Home Region Sport In-/Ausland Magazin Agenda
Amden
07.04.2022
07.04.2022 16:16 Uhr

Mitwirkungen, Sanierung und Bevölkerungsschutz

Das Erschliessungsprojekt im Rütibügel kommt zur Mitwirkung. Dazu gehört eine Strasse (l.) und die Festlegung des Gewässerraums der Engiruns.
Das Erschliessungsprojekt im Rütibügel kommt zur Mitwirkung. Dazu gehört eine Strasse (l.) und die Festlegung des Gewässerraums der Engiruns. Bild: wicki brunner AG / ERR Raumplaner AG
Der Gemeinderat Amden informiert unter anderem über zwei Mitwirkungsverfahren, die Fliweg-Sanierung, eine Arbeitsvergabe für Kanalisationsspülungen und den Bevölkerungsschutz.

Mitwirkungsverfahren Erschliessung Rütibügel

Für die Baulanderschliessung im Rütibügel hat der Gemeinderat mit den involvierten Grundeigentümern im Jahr 2020 einen Erschliessungsvertrag abgeschlossen.

Die Parteien haben im Erschliessungsvertrag vereinbart, dass der Bau der Rütibügelstrasse in zwei Etappen erfolgen soll. Zuerst soll der vordere Streckenabschnitt (vom Einlenker in die Arvenbüelstrasse bis vor die Engiruns) gebaut, in einer zweiten Etappe der Streckenanteil über das Gewässer sowie das Bachprojekt, welches eine Bachöffnung vorsieht, realisiert werden. Der Bau der ersten Etappe konnte im Frühjahr 2021 abgeschlossen werden.

Mitwirkung von 4. April bis 3. Mai 2022

Für die zweite Bauetappe sind vorgängig verschiedene Planverfahren (gemäss kantonalem Strassen- und Wasserbaugesetz) durchzuführen. Zudem ist der Gewässerraum der Engiruns – im Bereich des Erschliessungsperimeters – festzulegen. Damit sich die Bevölkerung bei der Planung in geeigneter Weise einbringen kann, führt die politische Gemeinde das Mitwirkungsverfahren durch. Die Bevölkerung ist eingeladen, beim Planungsprozess mitzuwirken. Die Unterlagen können ab dem 4. April 2022 auf der Website www.gemeinde-amden.ch oder im Gemeindehaus (Anschlagkasten im 1. Stock) eingesehen werden. Anregungen und Vorschläge zu den verschiedenen Erlassen können bis spätestens am 3. Mai 2022 schriftlich an den Gemeinderat gerichtet werden.

Nach Abschluss des Mitwirkungsverfahrens werden die Anregungen und Bemerkungen aus der Bevölkerung geprüft und allenfalls in die Planung miteinbezogen. Anschliessend folgt die öffentliche Planauflage der verschiedenen Erlasse. Im Rahmen dieser Verfahren können die ordentlichen Rechtsmittel ergriffen werden.

Mitwirkungsverfahren Festlegung Gewässerraum Sigenbach

Die Gewässerschutzgesetzgebung des Bundes verpflichtet die Kantone und Gemeinden, den Gewässerraum entlang von Gewässern (Bächen, Flüssen und Seen) festzulegen und somit den Raum für die natürlichen Funktionen der Gewässer, den Hochwasserschutz und die Gewässernutzung sicherzustellen.

Der Gemeinderat hat die hierfür nötigen Aufträge vor längerer Zeit erteilt. In einem ersten Schritt soll nun beim Sigenbach (Abschnitt Tobelstrasse bis Einmündung in den Fallenbach) der Gewässerraum – mittels eines Sondernutzungsplans –festgelegt werden.

Mitwirkung von 4. April bis 3. Mai 2022

Damit sich die Bevölkerung bei der Planung in geeigneter Weise einbringen kann, führt die politische Gemeinde das Mitwirkungsverfahren durch. Die Bevölkerung ist eingeladen, beim Planungsprozess mitzuwirken. Die Unterlagen können ab dem 4. April 2022 auf der Website www.gemeinde-amden.ch oder im Gemeindehaus (Anschlagkasten im 1. Stock) eingesehen werden. Anregungen und Vorschläge können bis spätestens am 3. Mai 2022 schriftlich an den Gemeinderat gerichtet werden.

Nach Abschluss des Mitwirkungsverfahrens werden die Anregungen und Bemerkungen aus der Bevölkerung geprüft und allenfalls in die Planung miteinbezogen. Anschliessend folgt die öffentliche Planauflage des Sondernutzungsplans. Im Rahmen dieses Verfahrens kann das ordentliche Rechtsmittel ergriffen werden.

Sanierung Fliweg

Im Zuge der Werkleitungserschliessung eines Grundstückes am Fliweg hat der Gemeinderat und die beteiligten Werke beschlossen, die Werkleitungen und den Strassenbelag der letzten rund 55 Meter des Fliwegs (Gemeindestrasse 2. Klasse) zu erneuern. Der Gemeinderat hat die Baumeisterarbeiten – unter Vorbehalt der Budgetgenehmigung – an die Walter Hösli AG, Glarus, vergeben. Der Gemeinderat Weesen (verantwortlich für die Wasserversorgung im Gebiet Fli) hat die Jud Haustechnik, Amden, mit den Rohrlegearbeiten beauftragt.

Die Bauarbeiten beginnen anfangs Mai 2022 und dauern rund zwei Monate. Im Mai stehen in erster Linie die Arbeiten an den Werkleitungen an, in der zweiten Hälfte der Bauarbeiten folgen dann die Belagsarbeiten. Während der gesamten Dauer der Bauarbeiten muss mit Behinderungen gerechnet werden. Die Bauleitung obliegt dem Ingenieurbüro Wickli + Brunner AG, Amden.

Arbeitsvergabe: Spülung von Kanalisationsleitungen

Die politische Gemeinde spült periodisch die öffentlichen Kanalisationsleitungen. Die festgestellten Schäden werden anschliessend jeweils behoben.

In diesem Jahr steht der Spülzyklus im Gebiet Fli-Aeschen-Geren (mit knapp fünf Kilometern Schmutzwasserkanalisationsleitungen) an. Der Gemeinderat hat den entsprechenden Auftrag an die Ketrag AG, Glarus, erteilt.

Die Arbeiten werden im Herbst 2022 ausgeführt. Die betroffenen Grundeigentümer werden vom Gemeinderat schriftlich über die Arbeitsausführung informiert.

Bevölkerungsschutz im Kanton St.Gallen gewährleistet

Auf der Gemeindeverwaltung gehen im Zusammenhang mit dem Ukraine-Krieg immer wieder Anfragen von Einwohnerinnen und Einwohnern ein. Einige sorgen sich, ob genügend Schutzplätze und Medikamente vorhanden sind.

Gesamtschweizerisch sind in rund 365'000 privaten und öffentlichen Schutzräumen rund neun Millionen Schutzplätze für die Einwohnerinnen und Einwohner vorhanden, was einem Deckungsgrad von über 100% entspricht. Es gibt also für jede Einwohnerin und für jeden Einwohner einen Schutzplatz.

Die Bekanntgabe der Zuweisung der Bevölkerung zu den Schutzräumen erfolgt dann, wenn es die sicherheitspolitische Lage erfordert. Die Kantone und die Gemeinden führen und aktualisieren die Zuweisungsplanung regelmässig. Sollte der Bundesrat den Bezug der Schutzräume anordnen, wird die Gemeinde die Zuweisung kommunizieren. Ausserdem sind ausreichend Jod-Tabletten vorhanden und die Verteilung ist im Ernstfall sichergestellt.

Der Bevölkerungsschutz im Kanton St.Gallen ist somit gewährleistet. Es sind derzeit keine besonderen Massnahmen durch die Bevölkerung notwendig.

Faktenblatt des Bundes zum Ukraine-Krieg

Da beim Bund, bei den Kantonen und den Gemeinden im Zusammenhang mit dem Ukraine-Krieg immer wieder Anfragen von Einwohnerinnen und Einwohnern eingehen, hat das Bundesamt für Bevölkerungsschutz ein Faktenblatt erstellt. Das Faktenblatt beantwortet die häufigsten Fragen zum Bevölkerungsschutz. Dabei handelt es sich unter anderem um Informationen zu den Schutzräumen, über die Anlegung eines Notvorrats und über die Alarmierung der Bevölkerung durch die Behörden.

Das Faktenblatt ist auf der Internetseite des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz abrufbar.

Erteilung Gastwirtschaftspatent Restaurant Arvenhöhe

Für die Führung des Restaurants Arvenhöhe hat der Gemeinderat das Gastwirtschaftspatent an Sibylle Boller, Egg ZH, erteilt.

Bauabrechnung: Mehrkosten wegen Grabarbeiten

Das Projekt «Rückbau und Versetzen diverser Hydranten» ist abgeschlossen. Die Bauabrechnung schliesst mit Aufwendungen in der Höhe von Fr. 76‘582.35 (inkl. MwSt.). Der Kostenvoranschlag betrug 65'000 Franken. Die Mehrkosten sind aufgrund von leichten Projektanpassungen und erschwerten Grabarbeiten entstanden.

Die Gebäudeversicherung St.Gallen (GVA) hat an das Projekt einen Feuerschutzbeitrag in der Höhe von Fr. 9'342.00 ausgerichtet.

Gemeinderat Amden