Home Region Sport In-/Ausland Magazin Agenda
Rapperswil-Jona
26.04.2022
26.04.2022 11:05 Uhr

Ganz im Banne von Franz Curti

Daniela Bischofberger,  operative Leiterin des Franz Curti Festivals, freut sich, dass es nun endlich losgeht
Daniela Bischofberger, operative Leiterin des Franz Curti Festivals, freut sich, dass es nun endlich losgeht Bild: Rolf Lutz, Linth24
Am kommenden Wochenende kommt die Stadt Rapperswil-Jona zu einem musikalischen Leckerbissen der besonderen Art: Vom Freitag bis Sonntag findet das grosse Franz Curti Festival statt. Linth24 hat die operative Leiterin, Daniela Bischofberger, zum Gespräch getroffen.

Nachdem das Franz Curti Festival zwei Mal wegen Corona verschoben werden musste, steht der diesjährigen Durchführung nun nichts mehr im Weg. Unter der künstlerischen Leitung des Genfer Musikers, Komponisten und Dirigenten Jean-Marie Curti, eines Urgrossneffen von Franz Curti, werden vom 29. April bis 1. Mai 2022 in Rapperswil-Jona verschiedene Werke von Franz Curti zu hören und zu erleben sein.

Linth24 hat sich mit der operativen Leiterin des Festivals, Daniela Bischofberger, über die Organisation und die Bedeutung dieses einmaligen Erlebnisses unterhalten.

Frau Bischofberger, zwei Mal, 2020 und 2021, fiel das Franz Curti Festival den Corona-Massnahmen zum Opfer. Was bedeutete dies für Sie?
Viel mehr Arbeit (lacht). Im organisatorischen Bereich war ursprünglich die Idee, mit dem Opernstudio in Genf zusammen zu arbeiten – diese Zusammenarbeit hat sich aber 2021 aufgelöst. Und damit ist die ganze administrative Leitung in unsere Hände übergegangen. Wenn man das zum ersten Mal macht, dann ist das doch ganz schön anspruchsvoll, aber nun, da alles steht ist es auch eine sehr befriedigende und schöne Arbeit. Wir alle freuen uns nun unwahrscheinlich, dass es nun los geht.

Wie entstand überhaupt die Idee zu einem Franz Curti Festival?
Die Idee kam ursprünglich von Jean-Marie Curti. Er ist ein Urgrossneffe von Franz Curti und selber ein sehr versierter Dirigent, Komponist, Musiker und Sänger aus Genf. Er hat schon unzählige Projekte auf der ganzen Welt organisiert und durchgeführt und in letzter Zeit entwickelte er ein grosses Interesse an den Werken seiner Vorfahren, allen voran an Franz Curti. Es war ihm ein grosses Bedürfnis, die Werke von Franz Curti wieder aufleben zu lassen und wollte dies naturgemäss unbedingt in Rapperswil-Jona. Und so ist er mit dieser Idee an seine Verwandten in Rapperswil gelangt.

Das Franz Curti Festival findet an drei Tagen statt. Was dürfen die Besucherinnen und Besucher vom Festival erwarten?
Franz Curti hatte wunderbare, eindrückliche und spannende Werke geschaffen, und es wäre wirklich schön, wenn wir mit diesem Festival auch Menschen begeistern können, die sonst nicht in klassische Konzerte gehen. Der Fokus der drei Veranstaltungen ist sehr unterschiedlich. Der erste Abend ist ein klassischer Liederabend, bei dem auch die beiden Musikhistoriker Basil Vollenweider und David Schwarb (SRF 2) aus dem bewegten Leben des Künstlers Franz Curti erzählen. Am Samstag dann das «Rösli vom Säntis», eine romantische Oper, die ebenfalls im Schloss aufgeführt wird. Wir bringen das Stück in konzertanter Fassung mit Solistinnen und Solisten aus dem In- und Ausland nach Rapperswil. Visuell begleitet wird die Aufführung von den live gemalten Bildern des Pariser Künstlers Jean-François Baudé.

Und dann das grosse Ereignis am Sonntag: «Die Gletscherjungfrau», mit mehr als 130 Mitwirkenden.
Ja, das wird für alle ein einmaliges Erlebnis werden. Unter der musikalischen Leitung von Jean-Marie Curti und Grégoire May sind wie gesagt über 130 Mitwirkende mit dabei – Solistinnen und Solisten, 65 Musikerinnen und Musiker und im Chor nochmals 70 Personen. Durch die längere Vorbereitung konnten wir zudem eine Regisseurin verpflichten, welche die letzten Monate viel auf die Beine gestellt hat, damit es auch visuell eine unwahrscheinliche Inspiration sein wird, mit Tänzerinnen und umwerfenden Projektionen. Sie alle werden also dieses monumentale Werk von Franz Curti aus dem Jahr 1882 auf die grosse Bühne in Jona bringen.

Und zum Schluss: Wie läuft der Vorverkauf? Kriegt man noch Tickets?
Der Vorverkauf läuft sehr gut. Freitag und Samstag ist sind bereits ausgebucht. Für den Sonntag, da gibt es, Stand heute, noch Platz, wir empfehlen jedoch den Vorverkauf zu nutzen.

Vom 29. April bis 1. Mai 2022 wird in Rapperswil und Jona eine Auswahl der schönster Lieder-, Chor- und Orchesterkompositionen vom Rapperswiler Musiker Franz Curti zu hören sein.

Weitere Infos zum Festival und Infos zu den Tickets finden Sie hier.

Rolf Lutz, Linth24