 Uhr

Kirschenzeit noch bis fast Ende Juli

Von der Kirschbaum-Blüte (l.) bis zur vollreifen Kirsche. (Symbolbild)
Von der Kirschbaum-Blüte (l.) bis zur vollreifen Kirsche. (Symbolbild) Bild: Pixabay
Die volle Reife erlangen die Kirschen bereits am Baum. Erkennen kann man sie, wenn die Früchte weich, saftig, ausgefärbt und voll aromatisch sind. Sie können auch nicht ausgereift geerntet werden.

Wenn die Kirschen sofort gegessen werden, dann empfiehlt es sich, die Kirschen bis zur Vollreife am Baum zu lassen. Die Kirsche gewinnt an Grösse und Qualität. Für manche Verwertungsarten ist es sinnvoll, überreife Kirschen zu ernten. Sie haben dann den höchsten Zuckergehalt.

Die Kirschen reifen ziemlich gleichmässig und trotzdem erstreckt sich die Reifung über ein bis zwei Wochen. Zuerst sind die Früchte in den Baumkronenteilen reif. Dort erntet man auch die grössten und wohlschmeckensten Kirschen. Am besten werden sie in den frühen Morgenstunden und bei trockenem Wetter gepflückt. Die Früchte sind dann am kühlsten.

Standfeste Leiter für die Ernte!

Kirschen können in einem Zeitraum von 12 Wochen vom Baum genommen werden. Jedoch besteht eine Kirschwoche nicht aus sieben, sondern aus fünfzehn Tagen. Ein Monat hat somit zwei Kirschwochen. 

Wenn die Kirschen sofort verarbeitet werden, kann man sie auch ohne Stiel ernten, sonst werden sie, wie üblich, zur Schonung des Fruchtholzes mit Stiel gepflückt. Die Sauerkirsche sollte mit Hilfe einer Schere geerntet werden, damit die Fruchtstielansätze nicht ausgerissen werden. Es kommt dann nicht zu einer Infektion mit Monilia-Spitzendürre.

Eine gute, standfeste Leiter für die Kirschenernte bei grossen Bäumen ist unentbehrlich. Da die besten Kirschen oft in unerreichbarer Höhe zu finden sind, ist ein Obstpflücker sehr hilfreich.

Zum Essen schmecken sie am besten vollreif. Bild: Pixabay

Rund um die Ernte

  • Die grossen Kirschbäume leben länger, brauchen aber auch länger, bis sie im Vollertrag stehen. Kleinere Bäume bringen bald volle Erträge, sind pflegeleichter, werden allerdings nicht so alt.
  • Die Kirschbäume stehen im Frühjahr in voller Blüte. Die Blüten erscheinen vor den Blättern. Sie sind kurzlebig, oft dauert es nur ein Woche, bis die Blüten von den Bäumen fallen und unmittelbar danach die Früchte zu wachsen beginnen.
  • Ein Obstpflücker ist dann hilfreich, wenn es sich um Hochstammbäume handelt, da oft die schönsten Früchte mit der Leiter gar nicht mehr erreichbar sind.
Eine Variante, um Kirschen haltbar zu machen, ist das Einmachen. Bild: Pixabay

Haltbarkeit

Wenn Kirschen geerntet sind, dann sind sie nur wenige Tage haltbar. Die Kirschen sollten immer mit dem Stiel im Kühlschrank gelagert werden. Wenn der Stiel weg ist, dann verlieren sie Saft und Fäulnisbakterien dringen ein. Sie sollten nach dem Kauf immer aus dem Plastikbeutel oder aus der Plastikschale genommen werden. Die Luft kann sonst schlecht zirkulieren, und es entsteht leicht Schimmel.

Kirschen können auch entkernt und eingefroren werden. Jederzeit sind sie dann bereit für eine feine Speise. Man kann sie auch einkochen. Durch das Erhitzen werden die Keime zerstört. Kompott oder Konfitüre schmecken immer hervorragend.

Chriesikuchen warm oder kalt (Symbolbild). Bild: Pixabay

Rezept

Chriesichueche

Zutaten für sechs Portionen:

  • 1 Stk. Apfel
  • 1 EL Butter
  • 4 Stk Eier
  • 1 kg Kirschen, reif und entsteint
  • 100 g Mandeln
  • 200 ml Milch
  • 150 g Weissbrot
  • 1 Stk Zitrone
  • 50 g Zucker
  1. Die Springform wird mit Backpapier am Boden belegt und der Rand wird mit Butter eingefettet. Anschliessend wird Mehl über die Butter und das Backpapier geschüttet.
  2. Die Milch wird in eine Pfanne langsam unter Rühren erwärmt, anschliessend vom Herd genommen und die Butter hineingerührt, bis sie geschmolzen ist. Das Brot wird in kleine Stücke gezupft, anschliessend in eine Schüssel gegeben und passend mit lauwarmem Wasser übergossen, kurz stehen gelassen und danach mit einer Gabel fein zerdrückt.
  3. Die Zitrone wird gewaschen und etwas Schale in eine Schüssel abgerieben. Der Apfel wird gewaschen und das Fruchtfleisch in die Schüssel mit Hilfe einer Raspel hineingerieben. Kirschen und Zucker werden in die Schüssel gegeben. Das Eigelb wird vom Eiweiss getrennt und in die Schüssel zu den anderen Zutaten hinzugefügt. Alle Zutaten werden gut miteinander vermischt.
  4. Der Backofen wird auf 200 Grad vorgeheizt.
  5. Das Eiweiss wird steif geschlagen und langsam in die Schüssel zu den anderen Zutaten untergerührt. Die Masse wird anschliessend in die Backform gegeben und ca. 1 Stunde im Ofen gebacken.

Der Kuchen kann warm oder kalt serviert werden.

Patricia Rutz, Goldküste24 / Linth24